Skip to content

ssh_scan – Sicherheits- und Konfigurationsscanner für SSH Einstellungen

Mit SSH Audit hatte ich bereits vor einiger Zeit ein Tool im Programm, welches SSH auf Einstellungen und Konfiguration testet (Artikel).

Mozilla hat mit ssh_scan ein ähnliches Tool im Portfolio. Das Tool bezieht sich auf die eigenen SSH Guidelines und prüft hinterlegte Ciphers, MACs, und Kex Algorithmen.

Laut eigener Aussage zählt zu den Vorteilen des Tools die einfache Installation ohne allzu viele Abhängigkeiten. Das Programm ist portabel, lässt sich mit eigenen Regeln konfigurieren und wirft am Ende einen Report im JSON Format aus.

Zunächst muss ssh_scan aber erst einmal den Weg auf die Festplatte finden.

Installation unter Ubuntu 16.04 LTS

Für die Installation steht neben einem ssh_scan gem Paket auch ein Docker Container zur Verfügung.

sudo apt-get install ruby gem
sudo gem install ssh_scan

oder via Docker

docker pull mozilla/ssh_scan
docker run -it mozilla/ssh_scan /app/bin/ssh_scan -t example.com

oder froM Source

git clone https://github.com/mozilla/ssh_scan.git
cd ssh_scan

gem install bundler
bundle install

./bin/ssh_scan

SSH Scan im Einsatz

Die SSH-Prüf-Anwendung ist denkbar einfach zu bedienen, es lassen sich einzelne Host scannen, ganze Ranges oder weitere Parameter angeben.

Eine IP scannen

ssh_scan -t ip-addresse

Mehrere IPs scannen

ssh_scan -t ip-addresse1,ip-addresse2,ip-addresse3

ssh_scan

Adressen aus einer Datei scannen

ssh_scan -f ip-addressen.txt

IP Adressen mit bestimmten Port scannen

ssh_scan -t ip-addresse -p 666

Eigene Policy verwenden

ssh_scan -P intermediate -t ip-addresse

In den Standardeinstellungen wird die Mozilla Modern Policy als Prüfvorlage verwendet. Es lässt sich aber mit der oben erwähnten Option P auch auf Intermediate oder andere Richtlinien prüfen.

Hier als Beispiel die Intermediate Richtlinie:


cat intermediate

# Host keys the client accepts - order here is honored by OpenSSH
HostKeyAlgorithms ssh-ed25519-cert-v01@openssh.com,ssh-rsa-cert-v01@openssh.com,ssh-ed25519,ssh-rsa,ecdsa-sha2-nistp256-cert-v01@openssh.com,ecdsa-sha2-nistp521-cert-v01@openssh.com,ecdsa-sha2-nistp384-cert-v01@openssh.com,ecdsa-sha2-nistp521,ecdsa-sha2-nistp384,ecdsa-sha2-nistp256

Alle SSH_scan Befehle lassen sich über die Hilfe einsehen

ssh_scan -h

 

Fazit

Mozilla bietet mit ssh_scan eine praktische Methode um SSH Einstellungen zu prüfen und zu härten. Dank eigener Policies und vieler weiterer Optionen, wie Reports würde ich das Tool vorziehen, alleine weil das eingangs erwähnte SSH-Audit seit 2016 nicht mehr aktualisiert wurde.

Allerdings empfinde ich die Masse an Paketen, welche mit ruby gem auf dem System landen nicht unerheblich, da ist ein einfaches Python Script schon handlicher. 
Zusätzlich setzt ssh_scan wohl weiterhin auf NIST Kurven wie ecdh-sha2-nistp521,ecdh-sha2-nistp384 und ecdh-sha2-nistp256 welchen ich eher kritisch gegenüber stehe.

Schlussendlich sollte bei solchen Tests immer das Ergebnis genau hinterfragt werden. Das Prüfen von SSH Konfigurationen vereinfachen beide Programme dennoch merklich.

 

ssh_scan

Mozilla Page Shot - Screenshots direkt im Browser machen und sharen

Firefox Test Pilot gibt es schon eine ganze Weile. Dabei handelt es sich um eine Mozilla Plattform für interessierte Firefox Nutzer.

Firefox-Test-Pilot
 
Diese können im Rahmen des Projekts verschiedene Browser Erweiterungen ausprobieren oder auch einreichen, welche später evtl. den Weg ins Hauptprogramm finden könnten.

