Skip to content

PostgreSQL 11 - die Neuerungen, sowie Installation und Upgrade unter Ubuntu 18.04 LTS

Letzte Woche war es soweit, nach einen Jahr wurde PostgreSQL 11 veröffentlicht.

Die neue Version 11 hat im Vergleich zur letzten viele Änderungen erhalten. Neben Performance wurde auch an der Usability gearbeitet.

PostgreSQL 11 Neuerungen

Die vielleicht beste Neuerung für den Wald und Wiesen Datenbanknutzer betrifft die Postgres Konsole psql. Diese kann nun mit quit und exit verlassen werden, in Ergänzung zu \q oder Strg+D

postgres

Weitere Änderungen sind:

Die Parallelisierung wurde auf Hash Joins, Append, Index Erstellung, UNION-Abfragen und weitere Elemente erweitert.

JIT (Just in Time ) Kompilierung wurde integriert, was nach eigenen Aussagen 30% Geschwindigkeitszuwachs bringt . JIT muss manuell aktiviert werden.

Die Partitionierung wurde verbessert (z.B. hash partitioning) und PRIMARY KEY und FOREIGN KEY Anweisungen sind nun auch auf Partitionen möglich.

Neue Rollen wurden eingeführt (pg_read_server_files, pg_write_server_files, pg_execute_server_program).

Und ALTER TABLE beherrscht nun ADD COLUMN mit NOT NULL als Standardwert. 

 

Dies ist nur ein minimaler Auszug der neuen Features des aktuellen Releases. Daher verweise ich auf die Release Notes.

Nun zur Installation

Installation PostgreSQL 11 unter Ubuntu 18.04 LTS

sudo wget -O - http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt/ACCC4CF8.asc | sudo apt-key add -
sudo sh -c 'echo "deb http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt/ bionic-pgdg main 11" >> /etc/apt/sources.list.d/postgresql-11.list'
sudo apt update
sudo apt install postgresql-11

The following additional packages will be installed:
  libllvm6.0 libpq5 libsensors4 pgdg-keyring postgresql-client-11 postgresql-client-common postgresql-common sysstat
Suggested packages:
  lm-sensors locales-all postgresql-doc-11 libjson-perl isag
The following NEW packages will be installed:
  libllvm6.0 libpq5 libsensors4 pgdg-keyring postgresql-11 postgresql-client-11 postgresql-client-common postgresql-common sysstat
0 upgraded, 9 newly installed, 0 to remove and 1 not upgraded.
Need to get 30.7 MB of archives.
After this operation, 115 MB of additional disk space will be used.
Do you want to continue? [Y/n] y

Upgrade auf PostgreSQL 11 von PostgreSQL 10

Bei einem Upgrade muss die neue Version (wie oben beschrieben) installiert werden. Danach kann überprüft werden, ob beide aktiv sind. Vorher aber das Backup nicht vergessen.

pg_dumpall > Sicherung
pg_lsclusters

Danach wird das neue Cluster vorerst angehalten damit das alte auf das neue migriert werden kann.

sudo pg_dropcluster 11 main --stop
sudo pg_upgradecluster 10 main

  Stopping old cluster...
  Disabling connections to the old cluster during upgrade...
  Restarting old cluster with restricted connections...
  Creating new PostgreSQL cluster 11/main ...
  /usr/lib/postgresql/11/bin/initdb -D /var/lib/postgresql/11/main --auth-local peer --auth-host md5 
  --encoding UTF8 --lc-collate en_US.UTF-8 --lc-ctype en_US.UTF-8
  The files belonging to this database system will be owned by user "postgres".
  This user must also own the server process.

  The database cluster will be initialized with locale "en_US.UTF-8".
  The default text search configuration will be set to "english".

  Data page checksums are disabled.

  fixing permissions on existing directory /var/lib/postgresql/11/main ... ok
  creating subdirectories ... ok
  selecting default max_connections ... 100
  selecting default shared_buffers ... 128MB
  selecting dynamic shared memory implementation ... posix
  creating configuration files ... ok
  running bootstrap script ... ok
  performing post-bootstrap initialization ... ok
  syncing data to disk ... ok

pg_lscluster

Im nächsten Schritt kann die korrekte Funktion des Systems und der Datenbanken überprüft werden.

