Skip to content

7 IT-Forensik Linux Distributionen zur Datenrettung, Analyse, Beweissicherung oder für Penetrationstests

Die IT-Forensik wird ein immer wichtigeres Mittel, um Hackerangriffe oder sonstige Arten von Datendiebstählen aufzudecken und zurück zu verfolgen. Für so eine Beweismittelsicherung dienen meist Linux Distributionen für forensische Zwecke. Davon gibt es inzwischen einige freie Lösungen, welche sich nicht nur der Beweissicherung verschrieben haben, sondern ebenfalls Tools zu Systemanalyse, Datenrettung oder Penetrationstests mitbringen.

Ich möchte euch heute ein kleine Zusammenstellung der mir bekannten Forensik-Distributionen geben. Alle Distributionen können von CD/DVD/VMWare gebootet werden (Live-Linux) und enthalten hunderte Tools zu den oben erwähnten Themengebieten. Welches Programme für welchen Zweck am Besten geeignet sind, unterscheidet sich von Fall zu Fall und kann hier nicht näher behandelt werden.

7 forensische Linux Distributionen

BackTrack

Zählt zu den bekanntesten Linux-Live-Distributionen und ist über die Jahre sehr gewachsen. Offensive Security hat der Toolsammlung mit Kali Linux nun einen freien Nachfolger beschert. Download BackTrack - Network Security Suite

backtrack

Caine 4.0

Die Forensic-Distribution Caine aus Italien, genauer von der italienischen Universität von Modena und Reggio Emilia, kann in der neuen Version 4.0 mit einer Reportingfunktion punkten. Zusätzlich wurden Tools wie LibreOffice 4.0.1, Sqliteman, Sdparm oder Remote Filesystem Mounter integriert. Auf der Homepage befindet sich eine komplette Liste der enthaltenen Tools. Download Caine 4.0 - Computer Aided INvestigative Environment

caine

DEFT 7.2

DEFT ist die Abkürzung für "Digital Evidence & Forensic Toolkit". Die Live CD hat ihren Ursprung in Italien und bringt in der neuen Version Autopsy 3 (Beta 5) mit (welches 1GB RAM voraussetzt). Weitere Pakete sind unter anderem Digital Forensic Framework 1.2, Log2timeline, Iphone Analyzer, Guymager und eine Sammlung an Tools für Windows Systeme namens DART (Digital Advanced Response Toolkit), welche unter der Windowsemulation Wine betrieben werden. Hier findet der geübte Windowsnutzer z.B. die gesamte Nirsoft Softwarepalette. Die komplette Liste an Windows Programmen kann hier eingesehen werden.
Die Live CD zur IT-Beweissicherung wird in einem 90 seitigen Handbuch ausführlich beschrieben und dürfte zunächst keine Fragen offen lassen. Download DEFT 7.2

deft


Kali Linux 1.0

Im Stillen wurde der Nachfolger von BackTrack entwickelt, dabei viel die Wahl des Systems auf Debian, welches mit eigenen Repositories unterstützt wird. Dank des neuen Unterbaus, kann sich der Nutzer die Oberfläche nun selbst aussuchen, zur Wahl stehen bekannte Kandidaten wie KDE, GNOME, XFCE, LXDE, E17 oder MATE.
Kali Linux unterstützt 32bit und 64bit, sowie ARM Systeme. Ob eine GUI verwendet werden soll oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen. Eine ausführliche Deutsche Dokumentation führt an die sachgerechte Verwendung der Penetrationstests und Sicherheits-Auditings heran. Die Bedienung ist im Vergleich zum Vorgänger durchaus einfacher und übersichtlicher geworden, dafür wurde die Auswahl an Tools etwas angepasst. Download Kali Linux 1.0 - Freie Forensik Suite.

kali-linux

Paladin 4.0

Mit Paladin 4.0 bietet Surumi ebenfalls eine freie Forensik Suite an. Die DVD beinhaltet neben einer Sammlung der bekanntesten Forensiktools im "Forensic Tool Chest" auch die Möglichkeit iOS und iPhones zu analysieren. Leider muss man sich vor dem Download registrieren. Download Paladin 4.0 - Freie Forensik Suite.

paladin

Ronin

Auch wenn der Name "Ronin" im IT Bereich wirklich oft zur Verwendung kommt, wird mit RONIN Linux - Security Distribution eine weitere Open Source Distribution angeboten. Mit 160 verschiedenen Programmen zur Analyse, muss sich die Live CD vor keinen anderen verstecken. Die Tool Liste gibt Einblick in den vollen Funktionsumfang.

ronin

SANS  (SIFT) 2.14

Das Investigate Forensic Toolkit des SANS Institutes schlägt in eine ähnliche Richtung wie Caine oder Paladin. Es kann, nach einer Registrierung, als VMware Image heruntergeladen werden und danach zur Untersuchung eines Windows PC verwendet werden. (Login: "sansforensics" Password: "forensics"für das PTK ist es admin/forensics).
Neben Tools wie The Sleuth Kit mit GUI (File system Analysis Tools), log2timeline (Timeline GenerationTool),ssdeep, md5deep (HashingTools), Foremost/Scalpel (File Carving), WireShark (Network Forensics), Vinetto (thumbs.db examination), Pasco (IE Web History examination), Rifiuti (Recycle Bin examination),Volatility Framework (Memory Analysis), PyFLAG (GUI Log/Disk Examination) und DFF (Digital Forensic Framework) bietet das Image eine Beweissicherung in den Formaten Expert Witness (E01), RAW (dd) und  Advanced Forensic Format (AFF) an.