Die Plattform ist seit diesem Jahr auf Deutsch verfügbar und dürfte somit auch hierzulande Anklang finden.

Zurzeit befinden sich vier Experimente auf der Pilot Seite, darunter sind Cliqz für Suchvorschläge, Min Vid für YouTube Freunde, Tab Center für Seitenleisten Fans und Page Shot für Screenshots.

Letzteres habe ich seit einiger Zeit im Einsatz und möchte es darum etwas in den Fokus rücken.

Firefox-test-Pilot-PageShot


 
Page Shot - Schnelles und einfaches Bildschirmfoto

Das Page Shot Tool bindet sich nach Aktivierung des Test Pilot Addons und Installation der PageShot Erweiterung als kleines Scherensymbol in die Addon-Leiste ein.

Via Click können entweder die ganze Seite oder ein bestimmter Bereich abfotografiert werden. Jeder neue Screenshot wird in einen eigenen Bereich für eine begrenzte Zeit hinterlegt und ist somit später noch abrufbar. Zusätzlich wird der gemachte Screenshot automatisch in die Zwischenablage kopiert.

Firefox-PageShots 
Neben der Screenshotfunktion wurde eine Sharingfunktion eingebunden, welche das direkte Teilen via Facebook, Twitter, Pintererst oder Mail erlaubt. Dazu wird ein einmaliger Link zum Bild erstellt z.B. https://pageshot.net/sartUdxxXXsnxxrRcI/testpilot.firefox.com

Kleine Bemerkung am Rande, anders als die Testpilot Seite oder die Pageshot Info Seite, ist die Screenshot Erweiterung selbst allerdings wieder auf Englisch. 


Wer sich Sorgen um die online gestellten Screenshots macht, den kann ich auf folgende Mozilla Aussage verweisen

„Wir speichern Ihre Screenshots auf Mozillas Servern und haben Zugang zu diesen Screenshots. Wir greifen aber nur auf Ihre Screenshots zu, wenn diese für den Betrieb unserer Dienste verhältnismäßig erforderlich ist, zum Beispiel, wenn uns ein Screenshot gemeldet wird oder zur Diagnose von Problemen. Wir analysieren außerdem alle Screenshots gemeinsam, um Page Shot zu verbessern, zum Beispiel indem wir die durchschnittliche Größe und Zahl von Screenshots pro Benutzer erfassen.“

Mehr unter der Hauptseite


Fazit

Für den schnellen Screenshot zwischendurch ist das Tool perfekt, besonders wenn es gilt diesen übers Netz zu teilen.

Schön wäre es, wenn in Zukunft noch ein paar Bearbeitungsfunktionen wie Markierungen hinzufügen, Größe anpassen oder Rahmen dazu kommen würden, ohne das Tool zu mächtig werden zu lassen. 

So komme ich momentan noch nicht ganz ohne Programme wie GreenShot oder PicPick zurecht, da die oben erwähnten Funktionen dort vorhanden sind und hin und wieder eben gebraucht werden

Download

Mozilla SSL Server Konfigurator - Die richtigen TLS/SSL Einstellungen für Apache, Nginx oder HAProxy automatisch generieren

Die letzten Wochen ging es teilweise um die Analyse von SSL Verbindungen, heute soll es mal wieder um die dazugehörigen Einstellungen gehen.
Ich hatte in der Vergangenheit zwar schon Artikel zu SSL Einstellungen für Nginx, Apache oder Postfix geschrieben. Dennoch will ich mal auf den Mozilla SSL Konfiguration Generator hinweisen.
Das Webtool bietet zusammen mit dem ausführlichen Wiki Artikel über Server Side TLS Security  genau die richtige Kombination, um Webserver mit SSL zu konfigurieren.

mozilla-wiki
SSL Einstellungen per Klick erzeugen

Der webbasierte Mozilla SSL Konfigurator unterstützt neben den am weitesten verbreiteten Servern Apache und Nginx auch HA Proxy. 
Ich persönlich vermisse eine Option für Postfix, da es sich dabei aber um keinen reinen Webserver handelt, ist das auch nachvollziehbar.

