Skip to content

VMware ESXi Paketverwaltung - vib Pakete installieren, aktualisieren oder deinstallieren

Kurzer Tipp für ESXi Anwender.

Manchmal müssen installierte Pakete auch wieder deinstalliert werden. Dabei hilft die ESXi Konsole am besten.

Zunächst sollte allerdings der SSH Zugang aktiviert werden. Danach können folgende Befehle in der Kommandozeile zur Anwendung kommen.

 

Paket suchen

esxcli software vib list | grep HUAWEI


       hio                            2.0.0.42-1OEM.550.0.0.1331820          HUAWEI               VMwareCertified   2015-01-07

Paket entfernen

esxcli software vib remove -n hio

   Removal Result
       Message: The update completed successfully, but the system needs to be rebooted for the  changes to be effective.
       Reboot Required: true
       VIBs Installed:
       VIBs Removed: HUAWEI_bootbank_hio_2.0.0.42-1OEM.550.0.0.1331820
       VIBs Skipped:

Mehrere Pakete entfernen

Es lassen sich genauso auch mehrere Pakete auf einmal deinstallieren

esxcli software vib remove -n hio -n hio0 -n hio1

Paket aktualisieren

software vib update -n Paketname

Paket installieren

Um diese Beispiele vollständig zu machen, hier noch der Befehl für eine klassische Paketinstallation via ESXi Konsole

software vib install -n Paketname


Die ESXi Kommandozeile bietet natürlich noch einiges mehr, "software" ist hier nur ein Namespace von vielen.

So lassen sich mit system, network, storage oder license weitere praktische Befehle ausführen.

Übersicht aller Befehle

esxcli esxcli command list

 

Debian 9 Stretch - Systemd deinstallieren und SysV-Init verwenden

Seit einigen Jahren setzen viele Distributionen auf systemd. Das neue Init System ist allerdings nicht bei allen beliebt und führte in der Vergangenheit zu Forks wie beispielsweise Devuan.

Ebenfalls sind im Vergleich zu SysV-Init noch Unstimmigkeiten oder Sicherheitslücken vorhanden. (Siehe CVE)

debian

Welches System am Ende zum Einsatz kommt, hängt oft von der verwendeten Distribution ab.

Das muss nicht sein, denn Systeme wie Debian 9 lassen sich einfach umstellen.

Zunächst sollte überprüft werden, welches Standard-Init-System aktuell im Einsatz ist:

ps -p 1

PID TTY          TIME CMD
    1 ?        00:00:10 systemd

 

 

Debian 9 - Systemd deinstallieren

apt install sysvinit-core

reboot

sysvinit-debian

apt remove --purge --auto-remove systemd*

nano /etc/apt/preferences.d/systemd

Package: *systemd*
Pin: release *
Pin-Priority: -1

 

SysV-Init überprüfen

Die Überprüfung erfolgt auf die gleiche Weise wie am Anfang des Artikels.

debian9-init

Fazit

Die Umstellung eines aktuellen Debian 9 Stretch Systems ist schnell erledigt, mit Devuan 1.0 ist seit Mitte des Jahres ein Debian Fork vorhanden, welcher direkt auf das alte SysV-Init setzt.

Ubuntu, CentOS oder Fedora - Pakete auf eine ältere Version downgraden

Die neuesten Programm Pakete müssen nicht immer die besten sein, denn durch Änderungen kann es vorkommen, dass Systeme nicht mehr das machen, was sie sollen. In diesem Fall hilft nur der Weg zurück zur alten Version, dieser Weg muss nicht zwingend beschwerlich sein.

CentOS  - Pakete auf eine ältere Version downgraden

Unter CentOS ist es relativ einfach, Pakete auf eine alte Version zu setzen.