Neu in Version 2.14 sind Tools für Firefox, iPhone, Blackberry und Android.

sans-sift

Zusammenfassung

Jede Linux Distribution bietet seine Vor- und Nachteile. Am besten verschafft man sich selbst einen Überblick und lädt verschiedene Distros in VMware, um sich zum einen mit der Bedienung vertraut zu machen und zum anderen die mitgelieferten Forensiktools zu testen. Es ist jedoch Vorsicht geboten, da sich einige Werkzeuge am Rande der Legalität bewegen (Stichwort Hackerparagraf).
Die Tabelle soll noch einmal einen kleinen Überblick zur Toolauswahl jeder einzelnen Distribution geben.

Ueberblick-IT-Forensik

Firefox 16.0.1 - WebApps, neue Entwicklertools und bessere Leistung bei Spielen

Für Mozilla war es die Tage wieder soweit und Firefox 16 wurde veröffentlicht. Nachdem eine Sicherheitslücke festgestellt wurde, zog man das Release wieder zurück. Mit der Version 16.0.1 ist heute nun offiziell, der neue Firefox erschienen.

firefox

Da ich über die Neuerungen noch nicht berichtet hatte, hier noch einmal die Änderungen im Detail.

Die neue Version bringt für den normalen Nutzer keine großen optischen Veränderungen mit sich, jedoch hat sich unter der Haube einiges getan.

  • Der neue Firefox soll schneller und flüssiger agieren, besonders bei Spielen und Animationen. Möglich macht das die neue inkrementelle Garbage Collection, die speziell JavaScript einen Schub gibt.
  • Neu an Bord ist ebenfalls die Unterstützung für Web Apps, dabei handelt es sich um den zukünftigen App Standard für Mozillas App Store.Die kleinen Programme lassen sich dann auf dem Desktop, im mobile Browser oder dem kommenden Firefox OS nutzen. Die Mozilla Entwickler stellen dafür extra ein Anleitung bereit.
  • Auch die neue Entwickler Kommandozeile (Umschalt +F2) verbessert die Usability. Sie hilft bei der Fehlersuche bzw. beim Optimieren von Webanwendungen. Wer ein paar Infos zur Benutzung haben möchte der gibt einfach "help console" ein oder liest sich durch das offizielle Mozilla Paper.
    entwickler-symbolleiste
  • Ebenfalls interessant, speziell für Webentwickler, dürfte der Wegfall einiger CSS Präfixe sein, die inzwischen als stabil gelten. Folgende Befehle kommen in Zukunft ohne "-moz" aus:
    • CSS Animations:animation, animation-name, animation-duration, animation-delay, animation-timing-function, animation-iteration-count, animation-direction, animation-play-state, animation-fill-mode, @keyframes
    • CSS3 Transitions:transition, transition-property, transition-delay, transition-duration, transition-timing-function
    • CSS3 Transforms: transform, transform-origin, transform-style, backface-visibility, perspective, perspective-origin
    • CSS3 Image Values: linear-gradient(), radial-gradient(), repeating-linear-gradient(), repeating-linear-gradient()
  • Weiter wird der neue Audio Codec Opus nun standardmäßig unterstützt.
  • Der ausführliche Speicherreport unter "about:memory" wird nun noch präziser und unterteilt die Auswertung in offene Tabs.



Download Firefox 16.0.1


Piwik 1.8 wurde veröffentlicht und analysiert nun Server Logs wie AWStats oder Webalizer

Piwik hat ein Major Release veröffentlicht und trägt nun Versionsnummer 1.8. Die Google Analytics Alternative bringt zahlreiche Änderungen mit sich, wie beispielsweise neue Vergleichsfunktionen, frei gestaltbare Dashboards, neue Reports, Integration von Server Logs und Performaceverbesserungen, um nur ein paar zu nennen. Die kompletten Änderungen sind hier zu finden.

Am interessantesten ist wohl die Einbindung der Server Logs. So übernimmt Piwik bei Bedarf die Serveranalyse, die vielen vom eigenen Hoster unter Namen wie AWStats, Webalizer oder Urchin bekannt sein dürfte. Das Analysetool wurde "Log Analytics 2012-style" getauft, weil es laut Entwicklern so 2012 ist. Eine Anleitung, wie die Serveranalyse integriert wird, findet ihr hier.

piwik-1.8

Ebenfalls wichtig für Webnutzer, die nicht verflogt werden möchten, ist die neue Do Not Track Funktion, welche standardmäßig aktiviert ist. Im Firefox kann diese optional aktiviert werden kann (Im IE 10 wird diese Funktion ebenfalls vorhanden sein). Piwik registriert diese Option und trackt den User nicht.

Ein Update auf die neue Version oder der Umstieg von anderen Anbieter ist somit jedem ans Herz zu legen

Download Piwik 1.8