Das Tool stellt neben verschiedenen Server und SSL Varianten drei Auswahlmöglichkeiten in puncto Sicherheit zur Verfügung (modern, intermediate und old).
Praktischerweise wird bei jedem Modus auch die Unterstützung für Browser oder Systeme eingeblendet. So weiß jeder Anwender direkt, ob die enthaltenen CypherSuites für das eigene Projekt nützlich sind oder nicht.
Welche SSLCipherSuites genau in der jeweiligen Einstellung verwendet werden, lässt sich in dem oben erwähnten Mozilla Wiki Artikel nachlesen.

ssl-config-generator

Leider müssen einzelne Server Versionen von Hand eingegeben werden, der Konfigurator erkennt diese aber ohne Probleme. 
Wie Stichproben gezeigt haben, nimmt das Tool OCSP Stapling automatisch aus der Config, wenn ein Wechsel von Apache 2.4 zu 2.2 erfolgt. (Diese Funktion wird erst seit 2.3 unterstützt).

Wie der Name des Tools vermuten lässt, wird nur eineKonfiguration generiert, diese muss in die geweilige ".conf" Datei auf einem Server kopiert werden.

Fazit

Nicht nur Administratoren finden mit dem Tool eine praktische Hilfe, wenn es um die Konfiguration von TLS auf einem Server geht. 
Auch der Heimanwender, kann sich mit Hilfe des dazugehörigen Wiki Artikel das nötige Wissen zu TLS/SSL aneignen und mit dem SSL Konfigurator schnell und einfach umsetzen. 

Let's Encrypt - Ein erster Blick auf die kostenlose Zertifizierungsstelle von Mozilla und der EFF

Mozilla, die Electronic Frontier Foundation und weitere wollen in Zukunft mit der Initiative "Lets Encrypt" sichere Server bereitstellen.
Genauer gesagt wollen sich die Partner als CA (Zertifizierungsstelle) in Stellung bringen, um kostenlose SSL/TLS-Zertifikate für Linux Server anzubieten.

Lets_Encrypt
Anders als bei bekannten Anbietern wie Cacert oder StartSSL, sollen bei "Lets Encrypt" zwei Linux Befehle ausreichen, um ein Zertifikat zu generieren es in den Server einzubinden und sofort live zu schalten.
Ob das klappt wird sich zeigen, denn bei den bereits bekannten Anbietern sorgte in der Vergangenheit oft die nicht vorhandene Akzeptanz der Browserhersteller für Probleme, auch die soll sich beim neuen Projekt ändern.


Laut eigenen Aussagen soll das Projekt im Sommer 2015 fertig gestellt werden, einen ersten Einblick konnte sich jeder beim C31c3 verschaffen.
Doch wie steht es momentan um das Projekt und wie soll es im Endeffekt funktionieren.
Eine Installation der bereits vorhandenen Skripte sollte einen ersten Einblick geben.
Referenzsystem ist ein Ubuntu 14.04 mit installiertem Apache.

Voraussetzung

Voraussetzung ist ein installierter Apache Server, mit einer Beispielseite, da Lets-encrypt automatisch eingerichtete Webseiten im Apache erkennt und konfiguriert.
Nginx und anderen Webserver werden in der jetzigen Entwickler Version leider noch nicht unterstützt.

Apache einrichten und Beispielseite konfigurieren

sudo apt-get install apache2
sudo touch /etc/apache2/sites-available/beispiel-le
sudo mkdir /home/beispiel
sudo touch /var/log/apache2/beispiel-access.log
sudo touch /var/log/apache2/beispiel-error.log

Die VirtualHosts Konfiguration sieht nach einer Grundeinrichtung wie folgt aus:

sudo nano /etc/apache2/sites-available/beispiel-le

<VirtualHost server:80>

 ServerName beispiel
 ServerAlias
 DocumentRoot /home/beispiel/
 ServerAdmin prontos@email.de
 CustomLog /var/log/apache2/beispiel-access.log combined
 ErrorLog /var/log/apache2/beispiel-error.log
 LogLevel warn

</VirtualHost>

Webseite aktivieren und Konfiguration neu laden

sudo a2ensite beispiel
sudo service apache2 reload

Testinstallation Lets Encrypt

Zunächst müssen die nötigen Pakete installiert werden.

sudo apt-get install python python-setuptools python-virtualenv python-dev gcc swig dialog libaugeas0 libssl-dev ca-certificates python-m2crypto python-augeas

sudo virtualenv --no-site-packages -p python2 venv

    Running virtualenv with interpreter /usr/bin/python2
    New python executable in venv/bin/python2
    Also creating executable in venv/bin/python
    Installing setuptools, pip...done.

