Skip to content

LibreELEC Kodi - Screenshot via SSH erstellen und System steuern

LibreELEC oder auch OpenELEC dürfte Fans von freien Medienplayern ein Begriff sein. Ich selbst habe LibreELEC im Einsatz und bin recht zufrieden damit.

Da ich LibreELEC direkt am Fernseher betreibe und lediglich über die Fernbedienung steuere, vermisse ich manchmal Funktionen die über die Tastatur kein Problem darstellen. Allerdings führen viele Wege nach Rom. Dieses gilt zum Beispiel für das Erstellen eines Bildschirm Fotos.

Screenshot via SSH erstellen

Normalerweise kann ein Screenshot mit Strg+s über die Tastatur erstellt werden. Ist allerdings keine vorhanden, geht dies auch fix via SSH.

Dazu muss der Dienst natürlich aktiv sein.

kodi-sshSobald SSH aktiv ist, kann auf der Konsole gearbeitet werden. Kodi bringt dazu den Befehl kodi-send mit. Dieser erlaubt es verschiedene Befehle an das System zu senden unter anderem auch den Bildschirm abzufotografieren:

kodi-send --host=127.0.0.1 -a "TakeScreenshot"

Der Host muss auf dem lokalen Prompt nicht zwingend angegeben werden. Ich habe es der Vollständigkeit mit angegeben.

Kodi via SSH steuern

Dieser wird erst relevant, wenn der Befehl über Netzwerk versendet wird, Beispiel:

ssh root@192.168.10.19 'kodi-send --action="PlayerControl(Stop)"'

SSH sollte somit zwingend mit einem neuen Passwort versehen werden, wenn es aktiv ist. Das Default Passwort wäre übrigens "libreelec"

Das Kommando erlaubt weitere Funktionen. Die Hilfe kann mit --help aufgerufen werden.

kodi-send

Weitere Kommandos wären beispielsweise:

Laufende Wiedergabe anhalten

kodi-send --action="PlayerControl(Start)"

System ausschalten

kodi-send --action="Quit"

Plugin installieren (Zuständiges Repository sollte aktiv sein)

kodi-send --action="InstallAddon(plugin.video.kikamediathek)"

Eine Liste aller möglichen Befehle findet ihr hier.

 

Viel Spaß beim Probieren

Ubuntu 18.04 - Command not found - Unterschied zwischen tailf und tail -f

Unter Ubuntu gab es bis zur Version 16.04 LTS die Möglichkeit tailf und tail -f zu verwenden. Dies ist mit der neuesten LTS Version nicht mehr der Fall. Nur noch die zweite Möglichkeit wird erkannt, ansonsten wird eine Fehler geworfen.

Wo liegen die Unterschiede dieser zwei Kommandos und warum gibt es eines nicht mehr?

Unterschied tailf und tail -f

tailf

Laut Befehlsdefinition verfolgt tailf das Wachstum einer Logdatei. tailf gibt die letzten 10 Zeilen der angegebenen Datei aus und wartet dann darauf, dass diese Datei wächst. Es ist ähnlich wie tail -f, greift aber nicht auf die Datei zu, wenn sie nicht wächst.

Dies hat den Nebeneffekt, dass die Zugriffszeit für die Datei nicht aktualisiert wird, so dass ein Flush des Dateisystems nicht periodisch stattfindet, wenn keine Protokollaktivität stattfindet.

tailf ist äußerst nützlich für die Überwachung von Protokolldateien auf einem Laptop, wenn die Protokollierung selten ist und der Benutzer möchte, dass sich die Festplatte herunterdreht, um die Akkulaufzeit zu verlängern. (Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator)

tail

Für tail lautet die Definition wie folgt:

Das Tail-Utility muss seine Eingabedatei in die Standardausgabe kopieren, beginnend mit einem festgelegtem Ortes.

Das Kopieren beginnt an der Stelle in der Datei, die durch die -c-Nummer oder -n-Nummer gekennzeichnet ist.

Optionen: Die Nummer des Optionsarguments wird in Zeilen- oder Byteseinheiten gezählt, entsprechend der zu den Optionen -n und -c.  Sowohl die Zeilen- als auch die Byteanzahl beginnen bei 1.

