Skip to content

Jitsi Videobridge und Jitsi Meet - eigene Web und Videokonferenzen via Browser

Vor ca.3 Jahren hatte ich bereits über Jitsi Meet berichtet. Mittlerweile ist das Thema WebRTC und Web Videokonferenzen ein alter Hut und es wird nicht mehr jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf getrieben.

jitsi-meet-2018

Jitsi Meet

Jitsi wurde inzwischen von Atlassian übernommen und die Entwicklung an der Webkonferenzlösung still und heimlich weitergeführt.

Es wurden stets stabile Releases der Software veröffentlicht, diese waren bisher allerdings etwas schwerer zu erkennen, die hat sich nun geändert.

Die aktuellste stabile Version trägt die Nummer 2988 und der aktuelle Changelog kann auf Github eingesehen werden.

Installation unter Ubuntu

Zunächst möchte ich kurz zeigen, wie sich die neueste Version installieren lässt, dieser Vorgang wurde im Vergleich zu früher stark vereinfacht.

Ausgangsystem ist ein Ubuntu 16.04 (ja ich weiß 18.04 ist schon verfügbar)

wget -qO - https://download.jitsi.org/jitsi-key.gpg.key | sudo apt-key add 
sudo sh -c "echo 'deb https://download.jitsi.org stable/' > /etc/apt/sources.list.d/jitsi-stable.list"

sudo apt-get -y update
sudo apt-get -y install jitsi-meet

Ein Lets Encrypt Zertifikat kann nun ebenfalls automatisch erstellt werden:

/usr/share/jitsi-meet/scripts/install-letsencrypt-cert.sh

Aufrufen lässt sich die fertige Installation über https://meineServerAdresse.de

Die Software selbst hat einige Schritte nach vorne gemacht, nicht nur das Design ist besser, auch die Stabilität wurde um einiges verbessert. Neben dem eingebauten Chat lassen sich YouTube Videos oder der eigene Bildschirm teilen. Auch verschiedene Sprachen werden nun unterstützt.

jitsi-meet-2018Für Tastaturfreunde wurden ausreichend Kürzel implementiert.

jitsi-tastaturbefehle

Fazit

Wer einen eigenen Videokonferenzserver betreiben möchte, ist mit Jitsi Meet sicherlich gut bedient, die Software bietet genügend Funktionen für einen Jour fixe. 

Die schnelle und einfache Installation spricht für sich, sowie die Unterstützung für Lets Encrypt.

Falls kein Server zur Installation vorhanden ist, kann die offizielle Variante unter meet.jit.si verwendet werden.

Seit letztem Jahr wird zusätzlich auf Mobile Clients gesetzt, für Android oder für iOS stehen stabile Veröffentlichungen zur Verfügung.

Auch im Hinblick auf unsichere Programme, wie Skype und Co, bietet Jitsi Meet mit ZRTP und OTR Verschlüsselung die richtige und sichere Alternative für Videotelefonie an.

https://github.com/jitsi/jitsi-meet

Wire Messenger für Linux - Das sichere Skype?!

Skype unter Linux das war und ist eine lange Geschichte. 
Der Skype Client ist immer noch im Alphastadium, kann inzwischen zwar Videotelefonie, wurde aber dennoch lange Zeit von den MS Entwicklern vernachlässigt.
Nicht nur aus diesem Grund ist der Chat Client unter Linux Usern nicht der beliebteste.

Doch es gibt auch andere Möglichkeiten unter Ubuntu und Co zu chatten.

Wire Messenger unter Linux

Inzwischen hat sich auf dem Messenger Markt einiges getan und neben WhatsApp, Facebook Messenger für Mobilgeräte oder Telegram und Signal, gibt es nun einen weiteren Messenger Client für Linux Systeme, welcher Verschlüsselung mitbringt und somit dem Nutzer etwas Sicherheit gibt.

wire-logo
Etwas Sicherheit muss hier gesagt werden, denn leider ist die Schweizer Firma nicht voll und ganz transparent.
Der Client selbst ist OpenSource und kann von jedem auditiert werden. Dennoch ist nicht ganz klar, wie es mit den bereitgestellten Verbindungsservern steht.

Eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung der Nachrichten und Gespräche findet via Off-the-Record (OTR) bzw. Proteus statt, was eine Eigenkreation von Moxie Marlinspikes Axolotl Protokoll ist.
Wie sich die Firma finanziert ist ebenfalls unklar, niemand weiß, ob bald ein Premium Service eingeführt wird. Dies steht momentan nicht im Raum, aber die Frage sollte dennoch gestellt werden.

wire-login

Bis es soweit ist, bleibt Wire eine gute Skype Alternative unter Linux Systemen, gerade wenn Wert auf Sicherheit gelegt wird. 
Denn Linux Chat Clients, welche eine sichere Verbindung ermöglichen sind immer noch rar gesät. So bieten Telegram oder Tox ähnliche Funktionen an und sind für verschiedene Linux Distributionen verfügbar. Die meistens Programme tummeln sich aber weiterhin im Windows Umfeld

Installation des Wire Messenger unter Ubuntu

Dank fertigem Paket für 32bit und 64bit ist der Wire Messenger flink installiert.

wget https://wire-app.wire.com/linux/wire-2.11.2665-amd64.deb

sudo dpkg -i wire-2.11.2665-amd64.deb

Nach der Installation erfolgt eine einmalige Registrierung. Der Client selbst kann auf Deutsch umgeschaltet werden und bietet eine direkte Integration von YouTube Videos oder GIFs via Giphy. 

wire-chat

Die Oberfläche fühlt sich leider nicht so komfortabel an, wie bei anderen Messengern, aber hier entscheidet sicherlich auch der Geschmack. Dafür gibt es mit "Otto the Bot" einen Chatbot frei Haus, welcher in alle wichtigen Funktionen einführt.

Hervorheben kann sich der Client sicherlich durch die Integration von Audio und Video Chats, was nicht gerade viele Messenger unterstützen.

Bei der Oberfläche handelt es sich ähnlich wie bei Mattermost um einen Wrapper der Webversion, basierend auf Electron.

Fazit

Mit der Multimedia Integration und dem abgewandelten Axolotl Protokoll steht einer sicheren Kommunikation somit nicht mehr viel im Wege. Lediglich ein System, welches selbst gehostet werden kann, wäre wünschenswert.

Sicherer als Skype kann Wire auf jeden Fall bezeichnet werden, da es durch den Hauptsitz in der Schweiz einem anderen Recht unterliegt, als Übersee und wie schon erwähnt, eben Ende zu Ende verschlüsselt.

[Update]

Die Digitale Gesellschaft hat verschiedene Messenger verglichen und den Produktvergleich mit diversen Kriterien veröffentlicht. Wire schneidet mit gut ab, XMPP mit OTR sehr gut.

Produktvergleich: WhatsApp, E-Mail, SMS & Co. auf Sicherheit und Nachhaltigkeit bewertet