Skip to content

Microsoft Outlook 2010/2013/2016 - Installation reparieren, abgesichert starten oder Profil erneuern

Zum Freitag ein kleiner Ausflug in die Windows Welt. Schwerpunkt Outlook. 

Der bekannte Mail-Client von Microsoft ist weitverbreitet, birgt aber so seine Tücken.
So kann es vorkommen, dass der Client nur im abgesicherten Modus startet, keine Verbindung zum Exchange Server hergestellt werden kann oder Regeln nicht mehr das tun was sie ursprünglich sollten.

outlook

Microsoft Outlook mit zusätzlichen Parametern reparieren

Outlook kann in verschiedene Modi gestartet werden. Hierzu wird Mittels "WindowsTaste+R" das "Ausführen-Fenster" aufgerufen und Outlook mit einem Zusatzschalter gestartet.
(Alternativ ist ebenfalls Start/Ausführen möglich.)

Abgesicherter Modus

Outlook im abgesicherten Modus starten. Erweiterungen und diverse Einstellungen werden nicht geladen.

outlook.exe /safe

Alternativ kann beim Start die "Strg-Taste" gedrückt werden.

Ausfuehren

Zurücksetzen

Das Zurücksetzen mittels "resetnavpane" hilft beispielsweise gegen Fehler wie "Microsoft Outlook kann nicht gestartet werden, da das Outlook-Fenster nicht geöffnet werden kann" oder "Die Ordnergruppe kann nicht geöffnet werden".

outlook.exe /resetnavpane

Ob das im Einzelfall wirklich Abhilfe schafft kann nicht garantiert werden. Im Prinzip wird hier die Datei "profilname.xml" im Benutzerordner gelöscht.

E-Mail Regeln zurücksetzen

Outlook.exe /cleanrules

Erinnerungen zurücksetzen

outlook.exe /cleanreminders

Outlook Assistent starten

outlook.exe /firstrun

Neues Profil erstellen

Wenn Nichts mehr geht, kann ein neues Profil Abhilfe schaffen. Auch der Profilmanager kann über einen Schalter gestartet werden.

outlook.exe /profiles

outlook

Alle Schalter im Überblick

Es gibt durchaus mehr Parameter als hier gelistet sind, bei MS findet ihr einer komplette Übersicht aller funktionalen Schalter.

 

Eigene Erfahrungen

Bei eigenen Problemen hat oft eine Kombination aus neuem Profil anlegen oder die Schalter /rpcdiag oder /cleanprofiles zum gewünschten Erfolg geführt.

OffCat

Seit Outlook 2010 steht das Tool OFFCat (Microsoft Office Configuration Analyzer Tool) als Hilfsmittel zur Fehlerbeseitigung zur Verfügung. Das Tool scannt das gewünschte Office Programm auf Probleme und blendet praktischerweise gleich Lösungsvorschläge ein.
Die Reparatur über die Kommandozeile ist inzwischen also Geschichte.

offcat

Viel Erfolg

 

Gpg4win 2.2.2 - Verschlüsselte Mails via Outlook 2013 versenden? Funktioniert aber nur mit dem Outlook Privacy Plugin

Vor ca. einem Jahr hatte ich Gpg4win hier im Blog schon einmal erwähnt (siehe Artikel). Damals gab es noch Probleme mit der Outlook Einbindung. Heute wurde das PGP Tool in Version 2.2.2 veröffentlicht.

Inzwischen soll die Unterstützung für Windows 32bit (Outlook 2003, 2007, 2010, 2013) gegeben sein, alle Programmmodule wurden aktualisiert und verbessert.

Gpg4win

Leider kann ich dies auf die Schnelle nicht bestätigen, zumindest bei Outlook 2010 und 2013 (64bit) finde ich kein Add-on. Auch eine manuelle Installation will nicht funktionieren. Somit ist das Tool, trotz neuer Version für mich unbrauchbar zumindest die Einbindung in Outlook 64bit. Darum verweise ich alle Outlook 64bit Anwender, die aus dem Programm verschlüsseln möchten, weiterhin auf das Open Source Programm Outlook Privacy Plugin

Dieses Tool hatte ich ebenfalls schon einmal vorgestellt (siehe Artikel). Praktischerweise funktioniert dieses Plugin mit gängigen Outlook Versionen auf 32bit und 64bit Systemen ohne Probleme.

Gpg4win muss dennoch installiert werden, es handelt sich bei besagtem Tool nur um das benötigte Outlook Add-in.

Emails in Outlook 2010/2013 mit PGP verschlüsseln 

Für eine funktionierende Installation muss wie folgt vorgegangen werden:

  1. Outlook schließen
  2. Gpg4win installieren
  3. NET Framework 4.5 installieren
  4. Outlook Privacy Plugin installieren
  5. Emails und Anhänge können nun via Oberfläche verschlüsselt werden.

Leider fehlt dem Tool noch die Unterstützung von HTML Mails, sowie die PGP-MIME. Momentan ist das Verschlüsselungs Plugin noch in einer Beta Phase, scheint aber dennoch besser zu funktionieren, als das finale GpGOL Add-in von Gpg4win.