Tails in Bezug auf das Ende der Datei können in einem internen Puffer gespeichert werden und sind somit möglich.

Der Originaltext ist hier zu finden.

Tail ist auf allen Ubuntu Varianten installiert, was sich auch überprüfen lässt

dpkg -S $(which tail)

oder

dpkg -L coreutils | grep tail

tail-f

tailf wurde nicht mit den coreutils ausgeliefert, sondern mit util-linux und genau dieses Paket ist seit Version 18.04 nicht mehr dabei.

dpkg -L util-linux |grep tail

Bei 16.04 LTS ist es allerdings noch verfügbar

tailf

Doch wie lässt sich ein alter Befehl weiterhin nutzen?

Tailf unter Ubuntu 18.04 einsetzen


Ein Workaround wäre der Einsatz von alias, damit könnte das alte nicht mehr verfügbare Kommando auf das neue gelegt werden, der Befehl ist einfach gesetzt:

sudo nano ~/.bashrc

alias tailf='tail -f'


Meist wird der tail Befehl für Dateien verwendet, welche erhöhte Rechte benötigen, darum kann es sinnvoll sein, den Alias auch beim root Benutzer zu hinterlegen.

sudo nano /root/.bashrc

alias tailf='tail -f'

Alternativ kann natürlich zusätzlich less eingesetzt werden. tailf selbst ist deprecated und sollte nicht mehr eingesetzt werden..

Übersicht wichtiger und praktischer Postfix Befehle und Sicherheitseinstellungen

Zum Wochenende eine kleine Übersicht praktischer Postfix Befehle, damit es mit dem eigenen Mailserver oder Mailrelay besser klappt.

postfix

Übersicht Postfix Befehle

Installierte Version anzeigen

sudo postconf mail_version

Eigene Konfiguration anzeigen

sudo postconf -n

Standard Konfiguration anzeigen

sudo postconf -d

Mailwarteschlage anzeigen

sudo mailq

Anzahl der Mails in der Warteschlange anzeigen

sudo mailq | tail -1

Mailqueue abarbeiten

sudo postqueue -f

Einzelne Mails löschen

sudo postsuper -d QueueID

Alle Mails aus der Queue löschen (Vorsicht walten lassen)

sudo postsuper -d ALL

Mails in tabellenform anzeigen

sudo qshape

Einzelne Mail ansehen

sudo postcat -q QueueID

Bestimmte Mails einer Adresse löschen

postqueue -p|grep 'email@beispiel.de'|awk {'print $1'} | grep -v "(host"|tr -d '*!'|postsuper -d -

Postfix Logs ansehen (Ubuntu)

sudo tailf /var/log/mail.log

Mail Queue in Textdatei umleiten

sudo mailq > /tmp/mailtext.txt

Postfix Konfiguration neu laden

sudo systemctl reload postfix

Mails auswerten und Statistiken erstellen

Hier Verweise ich auf den Pflogsumm Artikel, welcher immer noch Gültigkeit hat.

sudo apt install pflogsumm 

qshape

Sicherheit und Härtung der Postfix Einstellungen

Damit die Konfiguration passt, hier eine Übersicht sinnvoller Einträge für die main.cf.

#SMTP daemon absichern - Mailempfang
 smtpd_tls_security_level = may
 smtpd_tls_mandatory_ciphers = high
 smtpd_tls_mandatory_protocols = !SSLv2, !SSLv3
 smtpd_tls_protocols = !SSLv2 !SSLv3
 smtpd_tls_exclude_ciphers = aNULL, eNULL, EXPORT, DES, RC4, MD5, PSK, aECDH, EDH-DSS-DES-CBC3-SHA, EDH-RSA-DES-CBC3-SHA, KRB5-DES, CBC3-SHA
#SMTP absichern - Mailsender
 smtp_tls_protocols = !SSLv2, !SSLv3
 smtp_tls_security_level = may
 smtp_tls_mandatory_ciphers = high
 smtp_tls_mandatory_protocols = !SSLv2 !SSLv3
#Einstellungen für relaying
  smtp_sasl_auth_enable = yes
  smtp_sasl_password_maps = hash:/etc/postfix/sasl_passwd
  smtp_sasl_security_options = noanonymous
#Verify wird nicht benötigt
  disable_vrfy_command=yes
#Interface auf lokal schalten
  inet_interfaces=127.0.0.1
#Ipv6 abschalten wenn nicht benötigt
  inet_protocols = ipv4
#Serverbegrüßung einschalten
  smtpd_helo_required=yes


