Skip to content

Raspberry Pi - Raspbian Update auf Buster und Kioskmodus mit Chrome anpassen

Nicht nur ein neuer Raspberry Pi 4 hat vor kurzem das Licht der Welt erblickt, auch die bekannte Distribution Raspbian, welche auf den Minirechnern gerne läuft, wurde auf Debian Buster umgestellt.

Das neue Betriebssystem hat ein neues Theme erhalten und die üblichen Softwareaktualisierungen.
Nicht mehr dabei ist der Legacy Grafiktreiber Stack, dafür wurde auf Mesa V3 Treiber umgeschwenkt.
Ein Update auf die neue Version ist schnell gemacht, aber auch mir Vorsicht zu genießen, es wird eine Neuinstallation empfohlen.

raspberrypi


Update auf Raspbian (Buster)

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get dist-upgrade
sudo sed -i 's/stretch/buster/g' /etc/apt/sources.list
sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get dist-upgrade

Ich empfehle dringend ein Backup der wichtigen Daten zu ziehen.
Nach einem Testupdate konnte ich das System zwar noch booten, hatte außer einem Mauszeiger kein Bild. SSH funktionierte. Ich habe es allerdings nicht weiterverfolgt, da ich die Anzeigeneinstellungen händisch gesetzt hatte.

Da Debian Buster Tools mitbringt, welche nicht unterstützt werden, könnt ihr diese wieder deinstallieren.

sudo apt purge timidity lxmusic gnome-disk-utility deluge-gtk evince wicd wicd-gtk clipit usermode gucharmap gnome-system-tools pavucontrol


Kioskmodus unter Raspbian 

Was nach dem Update schnell klar war. Der Kiosk Modus mit Chromium ist defekt und muss repariert werden. Das geht allerdings schnell, denn es haben sich nur Pfade geändert.

Anders als noch bei den alten Raspbian Systemen ist das Verzeichnis /home/pi/.config/lxsession/LXDE-pi/autostart des Pi Nutzers nicht mehr vorhanden.
Alternativ kann einfach die globale Konfiguration unter /etc/xdg/lxsession/LXDE-pi/autostart angepasst werden, um den Vollbildmodus von Chromium 74 automatisch zu starten.

sudo nano /etc/xdg/lxsession/LXDE-pi/autostart

@lxpanel --profile LXDE-pi
@pcmanfm --desktop --profile LXDE-pi
# Bildschirmschoner deaktivieren
#@xscreensaver -no-splash
@point-rpi

@xset s off
@xset -dpms
@xset s noblank
#Autostart Chromium Vollbild-Kiosk
@chromium-browser --noerrordialogs --incognito --kiosk https://kiosk.itrig.de


 

Kali Linux, Parrot Sec und BackBox mit neuen Updates

Um auf einen aktuellen Stand zu kommen, hier kurz zusammengefasst die neuesten Updates bekannter Sicherheitsdistributionen.

Kali Linux 2018.3

Kali_Linux

Der Platzhirsch Kali Linux hat mit Release 2018.3 den Kernel 4.17.0 und ein paar neue Tools erhalten:

  • idb – iOS Penetrations Test Tool
  • gdb-peda – Python Exploit Development Assistance for GDB
  • datasploit – OSINT Framework to perform various recon techniques
  • kerberoast – Kerberos assessment tools

Bekannte Tools wie OpenVAS, wpscan oder aircrack-ng haben aktuelle Updates erhalten.

Die komplette Liste wie immer unter bugs.kali.org.

Download


Parrot Security 4.2.2

parrot

Auch Parrot zieht pünktlich mit einem Update nach, welches nicht nur nach außen (neuer Hintergrund und neues Theme) Verbesserungen bietet.

Der Papagei arbeitet mit Linux Kernel 4.18 und hat eine neue Debian Installationsroutine für Netz- oder Standardimages dabei. 

Diverse Firmwares, sowie AppArmor und Firejail wurde aktualisiert. Programme wie Firefox oder LibreOffice arbeiten nun auch wieder up2date.

