Skip to content

GitHubs Code Editor Atom auf Ubuntu installieren

Letzte Woche hat GitHub seinen Code-Editor "Atom" vorgestellt. Basierend auf Chromium und Node.js soll der "Code-Editor des 21. Jahrhunderts" alle positiven Eigenschaften der Konkurrenz, wie beispielsweise TextMate oder Vim, unter einem Dach vereinen. Bis dahin wird in der jetzigen Phase zwar noch etwas Zeit vergehen.

atom-editor

Der Editor kann aber bereits für OSX heruntergeladen werden.

Für Linux ist momentan nur eine Version für 64bit Systeme verfügbar, welche webupdate8 bereits kompiliert und netterweise zur Verfügung gestellt hat. Windows Nutzer müssen sich leider noch gedulden.

sudo add-apt-repository ppa:webupd8team/atom

sudo apt-get update

sudo apt-get install atom

Sollte der Code-Editor nicht richtig starten, könnt ihr es manuell unter /opt/atom/atom versuchen.

Root Anleitung - ZTE Open entsperren

Anders als bei den Modellen von Geeksphone besitzt das ZTE Open keinen freigeschalteten Root-Zugang. Ohne Root Rechte ist es beispielsweise nicht möglich alternative ROMs wie CyanogenMod oder ähnliches zu installieren. Speziell beim ZTE Open (Firefox OS 1.0) möchten viele auf eine neure FirefoxOS Version 1.1 aktualisieren, was nur per Root möglich ist.

Root Anleitung - ZTE Open entsperren

Für das ZTE Open wurde auf Pau Olivas Blog eine Root-Anleitung veröffentlicht, die es jedem Anwender ermöglicht, schnell und einfach das Smartphone zu entsperren. Es müssen lediglich ein paar Schritte befolgt werden.

Windows 

  1. Den ZTE Open Windows USB Treiber herunterladen
  2. Im ZTE Open den Developer Modus aktivieren.
    • "Settings -> Device information -> More Information -> Developer".
  3. Danach muss nur noch der, in ein fertiges Script verpackte, Exploit von PofHQ heruntergeladen, entpackt und ausgeführt werden.
  4. Unter Windows einfach die Eingabeaufforderung öffnen "cmd".
  5. run.bat ausführen.
  6. Wenn alles geklappt hat, sollte die Meldung "Got root!" erscheinen.

FirefoxOSPhone-root

Linux

  1. Linux Anwender, verwenden für die Installation am besten eine Anleitung von Mozilla oder machen folgende Schritte.
  2. Eine udev Regel unter "/etc/udev/rules.d/51-android.rules" erstellen.
    • cd touch /etc/udev/rules.d/51-android.rules
  3. Folgende Zeile in die Datei "51-android.rules einfügen
    • "SUBSYSTEM==”usb”, ATTR{idVendor}==”19d2”, MODE=”0666”, GROUP=”plugdev"
  4. Die Datei ausführbar machen
    • sudo chmod a+r /etc/udev/rules.d/51-android.rules
  5. Den Service Neustarten
    • sudo service udev restart
  6. Die Android ADB Tools installieren
    • sudo add-apt-repository ppa:nilarimogard/webupd8 
    • sudo apt-get update 
    • sudo apt-get install android-tools-adb
  7. Im ZTE Open den Developer Modus aktivieren.
    • "Settings -> Device information -> More Information -> Developer".
  8. Danach muss nur noch der Exploit heruntergeladen und über die Konsole ausgeführt werden.
  9. Zum Beispiel
    • cd home/user/Downloads/root-zte-open
    • sudo ./run.sh
  10. Wenn alles geklappt hat, sollte die Meldung "Got root, Enjoy" angezeigt werden.
Sollte eine Fehler wie "cannot execute _Permission denied" angezeigt werden, hat die benötigte Datei eventuell zu wenig Rechte, hier hilft ein einfaches "adb shell chmod 755 /data/local/tmp/root-zte-open", egal ob Windows oder Linux

Gpg4win v2.2.0 veröffentlicht - PGP Verschlüsselung für Outlook 2010/2013

Durch den Abhörskandal der vergangenen Wochen, ist der Ruf nach Verschlüsselung laut geworden. Besonders im Mailbereich ist der Wunsch nach einem sicheren Transfer groß. Mit der finalen Version 2.2.0 von Gpg4win können Outlook Nutzer nun endlich aufatmen.

