Skip to content

Aktualisierte Sicherheits Distributionen Übersicht - CAINE 9, NST 26 und Parrot Security 3.9 veröffentlicht

CAINE 9.0 "Quantum" - Digitale Forensik made in Italy

Mit CAINE 9.0 wurde die digitale forensische Distribution aus Italien erneut aktualisiert.
Die Distribution bringt neben den üblichen Bekannten aus dem Linuxumfeld mit Win-Ufo auch Tools für die Untersuchung von Windows Systemen mit.

Quantum wird mit Kernel 4.4.0-97 bzw. Ubuntu 16.04 64Bit ausgeliefert und hat mit Systemback einen einfachen Installer an Bord.

Damit es nach dem Start nicht zu Verwirrungen kommt, hier ein paar Hinweise:

Beim direkten Booten werden alle Laufwerke im Lesemodus gemountet, zusätzlich lässt sich das System in den RAM booten. Der SSH Server ist nun ab Werk deaktiviert und muss gesondert aktiviert werden.

caine

Wie bei anderen Distributionen aus diesem Sektor wurden Tools aktualisiert oder neu aufgenommen, hier eine Auswahl:

  • RegRipper - Windows Registry auslesen und untersuchen
  • The Harvester - Domain und E-Mail Informationssuche
  • Tinfoleak - Twitter Informationsbeschaffung
  • Infoga - Informationssuche via Domain
  • VolDiff  - Malware Memory Footprint Analyse

Weiter sind SafeCopy, PFF tools, pslistutil, mouseemu dazu gekommen.

Download CAINE


 

NST 26 Network Security Toolkit SVN:9267

Das Network Security Toolkit hatte ich mit Version 22 das erste Mal im Blog vorgestellt.

Inzwischen ist Version 26 veröffentlich worden. Der auf Fedora 26 basierende Werkzeugkasten für Adminstratoren beinhaltet viele praktische Tools um Netzwerke zu analysieren oder zu penetrieren.

NST

Neu dabei sind unter anderem The Sleuth Kit, Hashrat Utility oder Robot.txt Analyse mit Parseo, sowie OpenVAS. 

Eine komplette Liste ist hier zu finden.

Download NST


 

Parrot Security 3.9 

parrot-logo

Der Papagei ist weiter recht munter, erst vor kurzem wurde die letzte Version veröffentlicht.

Mit v3.9 wurde eine Sandbox basierend auf firejail integriert. 

Die übliche Systempflege wurde für das Release natürlich ebenfalls betrieben.

Download Parrot


 


Bleibt noch die aktualisierte Übersicht, der hier bereits erwähnten Systeme.

Übersicht forensische Distributionen 11/17

 

Name Version Tools Besonderes Basis GUI
Autopsy 4.0 ??? The Sleuth Kit Windows  
BackBox 5 70+ eigenes Repo Ubuntu Xfce
BlackArch Linux 2017-08-30 1750+ ArchLinux ArchLinux Gnome
CAINE 9 100+ WinUFO Ubuntu Mate
DracOS 3.0 100+ CLI LFS DWM
DEFT Zero 250+ Dart2 Lubuntu 14.04 Lxde
Kali Linux 2017.2 300+ ARM fähig Debian Testing Multi
LionSec 5.0 ???   Ubuntu  
Matriux v3 RC1 300+ out of date Debian Gnome
NST 26 ??? Server integriert Fedora  
NetSecLOS 6.0 50+   OpenSuse Lxde
Paladin 6.0 30+   Ubuntu  
Parrot Security 3.9 700+ Cloud fähig Debian Buster MATE
Pentoo 2015.0 RC5 ??? 64bit Gentoo Xfce
Ronin   150+ out of date Lubuntu Lxde
Sans SIFT 3.0 20+   Ubuntu  

Übersicht wichtiger und praktischer Postfix Befehle und Sicherheitseinstellungen

Zum Wochenende eine kleine Übersicht praktischer Postfix Befehle, damit es mit dem eigenen Mailserver oder Mailrelay besser klappt.