In der Tool Ecke wurden Armitage, Metasploit, Wireshark, Hashcat und weitere aktualisiert.

Abseits von Softwareupdates wurde und wird das DokuWiki zu https://www.parrotsec.org/docs/ umgezogen.

Download


BackBox Linux 5.2

backbox

Bereits vor einiger Zeit hat das BackBox Team eine neue Version veröffentlicht.
Diese basiert auf dem damaligen neuen Kernel 4.15 und hat ebenfalls aktualisierte Hacker Tools mit an Bord.

Download


 

Übersicht 09/2018

 

Name Version Tools Besonderes Basis GUI
Autopsy 4.8.0 ??? The Sleuth Kit Windows  
BackBox 5.2 70+ eigenes Repo Ubuntu Xfce
BlackArch 2018.06.01 1750+ ArchLinux ArchLinux Gnome
CAINE 9 100+ WinUFO Ubuntu Mate
DracOS 3.0 100+ CLI LFS DWM
DEFT Zero 2018.2 250+ Mac Support Lubuntu 14.04 Lxde
Kali Linux 2018.3 300+ ARM fähig Debian Testing Multi
LionSec 5.0 ???   Ubuntu  
Matriux v3 RC1 300+ out of date Debian Gnome
NST 28 ??? Server integriert Fedora  
NetSecL OS 6.0 50+   OpenSuse Lxde
Paladin 7.0 30+   Ubuntu  
Parrot Sec 4.2.2 700+ Cloud fähig Debian Buster MATE
Pentoo 2018.0 RC7.1 ??? 64bit Gentoo Xfce
Ronin   150+ out of date Lubuntu Lxde
Sans SIFT 3.0 20+   Ubuntu  

 

Ubuntu - Welche der installierten Pakete erhalten eigentlich noch Updates?

Mit der Veröffentlichung von Bionic Beaver (18.04) hat Canonical eine neue Long Term Support (LTS) Version veröffentlicht, welche die bestehende 16.04 LTS Version ablösen soll.

Ein Update muss sicher nicht überstürzt werden, denn Ubuntu 16.04 LTS erhält noch Updates bis ins Jahr 2021. Irgendwann ist allerdings das "End of Life" erreicht.

eol-ubuntu

Wer ältere Versionen einsetzt, dem bietet Ubuntu selbst eine Abfrage an, ob und wie lange Pakete noch unterstützt werden.

Dazu muss nur der Befehl ubuntu-support-status aufgerufen werden.

Für eine ausführliche Ausgabe kann der Schalter "--show-unsupported" oder "--show-supported" verwendet werden.

g@ubuntu:~$ ubuntu-support-status --show-unsupported
Support status summary of 'ubuntu':

You have 1 packages (0.1%) supported until April 2019 (3y)
You have 11 packages (1.4%) supported until January 2023 (5y)
You have 689 packages (85.6%) supported until April 2021 (5y)

You have 1 packages (0.1%) that can not/no-longer be downloaded
You have 103 packages (12.8%) that are unsupported