Ist alles in Ordnung kann das alte Cluster entfernt werden.

sudo pg_dropcluster 10 main

 

Serendipity Version 1.7 veröffentlicht

Nachdem es die letzten Tage etwas ruhiger war (Urlaub und so) geht es nun wie gewohnt weiter. 

Einige aufmerksame Leser haben eventuell bemerkt, dass  ITrig nicht wie gefühlt ca. 90% aller Blogs auf Wordpress basiert, sondern auf Serendipity. Dieses PHP Blog System wurde nun auf Version 1.7. (Rolling Thunder) aktualisiert. Dabei handelt es sich um das letzte große Update vor der völlig überarbeiteten v2. Hauptsächlich wurden kleinere Updates eingespielt, so wird nun PHP 5.3/5.4 unterstützt. Obacht, s9y läuft nun nur noch ab PHP 5.2.

Serendipity

Weitere Änderungen bzw. Neuerungen sind die Unterstützung von Atom Feeds, der Support für Github in Verbindung mit Spartacus, ein aktualisiertes Spamblock Plugin und ein verbessertes Karma Plugin. Im Changelog sind alle Änderungen dokumentiert.

Auch wenn es sich insgesamt nur um kleine Aktualisierungen handelt, kann ein Update nicht schaden. Also eine Sicherung erstellen, Plugins aktualisieren und los geht es mit dem Upgrade.

The following packages have been kept back - Debian bzw. Ubuntu installiert keine Updates

Zuweilen kann es vorkommen, dass bei einem Updateversuch mit "apt-get upgrade" folgende Meldung erscheint:

Reading package lists... Done
Building dependency tree      
Reading state information... Done
The following packages have been kept back:
  linux-generic linux-headers-generic linux-image-generic
0 upgraded, 0 newly installed, 0 to remove and 3 not upgraded.

Dabei handelt es sich um Kernel Updates, welche evtl. eine "apt-get dist-upgrade" voraussetzen.

Alternativ kann es auch sein, dass Pakete doppelt zur Verfügung gestellt werden, hier hilft die Angabe des Paketes "apt-get install linux generic"

Eine weitere Möglichkeit Problemen mit "apt-get upgrade" aus dem Weg zu gehen, ist die Verwendung von "apitude upgrade", diese funktioniert meistens ohne Probleme.

apt-get_update

Ubuntu 12.04 LTS Precise Pangolin - bessere Unity Oberfläche, weitere Neuerungen und wie mache ich ein Update

Vor wenigen Tagen noch angekündigt, ist sie nun schon da, die neue Ubuntu Version 12.04 mit Langzeitsupport. Die 16. Ubuntu Edition enthält den Kernel 3.2, der langfristig unterstützt werden soll. Neben der neuen Stromspartechnik  RC6 ist die offensichtlichste Änderung wohl die überarbeitete Unity Oberfläche, welche seit 11.04 zum Standard gehört.

HUD - Head Up Display

Die HUD Oberfläche kann mit der ALT Taste aufgerufen werden und soll eine Alternative zum klassischen Menü darstellen. Ähnlich wie im Windows 7 Menü können dort Programme oder die nächsten Schritte eingegeben werden und die Ausgabe präsentiert die besten Lösungen. Der Anwender muss in Zukunft nicht mehr wissen, wo er welchen Menüpunkt findet, per HUD erreicht er diesen zur jeder Zeit auf schnelle Weise. Eine kurze Einführung ist auf YouTube zu finden.

hud-ubuntu

Videolinse

In Precise Pangolin wurde mit "Video Lens" erstmals eine schnelle Videosuche integriert. Diese durchsucht nicht nur die lokale Festplatte nach passenden Treffern, sondern scannt auch YouTube nach passenden Einträgen ab.

