Skip to content

Praktische PostgreSQL Tools und Links in der Übersicht

Das Release von PostgreSQL 9.5 rückt immer näher, vor wenigen Tagen ist bereits der erste Release Candidate erschienen. Bis zur finalen Version möchte ich die Zeit mit einer kleinen, aber praktischen Linksammlung zum PostgreSQL Universum überbrücken.

postgresql

Auf Github gibt es einige Link- bzw. Toolsammlungen. (Ich hatte in der Vergangenheit schon auf eine Toolsammlung für Node.js verwiesen). Neben Serversystemen gibt es solche Listen auch für Datenbanksystem wie MySQL oder PostgreSQL.

Eine davon, bekannt unter Awesome-Postgres, bietet einen kleinen Überblick über freie Tools, Skripte oder Anleitungen rund um PostgreSQL und soll in dieser Sammlung einen ersten Einblick geben.

Die Liste wurde in Bereiche namens Backup, Gui oder Erweiterungen usw. unterteilt. Darunter finden sich beispielsweise Erweiterungen wie PostGIS, welches bei OpenStreetMap zum Einsatz kommt oder diverse Tools, um eine Datenbank über eine Oberfläche zu verwalten.

Als vollständig würde ich diese Übersicht nicht bezeichnen, da Programme wie beispielsweise PostgreSQL Studio (gerade erst in Version 2.0 erschienen) außen vor bleiben. 

Hier ein paar eigene Ergänzungen zu dieser Postgres Linksammlung.

Datenbank Verwaltung

Es gibt zu Postgres bereits bestehende Sammlungen, die ebenfalls einen Blick wert sind. Unter anderem der Community Guide to PostgreSQL GUI Toools, welcher alleine 33 OpenSource Tools zu Datenbank Verwaltung listet.

Erweiterungen

Neben den oben erwähnten Erweiterungen gibt es eine Vielzahl an Extensions für Postgres. Für eine Suche bietet sich das PostgreSQL Extension Network an. Dabei handelt es sich um ein Suchmaschine für Erweiterungen.

pgxn

Monitoring und Analyse

Auch im Bereich der Analyse und Überwachung ist der Blick auf die offizielle Seite sinnvoll, hier werden neben klassischen Auswertungen auch Plugins für Nagios bzw. Icinga oder Zabbix angeboten.

Handbücher und Tutorials

Für Einsteiger und als Grundlage bietet sich "Start mit PostgreSQL" an. Das freie Buch ist auf Deutsch vorhanden und bietet einen ersten Einblick in Datenbanksysteme. 

Ein guter Überlick ist zusätzlich in den offiziellen Manuals oder auf postgresguide.com zu finden.

Offene Fragen

Für Fragen gibt es ein deutschsprachiges Forum, in dem jeder seine offenen Fragen oder Antworten zu PostgreSQL veröffentlichen kann. 

Newsletter

Für E-Mail und RSS Freunde bietet es sich an den Newsletter Postgres Weekly zu abonnieren. Hier wird der Datenbank Freund regelmäßig über aktuelle Entwicklungen und Neuerungen zu PostgreSQL informiert.

Postgres_Weekly


Das könnte dich interessieren

22 praktische PostgreSQL Befehle

PostgreSQL 9.4 Server auf Ubuntu installieren und mit der neuen SQL Funktion ALTER SYSTEM konfigurieren

PgTune - Performance Einstellungen für PostgreSQL Datenbanken automatisch erstellen

Ubuntu - PostgreSQL Migration - Update eines 8.x Datenbank Servers auf 9.x

pgBadger 4.0 - PostgreSQL Logs analysieren und auswerten

Linux Dash - Schlanke Server Überwachung auf Ubuntu installieren

Es muss nicht immer Nagios, Icinga und Co sein. Um alle Daten eines Serversystems zu überwachen reichen einfachere Mittel.
Wenn auf den eigenen Systemen sowieso Apache oder Nginx installiert ist, reicht es oft Linux Dash zu verwenden.
Das Github Projekt zeigt die wichtigsten Linux Systemdaten auf einer eigenen Webseite an.

Dazu zählen unter anderem Benutzer, Prozesse, Laufzeit, RAM-Auslastung, Swap-Nutzung, Festplattenauslastung oder Netzwerkdaten.
Durch die schmale Programmierleistung eignet sich das Tool ebenfalls für  Raspberry Pi oder Banana Pi.

linux-dash

Die Server Übersicht ist recht schnell installiert vorausgesetzt ein LAMP Server ist bereits installiert und mit TLS konfiguriert (siehe Artikel)
Referenzsystem für die folgende Anleitung ist wie immer ein Ubuntu Server 14.04.

Linux Dash - Server Überwachung auf Ubuntu installieren

Benötigte Pakete installieren

sudo apt-get install git apache2-utils

Linux Dash herunterladen

cd /var/www/html
git clone https://github.com/afaqurk/linux-dash.git
sudo service apache2 restart

Im Prinzip könnte hier schon abgebrochen werden, da unter https://localhost/linux-dash die Server Übersicht bereits abrufbar ist.
Um das System abzusichern ist allerdings die Konfiguration von htaccess notwendig, da Linux Dash von Haus aus keine Nutzer Authentifizierung mitbringt.