Nun das Git Repository auschecken

sudo git clone  https://github.com/letsencrypt/lets-encrypt-preview.git

Die Python Umgebung verschieben

sudo mv /home/user/venv/ /home/user/lets-encrypt-preview/

Nun kann die eigentliche Installation gestartet werden


cd lets-encrypt-preview
sudo ./venv/bin/python setup.py install

    Installing easy_install-3.4 script to /home/user/lets-encrypt-preview/venv/bin
    Installing easy_install script to /home/user/lets-encrypt-preview/venv/bin

        Using /home/user/lets-encrypt-preview/venv/lib/python2.7/site-packages
        Finished processing dependencies for letsencrypt==0.1

Ist alles ohne Fehler verlaufen, kann LetsEncrypt ausgeführt werden.

sudo ./venv/bin/letsencrypt
        
     Generating key: /etc/apache2/ssl/key-letsencrypt_1.pem               
     x Performing the following challenges:                                 
     x   DVSNI challenge for name beispiel.                                 
     x Created an SSL vhost at                                              
     x /etc/apache2/sites-available/beispiel-le-ssl.conf                    
     x Ready for verification...                                            
     x Waiting for 3 seconds...                                             
     x Expected message (authorization) not received                        
     x Failed Authorization procedure - cleaning up challenges              
     x Cleaning up challenges for beispiel    
        

let-encryptlet-encrypt

Lets Encrypt passt die vorhandene Webseite so an, dass diese auf HTTPS hört und bindet zusätzlich eine TLS/SSL Konfigurationsdatei namens "options-ssl.conf" ein.
Ein Blick in die erzeugte VirtualHosts zeigt die Details.

sudo nano /etc/apache2/sites-available/beispiel-le-ssl.conf

<IfModule mod_ssl.c>
<VirtualHost 10.8.0.49:443>
 ServerName beispiel
 ServerAlias
 DocumentRoot /home/beispiel/
 ServerAdmin prontos@email.de
 CustomLog /var/log/apache2/beispiel-access.log combined
 ErrorLog /var/log/apache2/beispiel-error.log
 LogLevel warn
SSLCertificateFile /etc/ssl/certs/ssl-cert-snakeoil.pem
SSLCertificateKeyFile /etc/ssl/private/ssl-cert-snakeoil.key
Include /etc/letsencrypt/options-ssl.conf
</VirtualHost>
</IfModule>

Ein weiterer Blick auf die eingebundene Zusatzkonfiguration zeigt typische Sicherheitseinstellungen für Apache Webserver, der ITrig Leser sollte diese bereits aus vergangenen Artikeln kennen.
SSL 2.0 und 3.0 sind deaktiviert, Kompression ist ausgeschaltet, es sind sichere CypherSuites hinterlegt, die Serversignatur ist deaktiviert, usw.

Hier die Konfiguration im Detail:


sudo nano /etc/letsencrypt/options-ssl.conf
    # Baseline setting to Include for SSL sites
    SSLEngine on
    # Intermediate configuration, tweak to your needs
    SSLProtocol             all -SSLv2 -SSLv3
    SSLCipherSuite          ECDHE-RSA-AES128-GCM-SHA256:ECDHE-ECDSA-AES128-GCM-SHA256:ECDHE-RSA-AES256-GCM-SHA384:ECDHE-     ECDSA-AES256-GCM-SHA384:DHE-RSA-AES128-GCM-SHA256:DHE-DSS-AES128-GCM-SHA256:kEDH+AESGCM:ECDHE$
    SSLHonorCipherOrder     on
    SSLCompression          off
    ServerSignature Off
    AcceptPathInfo Off
    AddOutputFilterByType DEFLATE text/html text/plain text/xml application/pdf
    AddDefaultCharset UTF-8
    SSLOptions +StrictRequire
    # Add vhost name to log entries:
    LogFormat "%h %l %u %t \"%r\" %>s %b \"%{Referer}i\" \"%{User-agent}i\"" vhost_combined
    LogFormat "%v %h %l %u %t \"%r\" %>s %b" vhost_common
    CustomLog /var/log/apache2/access.log vhost_combined
    LogLevel warn
    ErrorLog /var/log/apache2/error.log
    # Always ensure Cookies have "Secure" set (JAH 2012/1)
    #Header edit Set-Cookie (?i)^(.*)(;\s*secure)??((\s*;)?(.*)) "$1; Secure$3$4"

Troubleshooting

Fehlermeldung, wenn die Umgebung nicht richtig gefunden wurde.

