Skip to content

PostgreSQL 10 - Neuerungen und Installation unter Ubuntu 16.04 LTS

Vor wenigen Tagen wurde PostgreSQL 10 veröffentlicht. Das Hauptaugenmerk der neuen Version liegt auf logischer Replikation, parallelen Queries und Stabilität bzw. Sicherheit.

postgres_logo

Die Neuerungen

Letzteres macht sich durch die Verabschiedung der veralteten MD5 Authentifizierung bemerkbar. Ab sofort kommt SCRAM-SHA-256 zum Einsatz.

Die Einführung der logischen Replikation verspricht schnelleres Übertragen inkrementeller Änderungen auf andere Nodes. Hier findet sich ein Beispiel zur Anwendung dieses neuen Feature.

Für die synchrone Replikation wurden Quorom Commits eingeführt. Diese, im Rahmen des "Zero Downtime" Plans, eingeführte Funktion erlaubt es dem Admin festzulegen wie viele Replikas erfolgreiche Änderungen melden müssen, damit übertragene Daten als sicher gelten.

Die mit PostgreSQL 9.6 vorgestellen parallelen Queries wurden weiter verbessert. So unterstützen nun Daten Scans wie Index Scans oder Merge Joins diese Funktion.

Die Datenbank Partitionierung wurde ebenfalls erweitert.

Weitere Details lassen sich der PostgreSQL 10 Release Ankündigung entnehmen. Änderungen im Detail sind im Wiki zu finden


Installation PostgreSQL 10 unter Ubuntu 16.04 LTS

Zwar hatte ich die Installation der Beta schon in einen Artikel gepackt
möchte aber dennoch schnell das Vorgehen darlegen.

sudo sh -c 'echo "deb http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt/ xenial-pgdg main" >> /etc/apt/sources.list.d/pgdg.list' 

wget --quiet -O - https://www.postgresql.org/media/keys/ACCC4CF8.asc | \
 sudo apt-key add -
      
sudo apt update

sudo apt install postgresql-10


 



Das könnte dich auch interessieren

PostgreSQL 9.6, pgAdmin 4 und Barman 2.0 - Die Neuerungen und Installation unter Ubuntu 14.04 und 16.04

pgAdmin4 - Installation und ein erster Blick auf die neue PostgreSQL Schaltzentrale

PGCenter - PostgreSQL Datenbank Statistiken und Leistungsdaten auf einen Blick

22 praktische PostgreSQL Befehle

Praktische PostgreSQL Tools und Links in der Übersicht

pgBadger 4.0 - PostgreSQL Logs analysieren und auswerten

PgTune - Performance Einstellungen für PostgreSQL Datenbanken automatisch erstellen

Debian 9 Stretch - Systemd deinstallieren und SysV-Init verwenden

Seit einigen Jahren setzen viele Distributionen auf systemd. Das neue Init System ist allerdings nicht bei allen beliebt und führte in der Vergangenheit zu Forks wie beispielsweise Devuan.

Ebenfalls sind im Vergleich zu SysV-Init noch Unstimmigkeiten oder Sicherheitslücken vorhanden. (Siehe CVE)

debian

Welches System am Ende zum Einsatz kommt, hängt oft von der verwendeten Distribution ab.

Das muss nicht sein, denn Systeme wie Debian 9 lassen sich einfach umstellen.

Zunächst sollte überprüft werden, welches Standard-Init-System aktuell im Einsatz ist:

ps -p 1

PID TTY          TIME CMD
    1 ?        00:00:10 systemd

 

 

Debian 9 - Systemd deinstallieren

apt install sysvinit-core

reboot

sysvinit-debian

apt remove --purge --auto-remove systemd*

nano /etc/apt/preferences.d/systemd

Package: systemd
Pin: release *
Pin-Priority: -1

 

SysV-Init überprüfen

Die Überprüfung erfolgt auf die gleiche Weise wie am Anfang des Artikels.

debian9-init

Fazit

Die Umstellung eines aktuellen Debian 9 Stretch Systems ist schnell erledigt, mit Devuan 1.0 ist seit Mitte des Jahres ein Debian Fork vorhanden, welcher direkt auf das alte SysV-Init setzt.

Sie haben das Recht auf Zugriff - Online Chmod Generator

Chown, chmod, chgrp sind wohl die bekanntesten Befehle, wenn es darum geht Zugriffsrechte von Dateien oder Ordnern auf Linux Systemen zu setzen.