Htaccess für Linux Dash aktivieren

sudo nano /etc/apache2/sites-available/default-ssl.conf

    <Directory /var/www/html/linux-dash>
        Options FollowSymLinks
        AllowOverride All
        Order allow,deny
        allow from all
    </Directory>

sudo nano /var/www/html/linux-dash/.htaccess

    AuthType Basic
    AuthName "Restricted Files"
    AuthUserFile /var/www/html/linux-dash/.htpasswd
    Require valid-user

Htaccess Benutzer anlegen

sudo htpasswd -c /var/www/html/linux-dash/.htpasswd user

    New password:
    Re-type new password:
    Adding password for user user

sudo service apache2 restart

Troubleshooting

htpasswd: command not found

Die apache2-utils wurden nicht installiert.

Fazit

Linux Dash bietet für interne Server das passende Werkzeug, um wichtige Serverdaten regelmäßig abzufragen. Durch die schlanke Oberfläche lassen sich wichtige Kennziffern schnell erkennen und eventuelle Probleme meistern.

Linux - Dstat Monitor vereint netstat, vmstat, iostat und ifstat

Aktuelle Messdaten sind bei jedem System interessant, egal ob Linux oder Windows. Bei ersterem gibt es für eine schnelle Überprüfung diverser Messwerte nützliche Kommandozeilen Tools.

Da wäre vmstat für RAM und CPU Werte, iostat für Schreib- und Lesezugriffe, netstat für den Netzwerkverbindungen und ifstat für den Netzwerkdurchsatz.

Beim Einsatz aller Tools erhält der Anwender verschiedene und verteilte Ausgaben. Viel praktischer wäre eine Gesamtausgabe alle überwachten Daten.

Dstat 

Hier kommt Dstat ins Spiel. Das kleine Programm vereint wichtige Tools unter einer Haube und erlaubt es den Überblick über die Systemwerte zu behalten.

Installiert ist das Programm mit einem Befehl

sudo apt-get install dstat 

Gleiches gilt für den ersten Start, hier müssen nicht zwingend weitere Parameter angegeben werden, ein einfaches "dstat" genügt

dstat

Neben der Standardausgabe beherrscht das Tool noch einiges mehr. Die volle Befehlspalette kann mit "dstat --help" abgerufen werden. Hier ein paar Befehle in der Übersicht

  • -l  --> load stats aktivieren
  • -m --> memory stats aktivieren
  • -s --> swap stats aktivieren
  • -nocolor --> no colors
  • -s --> swap stats aktivieren
  • --socket --> socket stats aktivieren
  • --tcp --> tcp stats aktivieren
  • --udp --> udp stats aktivieren
  • --unix --> unix stats aktivieren
  • --vm --> vm stats aktivieren
  • --output --> in Datei speichern

Neben üblichen Kommandos stehen Plugins zur Verfügung, welche wichtige Funktionen bündeln. Plugins lassen sich mit "ls -l /usr/share/dstat" auflisten. Brauchbare wären beispielsweise

  • -top_mem
  • -top_cpu
  • -freespace
  • -disk-util

So lassen sich schnell einfache Befehle zusammenstellen, die für den Alltag nützlich sind. Hier zwei Beispiele

dstat -c -s -l --proc-count --top-mem

dstat –output stats.csv -cdnm

Icinga 1.2.0 stable erschienen

Ende Juni berichtete ich schon über den Nagios Fork Icinga. An diesem Open Source Monitoring System wurde inzwischen fleißig weiterentwickelt und gestern konnte die erste stabile Version 1.2.0 veröffentlicht werden.

Icinga

In der neuen Version wurde die GUI komplett überarbeitet, das Interface ist nun zoom und scrollbar und kann individuell verändert werden, um Gruppen anzulegen oder Filter zu konfigurieren. Auch wurden erste Plugins integriert. So ist inzwischen PNP4Nagios mit an Bord. Es ist auch eine Demo online, dort kann man erkunden kann was Icinga alles so drauf hat.

ThinkUp Social Media Analyse

Vor kurzem habe ich über Twitter ein praktisches Programm namens "ThinkUp" gefunden. Das Tool ist eine Open Source Social Media Monitoringsoftware. Der  Bereich Social Media wird beim zentralen Monitoring bis jetzt leider nicht sehr gut abgedeckt. Das soll sich nun ändern.

Auf diesem Blog wird inzwischen Piwik (Google Analytics läuft aus) als Monitoring Tool verwendet. Dort hat man zwar jede Menge Möglichkeiten seine Seite zu analysieren, jedoch bleibt der Social Media Bereich außen vor. Diesen muss man bis jetzt immer noch für jedes einzelne Netzwerk, in dem man aktiv ist, selbst vornehmen. Genau in diese Lücke stößt ThinkUp. Das Monitoringtool unterstützt zur Zeit Facebook und Twitter und kontrolliert Followers, Replies und Postings. Das ganze wird zusätzlich grafisch aufbereitet und bietet einen Überblick über die Social Aktivitäten. Die Software benötigt nur eine mySQL DB mit PHP 5.2.

Sollte ich mal wieder einen Abend Zeit finden werde ich das Tool aufsetzen und in ein paar Wochen einen genauen Erfahrungsbericht darüber bringen.

ThinkUp