Skip to content

netplan unter Ubuntu Server 18.04 LTS konfigurieren oder entfernen

Seit einiger Zeit stellt Canonical für seine Distributionen die Netzwerkkonfiguration via netplan bereit.

Mit der Einführung der Serverversion 18.04 LTS ist diese fester Bestandteil der Long Term Support Edition.

Doch wo ist der Unterschied zur alten Konfiguration und welche Befehle werden benötigt?

netplan.iologo

netplan.io

Anders als die alten Netzwerkkonfigurationsdateien, beruht netplan auf der YAML Syntax. Außerdem werden als Renderer Networkmanager (Desktop), sowie system-networkd (Server) unterstützt.

Die Funktion ist relativ schnell erklärt: Beim Bootvorgang wird aus allen yaml Dateien  /etc/netplan/*.yaml eine Konfiguration generiert und unter /run abgelegt.

Die Konfiguration lässt sich aber auch im laufenden Betrieb anpassen.

Eine klassische Konfigurationsdatei /etc/netplan/01-netcfg.yaml mit fester IP-Adresse würde wie folgt aussehen:

system
network:
        version: 2
        renderer: networkd
        ethernets:
                eth0:
                        dhcp4: no
                        dhcp6: no
                        addresses: [192.169.1.100/24]
                        gateway4: 192.169.1.1
                        nameservers:
                                search: [itrig.lokal]
                                addresses: [1.1.1.1,8.8.8.8]

Als Renderer ist in diesem Fall networkd hinterlegt, es kann aber genauso renderer: NetworkManager angegeben werden, beispielsweise bei einem Desktop Betriebssystem.

Die Notation des Subnetzes erfolgt hier im CIDR Format. Als kleine Hilfestellung hier eine Tabelle wink

Prefix   | Subnet mask IPv4 | Subnet mask IPv6
/24      | 255.255.255.0    | 11111111.11111111.11111111.00000000
/25      | 255.255.255.128  | 11111111.11111111.11111111.10000000
/26      | 255.255.255.192  | 11111111.11111111.11111111.11000000
/27      | 255.255.255.224  | 11111111.11111111.11111111.11100000
/28      | 255.255.255.240  | 11111111.11111111.11111111.11110000
/29      | 255.255.255.248  | 11111111.11111111.11111111.11111000
/30      | 255.255.255.252  | 11111111.11111111.11111111.11111100
/31      | 255.255.255.254  | 11111111.11111111.11111111.11111110
/32      | 255.255.255.255  | 11111111.11111111.11111111.11111111

Um die neue Konfiguration zu generieren und anzuwenden werden folgende Befehle verwendet.

sudo netplan generate
sudo netplan apply

Eine Kontrolle kann mit neuen

sudo netplan try

sudo netplan --debug apply

sudo netplan config show

oder alternativ auch mit alten Befehlen erfolgen.

ip a

Hier gilt zu beachten, dass netplan apply keine virtuellen Geräte wie Netzwerkbrücken oder Netzwerkbündel entfernt, auch wenn sie nicht mehr in der Netplan Konfiguration stehen.

Hier muss momentan noch mit ip link delete dev bond0 operiert werden.

netplan.io

 

/etc/network/interfaces

Zum Vergleich eine alte Konfiguration, welche unter  /etc/network/interface zu finden ist.

auto lo eth0
iface lo inet loopback
iface eth0 inet static
    address 192.168.1.100
    netmask 255.255.255.0
    network 192.168.1.0
    gateway 192.168.1.1
    #dns-nameservers 1.1.1.1 8.8.8.8
    dns-search itrig.lokal


netplan.io entfernen oder deaktivieren

Es besteht die Möglichkeit die oben beschriebene frühere Variante weiter zu verwenden. So bleibt eine alte Konfiguration beispielsweise bei einem Update von 16.04 auf 18.04 erhalten.

Bei einer Neuinstallation von 18.04 LTS kann ein Administrator ebenso auf die alte Variante schwenken, dazu muss das benötigte Paket installiert werden.

sudo apt-get install ifupdown

sudo apt -y purge netplan.io

Nun kann die Netzwerkkonfiguration unter /etc/network/interface abgelegt werden, sowie ein Neustart des Dienstes erfolgen.

sudo systemctl restart networking

[Update]

Zu Bedenken sind noch die DNS Settings, welche unter /etc/systemd/resolved.conf  abgelegt wurden, was sich unter Ubuntu 18.04 im Vergleich zu früher geändert hat.

Die Datei kann wie folgt modifiziert werden

#  This file is part of systemd.
#
#  systemd is free software; you can redistribute it and/or modify it
#  under the terms of the GNU Lesser General Public License as published by
#  the Free Software Foundation; either version 2.1 of the License, or
#  (at your option) any later version.
#
# Entries in this file show the compile time defaults.
# You can change settings by editing this file.
# Defaults can be restored by simply deleting this file.
#
# See resolved.conf(5) for details

[Resolve]
DNS=8.8.8.8 1.1.1.1 8.8.4.4
#FallbackDNS=
#Domains=
#LLMNR=no
#MulticastDNS=no
#DNSSEC=no
#Cache=yes
#DNSStubListener=yes

Nun den Dienst neu starten und die DNS Server überprüfen

sudo systemctl restart systemd-resolved.service
sudo systemd-resolve --status

Alternativ kann auch das resolv Paket installiert werden.

sudo apt install resolvconf

Danach kann die Datei /etc/resolvconf/resolv.conf.d/head editiert und angepasst werden.

# Make edits to /etc/resolvconf/resolv.conf.d/head.
nameserver 1.1.1.1 
nameserver 8.8.8.8
sudo service resolvconf restart

Nun sollten die Netzwerkeinstellungen wieder der von Ubuntu 16.04 LTS oder 14.04 LTS entsprechen.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

reslov.conf on :

die Datei für DNS Einstellungen ist /etc/resolv.conf und nicht resolved.conf

Piet on :

Ich habe auf einem frischinstallierten 18.04.1 LTS unter Virtualbox netplan nach den oben genannten Schritten deinstalliert. Nach dem Neustart des Dienstes hat auch alles funktioniert. Nur nach einem Reboot wird die /etc/resolv.conf immer wieder überschrieben und der Nameserver 127.0.0.53 eingetragen. resolvconf ist nicht installiert. Woran kann das liegen? VG Piet

Tuncay on :

Wahrscheinlich überschreibt dir systemd-resolved, respektiv networkd, jetzt die resolved.conf

Thomas on :

die Datei bei Ubuntu 18.04.02 für DNS Einstellungen ist /etc/systemd/resolved.conf /etc/resolv.conf ist ein symlink und wird bei jedem Neustart überschrieben.

r00t on :

Es wurde bei der resolv.conf zwar der Name der Konfigdatei geändert, aber nicht der Inhalt in der Codebox! Der angegeben Inhalt ist keine zulässige reslov.conf!

Guenny on :

Die Anleitung wurde aktualisiert und auf einen neuen Stand gebracht

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Form options