postfix

Übersicht Postfix Befehle

Installierte Version anzeigen

sudo postconf mail_version

Eigene Konfiguration anzeigen

sudo postconf -n

Standard Konfiguration anzeigen

sudo postconf -d

Mailwarteschlage anzeigen

sudo mailq

Anzahl der Mails in der Warteschlange anzeigen

sudo mailq | tail -1

Mailqueue abarbeiten

sudo postqueue -f

Einzelne Mails löschen

sudo postsuper -d QueueID

Alle Mails aus der Queue löschen (Vorsicht walten lassen)

sudo postsuper -d ALL

Mails in tabellenform anzeigen

sudo qshape

Einzelne Mail ansehen

sudo postcat -q QueueID

Bestimmte Mails einer Adresse löschen

postqueue -p|grep 'email@beispiel.de'|awk {'print $1'} | grep -v "(host"|tr -d '*!'|postsuper -d -

Postfix Logs ansehen (Ubuntu)

sudo tailf /var/log/mail.log

Mail Queue in Textdatei umleiten

sudo mailq > /tmp/mailtext.txt

Postfix Konfiguration neu laden

sudo systemctl reload postfix

Mails auswerten und Statistiken erstellen

Hier Verweise ich auf den Pflogsumm Artikel, welcher immer noch Gültigkeit hat.

sudo apt install pflogsumm 

qshape

Sicherheit und Härtung der Postfix Einstellungen

Damit die Konfiguration passt, hier eine Übersicht sinnvoller Einträge für die main.cf.

#SMTP daemon absichern - Mailempfang
 smtpd_tls_security_level = may
 smtpd_tls_mandatory_ciphers = high
 smtpd_tls_mandatory_protocols = !SSLv2, !SSLv3
 smtpd_tls_protocols = !SSLv2 !SSLv3
 smtpd_tls_exclude_ciphers = aNULL, eNULL, EXPORT, DES, RC4, MD5, PSK, aECDH, EDH-DSS-DES-CBC3-SHA, EDH-RSA-DES-CBC3-SHA, KRB5-DES, CBC3-SHA
#SMTP absichern - Mailsender
 smtp_tls_protocols = !SSLv2, !SSLv3
 smtp_tls_security_level = may
 smtp_tls_mandatory_ciphers = high
 smtp_tls_mandatory_protocols = !SSLv2 !SSLv3
#Einstellungen für relaying
  smtp_sasl_auth_enable = yes
  smtp_sasl_password_maps = hash:/etc/postfix/sasl_passwd
  smtp_sasl_security_options = noanonymous
#Verify wird nicht benötigt
  disable_vrfy_command=yes
#Interface auf lokal schalten
  inet_interfaces=127.0.0.1
#Ipv6 abschalten wenn nicht benötigt
  inet_protocols = ipv4
#Serverbegrüßung einschalten
  smtpd_helo_required=yes


 Logjam in Postfix verhindern

Um die Logjam Lücke zu schließen, muss der Diffie Hellmann Key Exchange neu konfiguriert werden. Dazu wird folgendes generiert.

sudo openssl dhparam -out /etc/postfix/dhparams.pem 2048

Danach muss der Parameter nur noch in die main.cf eingetragen werden.

smtpd_tls_dh1024_param_file = /etc/postfix/dhparams.pem

Sind alle Einstellungen gesetzt und die Konfiguration neu geladen kann getestet werden.

posttls-finger

Verschlüsselte Verbindung eines Postfix Servers testen

Um eine Verbindung zu überprüfen bietet sich das Tool posttls-finger an, damit erspart sich ein Admin eventuell das Anpassen von Logeinstellungen oder die Verwendung von Telnet.

sudo posttls-finger smtp.testserver.de

 

PostgreSQL 10 - Neuerungen und Installation unter Ubuntu 16.04 LTS

Vor wenigen Tagen wurde PostgreSQL 10 veröffentlicht. Das Hauptaugenmerk der neuen Version liegt auf logischer Replikation, parallelen Queries und Stabilität bzw. Sicherheit.

postgres_logo

Die Neuerungen

Letzteres macht sich durch die Verabschiedung der veralteten MD5 Authentifizierung bemerkbar. Ab sofort kommt SCRAM-SHA-256 zum Einsatz.

Die Einführung der logischen Replikation verspricht schnelleres Übertragen inkrementeller Änderungen auf andere Nodes. Hier findet sich ein Beispiel zur Anwendung dieses neuen Feature.

Für die synchrone Replikation wurden Quorom Commits eingeführt. Diese, im Rahmen des "Zero Downtime" Plans, eingeführte Funktion erlaubt es dem Admin festzulegen wie viele Replikas erfolgreiche Änderungen melden müssen, damit übertragene Daten als sicher gelten.

