Skip to content

ssh_scan – Sicherheits- und Konfigurationsscanner für SSH Einstellungen

Mit SSH Audit hatte ich bereits vor einiger Zeit ein Tool im Programm, welches SSH auf Einstellungen und Konfiguration testet (Artikel).

Mozilla hat mit ssh_scan ein ähnliches Tool im Portfolio. Das Tool bezieht sich auf die eigenen SSH Guidelines und prüft hinterlegte Ciphers, MACs, und Kex Algorithmen.

Laut eigener Aussage zählt zu den Vorteilen des Tools die einfache Installation ohne allzu viele Abhängigkeiten. Das Programm ist portabel, lässt sich mit eigenen Regeln konfigurieren und wirft am Ende einen Report im JSON Format aus.

Zunächst muss ssh_scan aber erst einmal den Weg auf die Festplatte finden.

Installation unter Ubuntu 16.04 LTS

Für die Installation steht neben einem ssh_scan gem Paket auch ein Docker Container zur Verfügung.

sudo apt-get install ruby gem
sudo gem install ssh_scan

oder via Docker

docker pull mozilla/ssh_scan
docker run -it mozilla/ssh_scan /app/bin/ssh_scan -t example.com

oder froM Source

git clone https://github.com/mozilla/ssh_scan.git
cd ssh_scan

gem install bundler
bundle install

./bin/ssh_scan

SSH Scan im Einsatz

Die SSH-Prüf-Anwendung ist denkbar einfach zu bedienen, es lassen sich einzelne Host scannen, ganze Ranges oder weitere Parameter angeben.

Eine IP scannen

ssh_scan -t ip-addresse

Mehrere IPs scannen

ssh_scan -t ip-addresse1,ip-addresse2,ip-addresse3

ssh_scan

Adressen aus einer Datei scannen

ssh_scan -f ip-addressen.txt

IP Adressen mit bestimmten Port scannen

ssh_scan -t ip-addresse -p 666

Eigene Policy verwenden

ssh_scan -P intermediate -t ip-addresse

In den Standardeinstellungen wird die Mozilla Modern Policy als Prüfvorlage verwendet. Es lässt sich aber mit der oben erwähnten Option P auch auf Intermediate oder andere Richtlinien prüfen.

Hier als Beispiel die Intermediate Richtlinie:


cat intermediate

# Host keys the client accepts - order here is honored by OpenSSH
HostKeyAlgorithms ssh-ed25519-cert-v01@openssh.com,ssh-rsa-cert-v01@openssh.com,ssh-ed25519,ssh-rsa,ecdsa-sha2-nistp256-cert-v01@openssh.com,ecdsa-sha2-nistp521-cert-v01@openssh.com,ecdsa-sha2-nistp384-cert-v01@openssh.com,ecdsa-sha2-nistp521,ecdsa-sha2-nistp384,ecdsa-sha2-nistp256

Alle SSH_scan Befehle lassen sich über die Hilfe einsehen

ssh_scan -h

 

Fazit

Mozilla bietet mit ssh_scan eine praktische Methode um SSH Einstellungen zu prüfen und zu härten. Dank eigener Policies und vieler weiterer Optionen, wie Reports würde ich das Tool vorziehen, alleine weil das eingangs erwähnte SSH-Audit seit 2016 nicht mehr aktualisiert wurde.

Allerdings empfinde ich die Masse an Paketen, welche mit ruby gem auf dem System landen nicht unerheblich, da ist ein einfaches Python Script schon handlicher. 
Zusätzlich setzt ssh_scan wohl weiterhin auf NIST Kurven wie ecdh-sha2-nistp521,ecdh-sha2-nistp384 und ecdh-sha2-nistp256 welchen ich eher kritisch gegenüber stehe.

Schlussendlich sollte bei solchen Tests immer das Ergebnis genau hinterfragt werden. Das Prüfen von SSH Konfigurationen vereinfachen beide Programme dennoch merklich.

 

ssh_scan

Installation PostgreSQL 10 Beta unter Ubuntu

Seit kurzem ist die erste Beta von PostgreSQL 10 verfügbar.

Das Major Release bringt Neuerungen wie logische Replikation oder führt ein Quorum bei Replikation ein.

Außerdem wurde an der Performance gearbeitet und die mit der Version 9.6 eingeführtem paralleler Queries (Artikel) weiter verbessert.

Weitere geplante Neuerungen können diesem Blog Eintrag entnommen werden

postgres

Im 4. Quartal 2017 ist die Fertigstellung des Datenbanksystems in Version 10 geplant.

Installation PostgreSQL 10 Beta unter Ubuntu 16.04. LTS

Um die Wartezeit etwas zu verkürzen kann die aktuelle Beta bereits via Repository installiert und getestet werden.

wget -O - http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt/ACCC4CF8.asc | sudo apt-key add -

sudo sh -c 'echo "deb http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt/ xenial-pgdg main 10" >> /etc/apt/sources.list.d/postgresql-testing.list'

sudo apt-get update
sudo apt-get install postgresql-10
sudo apt-get install postgresql-client-10

Glances - modernes Linux Performance Monitoring Tool

Unter Linux gibt es viele Möglichkeiten Performance oder andere Systemdaten zu messen. Den meisten wird wohl top als erstes in den Sinn kommen, andere nutzen eventuell free, bmon, vmstat, tcdump, htop, netstat oder lsof.

Glances geht einen ähnlichen Weg, versucht allerdings noch mehr Werte wie beispielsweise CPU Last, Speicherverbrauch, Load, Prozesse, Netzwerkdaten, Festplatten I/O Daten, IRQ / Raid Daten, Batteriesensor, Dateisysteme, Docker Container, Wifi, Alarmierung, Systeminfos oder Uptime unter einem Dach zu vereinen.

