Skip to content

Wireshark 2.x und Nmap 7.x unter Ubuntu, Linux Mint oder Elementary OS installieren

Das Netzwerkanalyse Tool Wireshark hat eine großes Update erhalten und ist bei Version 2.x angelangt. Der Changelog ist dementsprechend riesig. Am offensichtlichsten ist die komplett überarbeitete Oberfläche, welche die Usability etwas verbessern dürfte.

wireshark

Wireshark 2 Installation unter Ubuntu, Mint und Elementary OS

Es stehen bereits Installationspakete für Windows und Co zur Verfügung. Für Debian Installationen bietet das offizielle Wireshark Repository allerdings noch eine alte Version an. Um die Wartezeit etwas zu verkürzen, kann die aktuellste Wireshark Version 2.x auch über andere PPAs installiert werden.

sudo add-apt-repository ppa:dreibh/ppa

oder alternativ

sudo add-apt-repository ppa:nicola-onorata/desktop

sudo apt-get update

sudo apt-get install wireshark

Prüfen der installierten Version  mit "wireshark --version".

Alternativ kann die Installation auch manuell vollzogen werden.

wget --no-check-certificate https://1.na.dl.wireshark.org/src/wireshark-2.0.0.tar.bz2

bzip2 -cd wireshark-2.0.0.tar.bz2 | tar xvf -

cd wireshark-2.0.0

./configure

sollte der Fehler "GTK+ 3 is not available" auftauchen, einfach das GTK anpassen

./configure --with-gtk2

oder aber das fehlende Paket installieren sudo apt-get install libgtk-3-dev

make

sudo make install

 

Natürlich ist der Netzwerk Sniffer auch auf anderen Systemen lauffähig. Weitere Installationspakete lassen sich auf der Downloadseite finden.

wireshark download


Nmap 7 Installation unter Debian Systemen

Nicht nur Wireshark wurde in einer neuen Version veröffentlicht, auch der Security Scanner Nmap ist nach langer Entwicklungszeit aktualisiert worden.

nmap

Die Version 7 bringt 171 neue Scripte, sowie 20 Bibliotheken für die Nmap Scripting Engine mit. Auch die IPv6 Unterstützung wurde verbessert. (Release Notes)

Ubuntu Repositories bringen eine ältere Version des Sicherheitsscanner mit, die aktuellste lässt sich leicht manuell installieren.

wget https://nmap.org/dist/nmap-7.00.tar.bz2

bzip2 -cd nmap-7.00.tar.bz2 | tar xvf -

cd nmap-7.00

./configure

make

sudo make install

Auch hier kann mit "nmap --version" die Gegenkontrolle auf die installierte Version gemacht werden.

Alternativ kann auch ein RPM Paket heruntergeladen und in ein Debian Paket umgewandelt werden. Mit dem Tool Alien ist dies schnell erledigt.

wget https://nmap.org/dist/nmap-7.00-1.x86_64.rpm

sudo alien nmap-7.00-1.x86_64.rpm

nmap_7.00-2_amd64.deb generated

sudo dpkg -i nmap_7.00-2_amd64.deb

Android Studio in Ubuntu 14.04 oder Elementary OS installieren

Android Apps lassen sich auf diverse Arten programmieren. Viele nutzten in der Vergangenheit Eclipse bzw. das Android SDK zur Anwendungsentwicklung. 

Seit einiger Zeit bietet Google mit Android Studio eine Alternativumgebung an. Diese ist zwar noch in einer frühen Entwicklungsphase (0.8.0) läuft dennoch schon stabil und kann für die App Entwicklung gut verwendet werden. Die Plattform lässt sich  auf Windows und Ubuntu installieren und setzt die Installation von Java voraus.

android-studio

Android Studio in Ubuntu installieren

sudo add-apt-repository ppa:paolorotolo/android-studio

sudo apt-get update

sudo apt-get install android-studio

Aktuelle Versionen können jederzeit über das Programm selbst geladen werden. Siehe Screenshot. 

Oracle Java 7 installieren

Das Android Studio setzt Java voraus. Dieses muss mindestens Version 7 haben. Google empfiehlt Oracle Java aus Performance und UI Gründen. Das Programm funktioniert jedoch auch mit der Alternative OpenJDK.

sudo add-apt-repository ppa:webupd8team/java

sudo apt-get update

sudo apt-get install oracle-java7-installer

OpenJDK 7 installieren

sudo apt-get install openjdk-7-jdk openjdk-7-source openjdk-7-jre-headless openjdk-7-jre-lib icedtea-7-plugin

Java Version wechseln

Ist bereits eine alte Java Version installiert, muss dem System mitgeteilt werden, dass eine neuere vorhanden ist, sonst startet Android Studio nicht und bringt eine Fehlermeldung.

java-error-android-studio

Zunächst wird geprüft welche Versionen auf dem System installiert sind, um dann auf eine aktuelle zu wechseln. 

sudo update-java-alternatives -l

java-1.6.0-openjdk-amd64 1061 /usr/lib/jvm/java-1.6.0-openjdk-amd64

java-1.7.0-openjdk-amd64 1051 /usr/lib/jvm/java-1.7.0-openjdk-amd64

sudo update-java-alternatives -s java-1.7.0-openjdk-amd64

oder eben für Oracle

sudo update-java-alternatives -s java-7-oracle

GitHubs Code Editor Atom auf Ubuntu installieren

Letzte Woche hat GitHub seinen Code-Editor "Atom" vorgestellt. Basierend auf Chromium und Node.js soll der "Code-Editor des 21. Jahrhunderts" alle positiven Eigenschaften der Konkurrenz, wie beispielsweise TextMate oder Vim, unter einem Dach vereinen. Bis dahin wird in der jetzigen Phase zwar noch etwas Zeit vergehen.

atom-editor

Der Editor kann aber bereits für OSX heruntergeladen werden.

Für Linux ist momentan nur eine Version für 64bit Systeme verfügbar, welche webupdate8 bereits kompiliert und netterweise zur Verfügung gestellt hat. Windows Nutzer müssen sich leider noch gedulden.

sudo add-apt-repository ppa:webupd8team/atom

sudo apt-get update

sudo apt-get install atom

Sollte der Code-Editor nicht richtig starten, könnt ihr es manuell unter /opt/atom/atom versuchen.