Die mit PostgreSQL 9.6 vorgestellen parallelen Queries wurden weiter verbessert. So unterstützen nun Daten Scans wie Index Scans oder Merge Joins diese Funktion.

Die Datenbank Partitionierung wurde ebenfalls erweitert.

Weitere Details lassen sich der PostgreSQL 10 Release Ankündigung entnehmen. Änderungen im Detail sind im Wiki zu finden


Installation PostgreSQL 10 unter Ubuntu 16.04 LTS

Zwar hatte ich die Installation der Beta schon in einen Artikel gepackt
möchte aber dennoch schnell das Vorgehen darlegen.

sudo sh -c 'echo "deb http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt/ xenial-pgdg main" >> /etc/apt/sources.list.d/pgdg.list' 

wget --quiet -O - https://www.postgresql.org/media/keys/ACCC4CF8.asc | \
 sudo apt-key add -
      
sudo apt update

sudo apt install postgresql-10


 



Das könnte dich auch interessieren

PostgreSQL 9.6, pgAdmin 4 und Barman 2.0 - Die Neuerungen und Installation unter Ubuntu 14.04 und 16.04

pgAdmin4 - Installation und ein erster Blick auf die neue PostgreSQL Schaltzentrale

PGCenter - PostgreSQL Datenbank Statistiken und Leistungsdaten auf einen Blick

22 praktische PostgreSQL Befehle

Praktische PostgreSQL Tools und Links in der Übersicht

pgBadger 4.0 - PostgreSQL Logs analysieren und auswerten

PgTune - Performance Einstellungen für PostgreSQL Datenbanken automatisch erstellen

Sicherheit geht vor - Parrot Security 3.8, Kali Linux 2017.2 und BlackArch Linux 2017.08.30

Letztes Quartal 2017, somit Zeit für ein Update von der Security Distro Front.

Parrot Security 3.8

parrot

Parrot 3.8 setzt inzwischen auf Debian 10 Buster und hat seinen Kernel auf 4.12 aktualisiert. Zusätzlich ist MATE 1.18, GCC 6.4 und 7.2, Java 9 und vieles mehr dazu gekommen.
Das Dateisystem ZFS wird nun unterstützt. Für Bitcoin Miner wurde Electrum, ein kleiner Bitcoin Client installiert. 


Ein DNS Problem vorheriger Versionen wurde behoben. Es wurde eine Round-Robin Methode implementiert, die zwischen den Parrot OpenNIC und den Standard DNS Servern wechselt.

Download


Kali Linux 2017.2

Kali_Linux

Die Nummer 1 der Security Distros bringt mit 2017.2 ein weiteres Rolling Release heraus. 

Sicherheitsexperten und Penetration-Tester dürfen sich über 1399 aktualisierte und 171 neue Pakete freuen. Als Highlight haben die Entwickler folgende Tools hervorgehoben:

  • hurl – Ein praktischer hexadezimal und URL Encoder bzw. Decoder
  • phishery – SSL fähige basic auth phishing URLs in ein .docx Word Datei injizieren
  • ssh-audit – SSH Server Audit
  • apt2 – Automatisiertes Penetrations Testing Toolkit, dass selbst scannt oder von anderen Scannern importieren kann.
  • bloodhound – Beziehungen im Active Directory darstellen
  • crackmapexec – Große Active Directory Netzwerke prüfen
  • dbeaver – Grafisches Tool für MySQL, PostgreSQL, Oracle, SQLite und weitere DBs
  • brutespray – Automatisch Standard Passwörter auf gefundenen Diensten testen


Ich persönlich finde Tinfoleak v2 interessant, dabei handelt es sich um ein Tool für Informationsgewinnung via Twitter. 

Auch das hier bereits erwähnte WPScan wurde auf 2.9.3 aktualisiert.


Alle Änderungen gibt der Changelog preis.

Download Kali


BlackArch 2017.08.30

blackarch

Drüben bei BlackArch wurde ebenfalls eine neue Version veröffentlicht.

Dabei sind 50 neue Tools, ein neuer Installer und ein aktueller Linux Kernel (4.12.8)
Die vorhandenen Programme wurden aktualisiert, auch die bestehenden Menüs (awesome, fluxbox, openbox) haben ein Update erhalten.

Download BlackArch

 

 


Bleibt noch die aktualisierte Übersicht, der hier bereits erwähnten Systeme.