Solche Berechtigungen werden oft direkt über die Konsole gesetzt und erfordern etwas Übung mit den Kommandos aus den coreutils, speziell mit CHMOD.

Chmod-Calculator-Chmod-Generator

CHMOD Generator - Datei Berechtigungen klicken

Im Prinzip ist das Zusammenspiel von u (Besitzer), g (Gruppe) und o (Andere) mit Lesen (4), Schreiben (2) und Ausführen (1) kein Hexenwerk, kann aber dennoch verwirren.

Damit nicht pauschal Rechte für Alles und Jeden vergeben werden (777 oder rwxrwxrwx) sollte immer darauf geachtet werden, welche Berechtigungen im System gesetzt sind oder werden.

Der CHMOD Calculator bietet hier eine gute Hilfestellung, da sich die benötigte Konfiguration einfach klicken lässt und dazu noch ausführliche Erklärungen liefert

Fallstricke wie Setuid and Setgid werden auf der Webseite ebenfalls beschrieben und sollten jedem zu einem einfacheren Umgang mit "Change Mode" verhelfen.

CHMOD Calculator

Raspberry Pi 3 Kiosk - Chromium Autostart im Vollbildmodus einrichten

Raspberry Pi und Raspbian bieten viele Einsatzmöglichkeiten. Eine davon ist der Betrieb in einem Kiosk Modus, Voraussetzung dafür ist der Start im Vollbildmodus. Das Thema hatte ich bereits auf dem Blog (siehe unten), somit seht das als einen aktualisierten Artikel an. In diesem Beispiel soll ein Browser eine Webseite oder Webapp automatisch im Vollbildmodus aufrufen 

Die hier verwendeten Einstellungen wurden auf einem RaspberryPi 3 mit Raspbian (Debian Jessie) getestet.

raspberrypi

Installation der benötigten Pakete

sudo apt-get install chromium-browser
sudo apt-get install unclutter

Letzteres Paket erlaubt es die Maus auzublenden.

Aktivieren des Vollbildmodus

Dieser lässt sich mit wenigen Anpassungen und einem Installalierten Chromium Browser realisieren.

sudo nano /home/pi/.config/lxsession/LXDE-pi/autostart

# Bildschirmschoner deaktivieren
#@xscreensaver -no-splash  
@xset s off
@xset -dpms
@xset s noblank

# lädt Chromium im Vollbild bei einem Neustart
@chromium-browser --incognito --kiosk https://itrig.de/kiosk  


Mauszeiger ausblenden

Die bestehende Datei muss lediglich um einen weiteren Befehl erweitert werden.

sudo nano /home/pi/.config/lxsession/LXDE-pi/autostart

@unclutter
@xset s off
@xset -dpms
@xset s noblank
@chromium-browser --incognito --kiosk https://itrig.de/kiosk 

Fazit

Die hier dargestellte Methode stellt eine von vielen dar, jedoch eine die relativ schnell zum Ziel führt. Weitere Methoden und Möglichkeiten hatte ich bereits im Artikel Kiosksysteme für Alle erwähnt.

Installation PostgreSQL 10 Beta unter Ubuntu

Seit kurzem ist die erste Beta von PostgreSQL 10 verfügbar.

Das Major Release bringt Neuerungen wie logische Replikation oder führt ein Quorum bei Replikation ein.

Außerdem wurde an der Performance gearbeitet und die mit der Version 9.6 eingeführtem paralleler Queries (Artikel) weiter verbessert.

Weitere geplante Neuerungen können diesem Blog Eintrag entnommen werden

postgres

Im 4. Quartal 2017 ist die Fertigstellung des Datenbanksystems in Version 10 geplant.

Installation PostgreSQL 10 Beta unter Ubuntu 16.04. LTS

Um die Wartezeit etwas zu verkürzen kann die aktuelle Beta bereits via Repository installiert und getestet werden.

wget -O - http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt/ACCC4CF8.asc | sudo apt-key add -

sudo sh -c 'echo "deb http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt/ xenial-pgdg main 10" >> /etc/apt/sources.list.d/postgresql-testing.list'

sudo apt-get update
sudo apt-get install postgresql-10
sudo apt-get install postgresql-client-10