sudo ./venv/bin/python lets-encrypt-preview/setup.py install

        running bdist_egg
        running egg_info
        creating letsencrypt.egg-info
        writing dependency_links to letsencrypt.egg-info/dependency_links.txt
        writing requirements to letsencrypt.egg-info/requires.txt
        writing letsencrypt.egg-info/PKG-INFO
        writing top-level names to letsencrypt.egg-info/top_level.txt
        writing entry points to letsencrypt.egg-info/entry_points.txt
        writing manifest file 'letsencrypt.egg-info/SOURCES.txt'
        error: package directory 'letsencrypt' does not exist

Fazit

Zum jetzigen Zeitpunkt ein Urteil zu fällen ist recht schwer. Die Installation ist noch im Entwicklungsstadium und wird, sobald das Projekt produktiv geht, sicherlich einfach von der Hand gehen. Mit den versprochenen zwei Befehlen "sudo apt-get install lets-encrypt" und "lets-encrypt webseitename" kann zwar bis jetzt noch nicht gearbeitet werden, dennoch lädt das Installationsskript automatisch das SSL Modul in den Apache und fragt nach der gewünschten HTTPS Seite. Die Sicherheitseinstellungen die automatisch eingebunden werden sind so gut wie up2date und könnten zu diesem Zeitpunkt belassen werden. (Bei CipherSuites gehen die Meinungen ja bekanntlich auseinander)

Die automatische Einbindung des Zertifikats hat bei disen Versuch nicht geklappt, was nicht weiter verwundert, da die Autorisierung fehlschlägt.

Schon jetzt kann jedoch behauptet werden, dass dieses Projekt wenn dann an der Browserintegration scheitern könnte und nicht an der Bedienung.

Das automatische Erneuern (renew) oder das Zurücknehmen von Zertifikaten (revoke) ist leider noch nicht funktionsfähig, genauso werden andere Webserver wie Nginx vermisst, aber bis zum Sommer ist auch noch etwas Zeit.

Um sich diese zu verkürzen kann das Installationsskript gerne selbst ausprobiert werden, aber bitte nicht auf Produktivsystemen.

github

FireRunner - Das Runtastic für FirefoxOS?

Und schon wieder eine App für Firefox OS, die an mir vorüber ging....neue und praktische Apps für Firefox OS scheinen sich zu vermehren, eine erfreuliche Nachricht.

Heute im Programm "FireRunner", wie der Name schon vermuten lässt, hat es damit auch ein brauchbare App für Laufbegeisterte auf das mobile Mozilla System geschafft.

firerunner

Die App aus dem Hause Greezy Inc wurde auf Firefox 1.3 (ZTE Open C) getestet und startete dort ohne Probleme. Die GPS Lokalisierung ging sehr schnell von statten und zeigte die korrekte Position auf der übersichtlichen und gut skalierbaren Karte an. Bei Problemen mit der GPS Synchronisierung  kann im Vorfeld eine Kalibrierungs App verwendet werden.

Von einem aktiven Lauftest musste wegen eines laufenden Schnupfen leider abgesehen werden. Aber auch ohne Bewegung lassen sich die gemachten Aktivitäten abspeichern und später wieder aufrufen. Dabei werden neben der Karte, die Zeit und die zurückgelegte Strecke mit Datum hinterlegt.

Die Anwendung ist in vielen Sprachen verfügbar, darunter auch Deutsch, diese lässt sich in den Einstellungen aktivieren. Dort können ebenfalls die GPS Genauigkeit eingestellt oder Sprachhinweise angeschaltet werden.

Es gibt ebenfalls einen Musik Bereich, indem es möglich sein soll Webradio und Co zu lauschen. Leider wurde hier Nichts geladen.

Zusätzlich kann ein Account angelegt werden, um Aktivitäten zu synchronisieren.

Fazit

Insgesamt macht die Anwendung schon einen recht guten Eindruck. Viele Funktionen wie zum Beispiel ein Export, die Anzeige der verbrannten Kcal oder die Vernetzung mit anderen Läufern befinden sich noch in der Entwicklung.

Eine richtige Runtastic Stimmung will somit bei FireRunner noch nicht aufkommen, dies ist aber auch nicht zwingend nötig. Viele Daten und Details sind durchaus interessant, genauso mag es sich mit dem Teilen genau dieser verhalten, dennoch ist dies nicht jedermanns Sache.

Download FireRunner