Skip to content

Openfire Meetings - eigenen WebRTC Server einrichten und verwenden

Vor einiger Zeit hatte ich einem Artikel über Jitsi Meet geschrieben. Es ging darum einen eigenen WebRTC Server für  Video und Audio Chats aufzusetzen.
Die Entwickler rund um das Jitsi Projekt sind mit ihrer Lösung schon lange nicht mehr alleine, auch andere verwenden diese Module um Videochats zu implementieren, so auch der XMPP Messaging Server Openfire.

Openfire Meetings - Videochats für den XMPP Server einrichten

Openfire ist ein XMPP Server mit einfach konfigurierbarer Oberfläche, der neben dem Bereitstellen einer klassischen Jabber Chat Umgebung durch diverse Plugins erweitert werden kann. 

So kann der Server mit dem Openfire Meetings Plugin zu einem Web-RTC Server ausgebaut werden. Dieses basiert auf Jitsi Videobridge und bietet somit ähnliche Funktionalitäten wie der oben erwähnte Jitsi Meet Server.

Openfire auf Ubuntu installieren

Die Installation des Openfire Server sei hier noch einmal erwähnt, auch wenn sie bereits verblogt wurde.

wget -O openfire_3.10.2_all.deb "http://www.igniterealtime.org/downloadServlet?filename=openfire/openfire_3.10.2_all.deb"

sudo dpkg -i openfire_3.10.2_all.deb

service openfire restart

Der installierte Server kann unter http://meinServer:9090 oder unter https://meinServer:9091 aufgerufen werden.


Openfire Meeting Plugin installieren

Das nötige Plugin für interaktive Meetings wird einfach über das integrierte Menü "Plugins/Available Plugins" installiert. Danach ist es als eigener Menüpunkt in Openfire zu finden.

openfire-_Available-Plugins

Nach der Installation sollte in den Einstellungen unter "Mettings Settings" eine IP hinterlegt werden.
Umgebungen, die hinter einer Firewall eingerichtet werden, sollten zwingend die in der Konfiguration angegebenen Ports freischalten.

openfire-meeting-plugin

Openfire Meetings Chrome Erweiterung installieren

Die Openfire Meetings Browser Erweiterung, welche zurzeit nur für Chrome zur Verfügung steht, erweitert Videochats um Funktionen wie Bildschirmteilen oder Anwendungsaustausch. Die Installation erfolgt über den Chrome Webstore

openfire-chrome

Weitere nützliche Openfire Plugins

Damit der Server sich auf Gruppenchats und URL Lesezeichen versteht, kann das Client Control Plugin installiert werden. Wie der Name vermuten lässt können damit auch die erlaubten Clients im Netz reguliert werden. URL Lesezeichen bieten sich an, um eine Meetings URL im Client direkt zu hinterlegen.

Das Fastpath Plugin ist ebenfalls eine praktische Erweiterung, um den bestehenden Server für Arbeitsgruppen auszubauen. 

Für eine schnelle Nutzerumbennenung empfiehlt sich just married.

Die hier erwähnten Plugins sind für einen WebRTC Server Betrieb nicht notwendig, sondern optional.

Meeting erstellen oder beitreten

Nachdem alle Module erfolgreich installiert wurden, lässt sich der Meeting Server unter  https://meinServer:7443/ofmeet aufrufen.

Diejenigen welche sich bereits mit Jitsi Meet auseinander gesetzt haben, werden die Oberfläche bereits kennen.

ofmeet

Bestehende Räume lassen sich mit der im Vorfeld generierten ID direkt aufrufen https://meinServer:7443/ofmeet/?r=xxxxx. 

Zusätzlich besteht die Möglichkeit eine Videoübertragung von vornherein auszuschließen, hierzu muss die URL wie folgt manipuliert werden https://meinServer:7443/ofmeet/?r=xxxxx&novideo=true

Inzwischen sind weitere Funktionen wie ein Kalender mit Email Benachrichtigung verfügbar, auch ein normaler Gruppenchat mit Candy (Chats are not dead yet) ist möglich. Weitere Details dazu können auf der Openfire Meeting Seite direkt nachgelesen werden.

Fazit

Ähnlich wie Jitsi Meet stellt Openfire eine fertige Videochat Lösung bereit. Sie lässt sich einfach in eine bestehende Jabber/Xmpp Server Struktur einbinden. dank der Installation via Plugin sind keine weiteren Konfigurationen notwendig, sieht man einmal von einer eventuell vorhandenen Firewall ab. Die Kalender und Mailfunktion scheint praktisch zu sein, in meiner Teststellung konnte ich sie leider nicht testen.


Dies könnte dich auch interessieren

WebRTC Troubleshooter - Browser auf Echtzeitkommunikation testen

Vor einiger Zeit hatte ich gezeigt, wie es mit Jitsi Meet möglich ist einen eigenen WebRTC Server aufzusetzen. Die Kommunikation findet hier im Allgeminen über den Browser statt, dieser muss allerdings auch eine Unterstützung für Audio, Video, usw. mitbringen.

Ob der Browser der Wahl WebRTC voll unterstützt lässt sich auf test.webrtc.org prüfen.