Übersicht forensische Distributionen 10/17

 

Name Version Tools Besonderes Basis GUI
Autopsy 4.0 ??? The Sleuth Kit Windows  
BackBox 5 70+ eigenes Repo Ubuntu Xfce
BlackArch Linux 2017-08-30 1750+ ArchLinux ArchLinux Gnome
CaINE 5 100+ WinUFO Ubuntu Mate
DracOS 3.0 100+ CLI LFS DWM
DEFT Zero 250+ Dart2 Lubuntu 14.04 Lxde
Kali Linux 2017.2 300+ ARM fähig Debian Testing Multi
LionSec 5.0 ???   Ubuntu  
Matriux v3 RC1 300+ out of date Debian Gnome
NST 24 ??? Server integriert Fedora  
NetSecLOS 6.0 50+   OpenSuse Lxde
Paladin 6.0 30+   Ubuntu  
Parrot Security 3.8 700+ Cloud fähig Debian Buster MATE
Pentoo 2015.0 RC5 ??? 64bit Gentoo Xfce
Ronin   150+ out of date Lubuntu Lxde
Sans SIFT 3.0 20+   Ubuntu  

Linphone 4.1 - freier VoIP Client

Bereits vor ein paar Monaten ist Linphone 4.x erschienen. Der freie SIP Client hat eine dringend benötigte Oberflächenkur erhalten.

Die Telefonie Software für Linux, Mac OS X und Windows basiert auf Qt 5.9 und hat neben der modernen UI eine intelligente Suchleiste erhalten. Diese erlaubt es Kontakte zu suchen, Chats zu starten oder Anrufe zu tätigen.

Linphone-Suchleiste

Anrufe können nun auch via HD Video geführt werden, Konferenzen werden unterstützt, sowie Chats als Ergänzung zum Gespräch.
Zur Nachverfolgung wurde ein globaler Verlauf für Anrufe, Chats und Co integriert. Die Software steht weiterhin unter GPLv2 Lizenz und somit frei zur Verfügung.

Installation unter Ubuntu, Mint und Elementary OS

Für Debian Systeme steht ein Repository zur Verfügung, welches allerdings nicht auf einem aktuellen Stand ist und nur Version 3.9.x anbietet:

sudo add-apt-repository ppa:linphone/release

sudo apt-get update

sudo apt-get install linphone


Es besteht die Option das Programm selbst zu builden, bei mir sind allerdings die ersten Versuche gescheitert...in einer virtuellen Umgebung. Eventuell hat einer hier mehr Glück, mir fehlt dazu gerade etwas die Zeit.

sudo apt-get install git build-essential automake autoconf libtool   \
intltool libgtk2.0-dev libspeexdsp-dev libavcodec-dev libswscale-dev \
libx11-dev libxv-dev libgl1-mesa-dev libreadline-dev libgsm1-dev     \
libtheora-dev libsqlite3-dev libupnp-dev libsrtp0-dev open-vm-tools   \
open-vm-tools-dev cmake-* libmbedtls-dev libmbedtls-doc libmbedtls10   \
libcunit1 libcunit1-dev libantlr3c-dev libantlr3-runtime-java antlr3 \
libortp-dev libortp9 libmediastreamer-base3 libmediastreamer-dev     \
extra-cmake-modules yasm libv4l-dev libasound2-dev python-pip doxygen graphviz xcode ninja

git clone https://github.com/BelledonneCommunications/linphone-desktop.git
cd linphone-desktop
git submodule sync && git submodule update --init --recursive
./prepare.py

make
sudo make install

Linphone_VoIP


Fazit


Die Software hat mit der neuen Oberfläche eine riesen Schritt gemacht, auch die frischen Funktionen sind nicht zu verachten. Wie schon beim letzten Artikel über Linphone ist die Konkurrenz immer noch relativ klein. Ekiga 5 lässt weiterhin auf sich warten, X-Lite/Bria ist Closed Source. Lediglich Jitsi bietet ähnliche Funktionen. 

Wer sichere Kommunikation für wichtig hält, ist mit Linphone relativ gut beraten, da es moderne Technologien wie zRTP, TLS und SRTP unterstützt.

Bevor es keine Möglichkeit gibt Version 4.x via Repository zu beziehen, ist zumindest für Alltags Linux Nutzer die Einstiegshürde etwas hochgelegt. Windows und Mac Anwender, können allerdings bereits einen Installer laden, was ich für meinen ersten Test auch getan habe.

Download LinPhone