Man könnte Glances somit als eierlegende Wollmilchsau bezeichnen. Zusätzlich sieht es schick aus und weist den Anwender mit vordefinierten Farbcodes auf bestehende Systemprobleme hin.

Grün: Gut
Blau: Obacht
Violett: Warnung
Rot: Kritisch

Hier zeigt sich ein Vorteil zum bekannten top Befehl, welcher kein Highlighting kennt.

Glances basiert auf Python und greift auf psutil zurück, um Informationen aus dem System zu lesen.

glancesDie Installation kann via wget oder pip vorgenommen werden.

Installation unter Ubuntu/Mint

sudo apt-get install python-pip
pip install --upgrade pip
pip install glances

Alternative Installationsmethode

wget -O- http://bit.ly/glances | /bin/bash

Für Containerfreunde gibt es ebenfalls einen Docker Container

docker pull nicolargo/glances
docker run -v /var/run/docker.sock:/var/run/docker.sock:ro --pid host -it docker.io/nicolargo/glances

Bedienung

Glances lässt sich mit diversen Parametern starten und beherrscht ebenfalls eine Remoteauswertung.

Hier ein paar praktische Startkommandos (alle können mit glances --help gelistet werden)

  • Der Client Server Modus kann mit glances -s gestartet werden, wobei auf der Serverseite glances -c 192.168.0.1 aufgerufen werden sollte.
  • Der ebenfalls mitgelieferte Webserver Modus kann mit glances -w gestartet werden, dazu wird allerdings das modul bottle benötigt (sudo pip install bottle). Der Server ist dann via http://127.0.0.1:61208/ erreichbar 

Weiter praktische Shortcuts, welche im Programm selbst anwendbar sind:

a – Sort processes automatically
c – Sort processes by CPU%
m – Sort processes by MEM%
p – Sort processes by name
i – Sort processes by I/O rate
d – Show/hide disk I/O stats ols
f – Show/hide file system statshddtemp
n – Show/hide network stats
s – Show/hide sensors stats
y – Show/hide hddtemp stats
l – Show/hide logs
b – Bytes or bits for network I/Oools
w – Delete warning logs
x – Delete warning and critical logs
1 – Global CPU or per-CPU stats
h – Show/hide this help screen
t – View network I/O as combination
u – View cumulative network I/O
q – Quit (Esc and Ctrl-C also work)

glances

Fazit

Top ist sicherlich die erste Wahl, wenn es um eine schnelle Systemanalyse geht. Das Tool ist in nahezu jedem System integriert und benötigt keine extra Dateien.
Für eine ausführliche, farblich abgegrenzte und einfache Auswertung ist Glances aber eine gute Alternative. Dank der vielen Zusatzfunktionen (Remote, Docker Container) ist das Anwendungsspektrum ebenfalls relativ groß. 
Administratoren, welche regelmäßig mit top oder htop arbeiten, können allerdings getrost weitergehen. Der hippe Look sticht zwar ins Auge, viele Werte lassen sich allerdings auch mit systemeigenen Tools auslesen
 

Download Glances

Know your terminal skills - CMD Challenge für KonsolenKönner

Wer zum Wochenanfang seine Terminalkenntnisse unter Beweis stellen möchte, der findet mit der CMD Challenge genau das Richtige.

Die Webseite fragt momentan 32 Terminal Befehle ab. Am Anfang noch relativ einfach, dann immer komplexer.

Sowohl für Einsteiger zum Üben als auch für Profis für Zwischendurch, bietet der kleine interaktive Fragenkatalog die nötige Abwechslung.

Commandline-ChallengeDas Kommandozeilen Tool ist Open Source und kann auf Github jederzeit erweitert oder verbessert werden.

CMD Challenge

 

Etcher - plattformübergreifend SD Karten oder USB Sticks beschreiben

Tools um SD Karten zu beschreiben oder ISO Dateien auf USB-Sticks zu bannen gibt es einige.

Da wären Rufus für Windows, LibreELEC USB-SD Creator für Media Systeme oder UNetbootin, Universal USB Installer, LiLi USB Creator für Linux Systeme.
Alle diese Programme sind Open Source und erfüllen nur einen Zweck, möglichst einfach bestimmte Daten von A nach B schaufeln.

Etcher - Open-Source USB Image Tool in Schick

Zu dieser Toolsammlung gesellt sich mit Etcher ein weiteres Programm hinzu, welches ebenfalls unter Open Source Lizenz läuft und auf jeder Plattform (Windows, OS X und Linux) lauffähig ist.

etcher

 

Anders als bereits bekannte USB Creator Tools, basiert Etcher auf Electron. Ein JavaScript/Node.js Framework, welches vom Atom Editor oder Visual Studio Code bekannt sein dürfte.

Nicht nur die Basis ist eine andere, auch die schicke Oberfläche kann überzeugen. Dazu gesellt sich eine Fehlerüberprüfung die verhindert, dass fehlerhafte Medien beschrieben werden. 

Installation via Repository

Die Installation kann via Repository oder Download einer.zip Datei erfolgen, je nach Wunsch.

nano /etc/apt/sources.list.d/etcher.list
        deb https://dl.bintray.com/resin-io/debian stable etcher
sudo apt-key adv --keyserver hkp://pgp.mit.edu:80 --recv-keys 379CE192D401AB61
sudo apt-get update
sudo apt-get install etcher-electron

 


Fazit

Für alle die schnell Daten bzw. ISO Dateien auf USB-Sticks oder SD-Karten laden möchten und nicht genau wissen, was dd ist.

Etcher