 Logjam in Postfix verhindern

Um die Logjam Lücke zu schließen, muss der Diffie Hellmann Key Exchange neu konfiguriert werden. Dazu wird folgendes generiert.

sudo openssl dhparam -out /etc/postfix/dhparams.pem 2048

Danach muss der Parameter nur noch in die main.cf eingetragen werden.

smtpd_tls_dh1024_param_file = /etc/postfix/dhparams.pem

Sind alle Einstellungen gesetzt und die Konfiguration neu geladen kann getestet werden.

posttls-finger

Verschlüsselte Verbindung eines Postfix Servers testen

Um eine Verbindung zu überprüfen bietet sich das Tool posttls-finger an, damit erspart sich ein Admin eventuell das Anpassen von Logeinstellungen oder die Verwendung von Telnet.

sudo posttls-finger smtp.testserver.de

 

apt vs. apt-get - Was ist der Unterschied?

Nicht erst seit Ubuntu 16.04 dürfte der apt Befehl bekannt sein, allerdings hat er seit dem einen höheren Bekanntheitsgrad erreicht.

Doch wo genau liegen die Unterschiede von apt und apt-get?

Beide basieren auf dpkg, dem Paketmanagement von Debian (Debian Package Manager).

APT (Advanced Package Tool) ist nichts weiter als ein Kommandozeilen Tool, welches mit dpkg interagiert. 

aptitude-apt-get-apt-Commands

Um Benutzern die Arbeit mit Paketen einfacher zu machen, wurde apt-get ins Leben gerufen, eine Weiterentwicklung davon ist apt. Beide können als Frontends für dpkg angesehen werden.


Das neuere apt bietet grafische Elemente (es lebe der farbige Fortschrittsbalken) und soll Kommandos wie apt-cache und apt-get unter einem Hut vereinen.

apt-fortschrittsbalken

Überblick apt Befehle

Einen Überblick der alten und neuen Befehle habe ich euch unten zusammengestellt.

apt vs. apt-get
apt Kommando apt-get Kommando Funktion
apt install apt-get install Pakete installieren
apt remove apt-get remove Pakete deinstallieren
apt list --upgradable -- Anstehende Updates anzeigen
apt list dpkg list Pakete auflisten
apt purge apt-get purge Pakete und Konfiguration entfernen
apt update apt-get update Repository aktualisieren
apt upgrade apt-get upgrade Anstehende Pakete aktualisieren
apt full-upgrade apt-get dist-upgrade Anstehende Pakete aktualisieren und deinstallieren
apt autoremove apt-get autoremove Nicht benötigte Pakete deinstallieren
apt search apt-cache search Pakete suchen
apt show apt-cache show Paketdetails anzeigen
apt edit-sources -- sources.list editieren

 

Linux - Der Shutdown Befehl

Zum Montag ein wenig Linux Grundwissen, quasi leichte Kost zum Wochenanfang.

Heute will ich euch die wichtigsten Befehle zum optimalen Herunterfahren, Neustarten oder zeitgesteuerten Abschalten von Ubuntu Systemen zeigen.

Der Shutdown Befehl

Das System sofort und dauerhaft anhalten

sudo shutdown -h now

Das System herunterfahren und die Abschaltung erzwingen (100%)

sudo shutdown -P now

Das System neu starten

sudo shutdown -r now

Alternativ geht auch 

sudo reboot

Neustarten des Systems und eine Nachricht 10min vor dem Neustart einblenden

shutdown -r +10 "Server wird bald neu gestartet, bitte abmelden"

Das System in zwei Stunden herunterfahren

sudo shutdown -h 120

Das System zu einer bestimmten Uhrzeit herunterfahren

sudo shutdown -h 23:00

Den Shutdowntimer vorzeitig beenden

sudo shutdown -c

Einen Remote Server neustarten

ssh root@server.de /sbin/shutdown -r now

Die letzten Neustarts des Systems anzeigen

last shutdown

oder

last reboot 

Nun sollte eigentlich Nichts mehr schief gehen