Letzte Updates auflisten und altes Paket installieren

yum list recent

Ab Yum Version 3.2.25 sind auf folgende Befehle möglich

yum history oder yum history list

Ist das gewünschte Paket gefunden, kann durch Angabe der Version auf eine bestimmte Version downgegraded werden.

yum downgrade paket-1-2.i386

Wird keine Paketnummer angegeben, setzt das System das Paket auf die letzte bekannte Version zurück

yum downgrade paketname

yum-downgrade

Fedora - Pakete auf eine alte Version zurücksetzen

Fedoras RPM verhält sich ähnlich wie yum, hat aber eine praktische Zusatzfunktion

Auch hier können Pakete gesucht werden

rpm –q paketname

oder 

rpm -qa |grep paketname

Downgrade oder Rollback mit rpm

Hier wird es interessant, denn rpm kann alle Pakete, die in einer bestimmten Zeit aktualisiert wurden zurücksetzen. Der folgenden Befehl setzt alle aktualisierten Pakete der letzten 2 Stunden zurück, alternativ kann hier auch "3 month" oä. angegeben werden.

rpm -Uhv –rollback '2 hours ago'

Ebenso ist es mit rpm möglich ein bestimmtes Paket zurückzurollen, beziehungsweise auf ein älteres Paket zu aktualisieren

rpm -Uvh --oldpackage paket-1-2.i386.rpm


Downgrade unter Ubuntu mit apt-get 

Leider gibt es unter Debian Systemen wie Ubuntu oder Mint  mit der Paketverwaltung apt-get keine Downgrade Funktion. Hier kann nur mit Angabe der Versionsnummer gearbeitet werden.

Zunächst werden ebenfalls Pakete gesucht

apt-cache showpkg paketname

oder

dpgk -l |grep paket

Downgrade eines Pakets unter Ubuntu

Eine Downgrade ist hier nur mit Angabe der Versionsnummer möglich. 

sudo apt-get install postfix=2.11.0-1ubuntu1

Ist das System auf das alte Paket geeicht, können zukünftige Updates eines Pakets verhindert werden.

sudo echo “package postfix” | sudo dpkg –-set-selections

Um zu überprüfen, ob dieser Schritt erfolgreich war kann wiederum mit "dpkg" gearbeitet werden.

sudo dpkg --get-selections

Tschüss Flash Player - YouTube spricht nun standardmäßig HTML5

Eine erfreuliche Meldung am Rande der Sicherheitslückenflut im aktuellen Flash Player 16 (als momentan sicher gilt 16.0.0.296) wurde heute im YouTube Entwicklerblog veröffentlicht.

YouTube stellt ab sofort Videos standardmäßig mit HTML5 zur Verfügung. Bisher musste unter https://www.youtube.com/html5  auf einen anderen Player gewechselt werden. Laut dem heutigen Blogeintrag ist dies nun bei Chrome, IE11, Safari 8 und Firefox Beta hinfällig, hier wird ab sofort der <video> Tag verwendet.

youtube

Es wird also höchste Zeit Flash zu deinstallieren, denn es wird nicht mehr wirklich benötigt.

Sollte dies aus irgendeinem Grund nicht möglich sein, dann aktualisiert das Programm regelmäßig und aktiviert zumindest ClicktoPlay im Firefox.

Den Offline Installer Download des aktuellen Flash Player als Msi oder Exe Installer für Windows findet ihr hier.


Ubuntu absichern - Produktsuche "Shopping Lense" per Script deaktivieren

Die neueren Ubuntu Versionen haben sogenannte Shopping Lenses integriert. Das bedeutet, dass Suchbegriffe über das Dash auch an kommerzielle Anbieter wie Amazon, Ebay und Co gesendet werden. Sollte eigentlich weitläufig bekannt sein.

fixubuntu

Vor einiger Zeit war dies bereits in den Medien, da Canonical gegen fixubuntu.com geklagt hatte. Dabei handelt es sich um die Seite eines EFF Mitgliedes, die eine Anleitung zur Entfernung dieser kommerziellen Netzsuchanfragen enthält.

Um das Ausführen dieser Befehle zu vereinfachen, kann per Konsole auch ein fertiges Skript ausgeführt werden:

Strg+Alt+T drücken

wget -O disable-searches.sh http://drive.noobslab.com/scripts/disable-searches.sh

chmod +x disable-searches.sh;./disable-searches.sh;rm disable-searches.sh

Und schon ist euer System um Drittanbieter ärmer und ein Stück sicherer. via