Die Seite bietet zusätzlich die Möglichkeit einen Report zu erzeugen, welchen ihr euch auf die Platte laden könnt.

 

webRTC-Test

Jitsi Meet - Eigenen Server für Videokonferenzen auf Ubuntu installieren

Erst vor wenigen Tagen wurde ein neuer Entwurf für WebRTC 1.0 vom W3C veröffentlicht.
Schon heute gibt es bereits einige Webdienste die Video Chats via Browser anbieten.
Mit vline, talky, Firefox Hello oder JitsiMeet lassen sich bereits heute Videokonferenzen mit dem neuen Standard ausprobieren.
Letzteres lässt sich mit wenigem Aufwand auf dem eigenen Server installieren.

Für das heutige Beispiel wird Ubuntu 14.04 LTS als Referenzsystem verwendet. Als Browser ist Google Chrome nötig.

Server für Videokonferenzen unter Ubuntu mit Jitsi Meet installieren

Im Prinzip handelt es sich bei Jitsi Meet um einen Nginx Server, welcher mit Jitsi-Videobridge, dem XMPP Server Prosody und WebRTC Chat Client Otalk zusammen läuft.
Diese Komponenten können gerne einzeln installiert und konfiguriert werden.
Da dies aber etwas aufwendiger ist, will ich hier nur auf die Installations Doku verweisen und den schnellen Weg für debianbasierte Systeme direkt zeigen. Los gehts

Zunächst müssen die Software Properties (wenn nicht schon vorhanden) für den Befehl add-apt-repository installiert werden

sudo apt-get -y install software-properties-common

Repository für Jitsi Meet hinzufügen

sudo add-apt-repository 'deb http://download.jitsi.org/nightly/deb unstable/'
sudo wget -qO - https://download.jitsi.org/nightly/deb/unstable/archive.key | apt-key add -

Jitsi Meet installieren

sudo apt-get update
sudo apt-get -y install jitsi-meet

Die Installation läuft voll automatisch ab und es wird nur nach dem Hostnamen und dem gewünschten Zertifikat gefragt. In diesem Fall wird es automatisch generiert.

jitsi meetjitsi meet

Setting up jicofo (1.0-37-1) ...
useradd: warning: the home directory already exists.
Not copying any file from skel directory into it.
Stopping jicofo: jicofo doesn't seem to be running.
Starting jicofo: jicofo started.
Processing triggers for ureadahead (0.100.0-16) ...
Setting up jitsi-meet-prosody (1.0.380-1) ...
Generating a 4096 bit RSA private key
...............................................++
.................................++
writing new private key to '/var/lib/prosody/jitsit-meet.key'
-----
 * Restarting Prosody XMPP Server prosody                                                                                                                                                                  [ OK ]
Stopping jitsi-videobridge: jvb stopped.
Starting jitsi-videobridge: jvb started.
Stopping jicofo: jicofo stopped.
Starting jicofo: jicofo started.
Setting up jitsi-meet (1.0.380-1) ...
 

Damit ist die Installation auch schon beendet und ihr könnt unter https://IPAdresse/ euren Jitsi Meet Server aufrufen und loslegen. Für Sreensharing via Browser ist, bisher leider nur für den Google Chrome Browser, der Jitsi Desktop Streamer verfügbar.

jitsi-meet-server

Es handelt sich beim aktuellen Jitsi Meet Server natürlich um keine finale Version, da verhält es sich ähnlich wie beim WebRTC Standard ansich. Dennoch lassen sich mit dem WebRTC Server bereits verschlüsselte Videokonferenzen über die ganze Welt abhalten.

Sollte kein eigener Server vorhanden sein, kann dieses Web Tool jederzeit auf meet.jit.si getestet werden, vorausgesetzt ein Chrome Browser ist zur Hand.

Firefox 22 - 3D Spiele, Audio-Videoübertragung zwischen Browsern und weitere Neuerungen

Die meisten von euch werden den neuen Firefox 22 wohl bereits nutzen, hier noch mal ein kurzer Überblick über die Neuerungen im Detail:

  • WebRTC ist nun aktiv geschaltet, das heißt die direkte Übertragen von Audio- und Videodaten zwischen Web-Browsern kann nun durchgeführt werden.
  • Codecs wie H.264, MP3 und AAC lassen sich nun auch unter Windows Vista abspielen, Linux Nutzer müssen leider noch warten.
  • Das Flexbox Modell wird ab sofort unterstützt, das heißt "CSS3 Flexible Box Module" hilft euch beim Webdesign (Was ist Flexbox?)
  • Für HTML5 Freunde wurde "date" und "time" freigeschaltet. 
  • Auf API Seite kamen die Web Notification API und die Clipboard Data API hinzu.
  • Die Social API Elemente für Facebook und Co lassen sich ab sofort über den Add-on Manager verwalten.
  • Für 3D Spiele wurde asm.js eingebunden, damit sollen anspruchsvolle 3D Games flüssiger laufen.
  • Weitere Änderungen bzw. Neuerungen könnt ihr hier finden.
  • Dazu kommen 14 Sicherheitslücken, welche geschlossen wurde.

firefox22

Download Firefox 22 für Windows

Download Firefox 22 für Android