Download Gpg4win

Download NET. Framework 4.5

Download Outlook Privacy Plugin

Die besten Firefox Add-ons des Jahres 2013

Das Jahr 2013 geht zu Ende und an jeder Ecke finden sich diverse "Best of" Listen, diesen Zug will ich natürlich nicht verpassen.

Schon vor einiger Zeit wurde über Mozilla die beliebtesten Firefox Add-ons des Jahres 2013 veröffentlicht. Das interessante an dieser Best of Liste ist der Wegfall alter Platzhirsche wie AdBlock oder NoScript. Denn diese Auswahl ist eine Sammlung der besten neuen Plugins jeden Monats, somit sind durchaus interessante Perlen dabei. Hier die Liste in Kurzform:

  1. URL Link - Text als URL öffnen
  2. Click an Clean - Temporäre Datenspuren entfernen, sollte von Chrome bekannt sein
  3. Clear Console - Cache, Verlauf und Co per Klick leeren
  4. Self Destructing Cookies - Cookies beim Tabschließen löschen
  5. New Tab Plus - Tabs pimpen
  6. Video Resumer - Videos können an der letzten Stelle fortgesetzt werden
  7. Reload Plus - Den "Neu Laden Button" aufmotzen
  8. Stylish - Das Aussehen des Browser modifizieren
  9. Fastes Search - Eine verbesserte Suchfunktion
  10. Google Search Index Link Fix - Von Google geänderte Links wiederherstellen
  11. S3 Google Translator - Google Translate für Firefox
  12. BluHell Firewall - Firewall Alternative zu AdBlockern und Co
  13. X-Notifier - Webmail checken und bei neuen Mails eine Info bekommen

Auf den ersten Blick eine sehenswerte Liste, wobei ich zugeben muss, keines der Add-ons bisher in Verwendung zu haben, dies wird sich aber im neuen Jahr sicherlich ändern. Die Links findet ihr alle im Originalartikel.

firefox-addons2013

Meine Top 5 Add-ons für 2013 

Ich selbst habe an Add-ons dieses Jahr nicht sehr viele neu entdeckt, diese sind dafür aber nicht weniger interessant. Dazu kommen aber auch altbewährte Plugins, die ich euch nicht vorenthalten will. Hier also die persönlichen Top 5:

  1. Disconnect - Die Alternative, von ehemaligen Google Mitarbeitern, zu Ghostery und Co
  2. Lightbeam - Der Collusion Nachfolger ermöglicht euch die Visualisierung von trackenden Webseiten
  3. HTTPS Everywhere - Sichere Verbindungen liefert das Addon der Electronic Frontier Foundation
  4. Request Policy - Eine weitere Ghostery Alternative, welche domainübergreifende Anfrage kontrolliert
  5. Modify Headers - Die Herkunft verschleiern mit geänderten HTTP Headern
Als Wunsch für 2014 wäre ein ZenMate Add-on für den Firefox Browser toll.

Icons of the Web 2013 - Favicon Karte von 1 Million Webseiten

Die Jungs vom besten Netzwerkscanner nmap haben nach 2010 ein neue Version ihrer Icon of the Web Karte veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine 5 GigaPixel große Grafik, die eine Million Webseiten in Form ihres Favicons darstellt.

Damit etwas Ordnung in die interaktive Grafik kommt, wurden die Webseiten bzw. Favicons nach ihrem Alexa Rang angeordnet. Dass heißt, die bekanntesten Webseiten erhalten die Größte Darstellung, in diesem Fall Google mit 394 Millionen Pixel. Die kleinsten Webseiten erhalten die bekannte Favicon Standardgröße von 16x16 Pixel.

icons-of-the-web

Encrypt the Web Report 2013: Wie sicher sind die größten Internetdienstleister?

Die Jungs vom EFF (Electronic Frontier Foundation) haben ihren Verschlüsselungsreport aktualisiert.

Dieser prüft bei diversen Internetriesen, wie Apple, Google, Amazon, Facebook, Twitter und Co, ob Verschlüsselungstechnik eingesetzt wird und in welcher Form. So werden folgende Punkte abgeglichen:

  • Wird der Datenverkehr zwischen Rechenzentren verschlüsselt?
  • Wird HTTPS unterstützt?
  • Wird HSTS unterstützt?
  • Kommt Perfect Forward Secrecy zum Einsatz?
  • Ist STARTTLS verfügbar?

Alle fünf Verschlüsselungsmethoden bzw. Sicherheitsstandards werden nur von vier Unternehmen angewendet, dazu zählen Google, Spideroak, Dropbox und Sonic.net. Die restlichen Firmen setzten leider nur teilweise auf Verschlüsselung oder machen hierzu keine Angaben. Insgesamt haben die meisten Betreiber noch viel Luft nach oben, was die Sicherheit von Nutzerdaten anbelangt.

EncrypttheWebReport