video-lens

Neues Softwarecenter

Das neue Softwarecenter bietet nicht nur Zugriff auf tausende freie Anwendungen, die nach Rating oder Downloadanzahl sortiert werden können, sondern integriert nun auch kommerzielle Anwendungen, welche per Paypal bezahlt werden können. Sprachprobleme gehören auch der Vergangenheit an, da die richtige Sprache automatisch gefunden und installiert wird.
Zusätzlich wurde OneConf eingebaut. Das Programm ermöglicht es über Ubuntu One die installierten Apps und Einstellungen zwischen mehreren Ubuntu Installationen zu synchronisieren. Praktische Sache für den Anwender, muss er so nicht jeden Rechner einzeln einrichten und aktuell halten.

Weitere Neuerungen

  • Neuer Standard Musikplayer ist nun Rhythmbox
  • Der Browser wurde auf Firefox 11 aktualisiert
  • Auch Thunderbird 11 ist in neuer Version vorhanden
  • Libre Office 3.5.2.2 ist mit dabei
  • Der Dateimanager Nautilus hat eine neue Quicklist erhalten

Wichtige Änderungen für Admins und Interessierte

  • Die Gruppe "admin" wurde in "adm" umbenannt
  • Das Paket resolvconf verwaltet nun die Datei /etc/resolv.conf, das heißt die dort hinterlegten Einträge werden nach Neustarts oder Installationen überschrieben. Um DNS Einträge zu hinterlegen stehen nun folgende Optionen zur Verfügung.
    • Einträge wie "dns-nameservers", "dns-search" und "dns-domain" direkt im Interface unter "/etc/network/interfaces" oder
    • in /etc/resolvconf/resolv.conf.d/ können nun Dateien wie "base, "head, "original" und tail" hinterlegt werden.
      • base: Wird verwendet, wenn keine anderen Daten gefunden werden
      • head: Wird als Header von resolv.conf verwendet. Damit kann sichergestellt werden, dass ein DNS Server primär verwendet wird
      • original: Ein Backup der resolv.conf zur Installationszeit
      • tail: Eintrag wird am Ende der resolv.conf abgerufen
    •  Alternative Lsg., aber nicht sinnvoll, wäre es die Datei zu sperren mit "sudo chattr +i /etc/resolv.conf"


  • Systeme mit Network Manager (z.B Desktop), verwenden nun "dnsmasq" zur DNS Auflösung, d.h. um die verwendeten DNS Server abzurufen, muss nun anders vorgegangen werden.
    • Die DNS Konfiguration der Datei /run/nm-dns-dnsmasq.conf entnehmen oder
    • das nm-tool verwenden

Von Ubuntu Desktop 11.10 oder Ubuntu 10.04 LTS auf 12.04 aktualisieren

Da viele bereits ein Ubuntu System im Einsatz haben, kommt für diese nur ein Update in Frage. Auf einem Desktop System geht das recht einfach:

  • Mit ALT+F2 die Eingabezeile aufrufen
  • "update-manager -d" eingeben
  • Nun sollte der Update Manager aufgehen und das neue 12.04 Release zum Installieren anzeigen

Ubuntu 11.10 oder 10.4 Server updaten

  • Das "update-manager-core" Paket installieren
  • und mit "sudo do-release-upgrade -d" ausführen

Download Ubuntu 12.04 64Bit

MS Outlook integriert Facebook

Bei heise.de ist heute von einem neuen Outlook Upgrade zu lesen. Bei dem Upgrade handelt es sich um den sogennanten OSC (Outlook Social Connector), welcher es ermöglicht Statusmeldungen von Facebook über Outlook abzurufen. Der Connector kann bei Microsoft direkt heruntergeladen werden und ist auf den Outlook Versionen 2003, 2007, 2010 lauffähig. Da Outlook für viele das Standardkommunikationstool darstellt, ist dieser Schritt von Microsoft längst überfällig.

Nachtrag: Wer noch andere Connectoren sucht zB. für  myspace oder windows live messenger, der sollte mal hier vorbeischauen.