No longer downloadable:
wkhtmltox

Unsupported:
auditd cgroupfs-mount comerr-dev composer containerd coturn docker
docker.io golang golang-1.6-race-detector-runtime golang-doc
golang-go golang-race-detector-runtime golang-src jsonlint
libapache2-mod-php7.1 libauparse0 libgd3 libhiredis0.13 libjbig-dev
libjbig0 libjpeg-dev libjpeg-turbo8-dev libjpeg8-dev libjs-excanvas
liblcms2-dev liblxc1 liblzma-dev libmagic-dev libpcre3 libpng12-dev
libseccomp2 libssl-dev libssl-doc libssl1.1 libwebp-dev libwebp5
libwebp6 libwebpdemux2 libwebpmux3 libxext-dev libxft-dev libxml2
libxml2-dev libxrender-dev libxss-dev libyaml-dev libzip5 lxc-common
lxcfs lxd lxd-client mercurial mercurial-common openssl
php-cli-prompt php-common php-composer-semver
php-composer-spdx-licenses php-json-schema php-mongo
php-symfony-console php-symfony-filesystem php-symfony-finder
php-symfony-process php5.6-cli php5.6-common php5.6-curl php5.6-fpm
php5.6-intl php5.6-json php5.6-opcache php5.6-readline php5.6-xml
php5.6-xsl php7.1 php7.1-bcmath php7.1-cgi php7.1-cli php7.1-common
php7.1-curl php7.1-fpm php7.1-intl php7.1-json php7.1-mbstring
php7.1-mysql php7.1-opcache php7.1-readline php7.1-zip
postgresql-server-dev-9.5 pybootchartgui python-pip python-pip-whl
python-software-properties python-wheel runc tcl8.6-dev tk8.6-dev
x11proto-render-dev x11proto-scrnsaver-dev x11proto-xext-dev xdelta3
xmlstarlet

 

Raspberry Pi 3 Kiosk - Autologin unter Raspbian Jessie, Stretch oder Buster

Nachdem der Artikel über den Chromium Kiosk Modus für rege Diskussionen sorgt, möchte ich noch mal kurz auf den Autologin von Raspbian hinweisen.

Dieser funktioniert unter allen aktuellen Versionen, sowohl unter stable als auch beta mit dem Befehl 

sudo raspi-config

Danach muss im Menü unter Bootoptionen

Raspbian-desktop-autologin

der Bootmodus ausgewählt werden. In diesem Fall Desktop / CLI.

raspbian-autologin

Nun kann B4 Autologoin aktiviert werden und Raspbian meldet den User Pi automatisch an.

raspbian_autologinIch empfehle dringend das Standardpasswort des Pi Nutzers mit passwd zu ändern.

Update von Jessie auf Stretch

Falls auf ein neues System umgestellt werden soll, ist ein Update auf das aktuelle System Stretch (Buster ist noch Beta) möglich. Eine Neuinstallation ist aber meist der bessere Weg.

sudo apt-get update
sudo apt-get -y dist-upgrade
sudo sed -i 's/jessie/stretch/g' /etc/apt/sources.list
sudo sed -i 's/jessie/stretch/g' /etc/apt/sources.list.d/raspi.list
sudo apt-get update
sudo apt-get -y dist-upgrade

 

Anleitung: PostgreSQL 9.x Installation auf Postgres 10 aktualisieren

PostgreSQL 10 ist nun seit ein paar Monaten auf dem Markt. Somit kann an ein Update der bestehenden Infrastruktur gedacht werden.

Diese kurze Anleitung soll zeigen, wie ein Update einer 9.x Installation auf die aktuelle Version 10 unter Ubuntu Server gelingt.

PostgreSQL Server 9.x auf Version 10 aktualisieren

Zunächst wird das aktuelle Repository hinterlegt.

sudo echo 'deb http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt/ xenial-pgdg main' > /etc/apt/sources.list.d/pgdg.list

wget --quiet -O - https://www.postgresql.org/media/keys/ACCC4CF8.asc |   sudo apt-key add -

sudo apt-get update

Nun kann die aktuelleste Version installiert werden

sudo apt-get dist-upgrade

oder

sudo apt install postgresql-10

Zur Überprüfung ob auch beide Versionen vorhanden sind können die aktiven DB Cluster aufgelistet werden

pg_lsclusters

ls_clusterNun kann das neue 10er Cluster angehalten und das bestehende aktualisiert werden.

sudo pg_dropcluster 10 main --stop

sudo pg_upgradecluster 9.5 main

Danach sollte wieder ein kurzer Check gemacht werden, bevor das alte System entfernt wird. Ich prüfe hier nur den Prozess.

Am besten die Datenbanken oder Anwendungen direkt auf Funktion prüfen, bevor die alte Version entfernt wird.

ps aux

sudo pg_dropcluster 9.5 main

postgres