Gpg4win_2.2.0

Denn das neue Gpg4win unterstützt nicht nur 64bit Systeme, sondern kann ebenfalls mit Outlook 2010 bzw. Outlook 2013 umgehen. GpgOL verwendet allerdings "makeshift", da die volle Crypto Unterstützung mit MIME etwas zu komplex ist. Weitere Tools der Suite sind:

  • GnuPG: Haupt-Kryptografie-Komponente mit optional einsetzbarer Smartcard-Unterstützung
  • Kleopatra: Zertifikatsmanager für X.509 (S/MIME) und OpenPGP
  • GPA: der GNU Privacy Assistant, ein alternativer Zertifikatsmanager
  • GpgOL: ein Plugin für Microsoft Outlook 2003/2007/2010/2013 für sichere E-Mail nach den Verfahren X.509 (S/MIME) und OpenPGP
  • GpgEX: ein Plugin für den Windows-Explorer, mit dem sich Dateien per Kontextmenü verschlüsseln lassen
  • Claws-Mail: E-Mail-Programm mit integrierter GnuPG
  • Gpg4win-Kompendium: Grundlagen zur Benutzung von Gpg4win

Viele Änderungen hat ebenfalls der Zertifikatsmanager "Kleopatra" erfahren. So lässt sich das Tool nun ohne Probleme unter einem Terminal Server aufrufen und unterstützt das Erstellen von portablen Anwendungen. Auch die Verschlüsselung wurde verbessert, so können nun Schlüssel mit einer Länge bis zu 4096bit erstellt werden.

Der komplette Changelog ist hier zu finden.

Installation von Gpg4Win unter Outlook 2010/2013

Für Outlook wird zwingend GpgOL benötigt, dies sollte bei der Installation ausgewählt werden.

Gpg4win-Installation

Weiter sollten Emails auf das Text Format umgestellt werden.

Danach war bei meiner Testinstallation auch schon Schluss. Unter Outlook 2010 (64bit) wurde leider kein Ribbon oder Plugin integriert und ich konnte Nichts weiter einstellen oder finden. Somit bleibt mir im Moment nur eine Verweis auf das OutlookPrivacyPlugin, welches einwandfrei mit Outlook 2010/2013 funktioniert. Schade, hatte mir auf den ersten Blick mehr erhofft. Eventuell hat ja jemand eine Lösung für das Problem.

GPGEx

Die GpgEX Funktionen scheinen dagegen ohne Probleme über das Kontextmenü aufrufbar zu sein

gpgex


Download GPG4win

Download Internet Explorer 11 Developer Preview für Windows 7 und Server 2008

Mit dem Release von Windows 8.1 hat Microsoft ebenfalls eine neue Internet Explorer Version 11 veröffentlicht. Das neue Flaggschiff setzt ganz auf Performance, die JavaScript Geschwindigkeit wurde erhöht und Hardwareunterstützung bei 3D Grafiken implementiert.

Neben dem schnelleren Laden von Webseiten dürfen sich auch Entwickler über eine komplett überarbeitete Developer Tool Suite freuen. Folgende Features soll das F12 des IE11 nun enthalten:

  • UI Responsiveness
  • Memory Profiling
  • Live DOM Explorer
  • CSS Inspection Tools
  • JavaScript Debugger

Im gleichen Zug wurde auch die Online-Tool-Sammlung modern.IE aktualisiert. Auf der Webseite kann schnell und einfach die Codeunterstützung einzelner Webseiten in Bezug auf alle Internet Explorer Versionen getestet werden.

internet_explorer11

Doch zurück zum neuen IE, dieser soll in der neuen Version HTML5 Videos ohne Plugins wiedergeben, die Full Screen API unterstützen und bietet Webcrypto Support.

Soviel auf die Schnelle zu den Verbesserungen, die vollständige Meldung über alle Neuerungen könnt ihr auf dem IEBlog nachlesen.

Download Internet Explorer 11 Preview Deutsch Windows 7 32Bit

Download Internet Explorer 11 Preview Deutsch Windows 7 64Bit

Download Internet Explorer 11 Preview Deutsch Server 2008 R2 64bit

FluffyApp 2.0 - Instant Upload für die Mac Cloud unter Windows 7 64bit

Vor ca. einem Jahr hatte ich FluffyApp vorgestellt. Das Cloud Tool ermöglicht es Windowsnutzern auf den vom Mac bekannten  Onlinespeicherdienst "CloudApp" zuzugreifen.  

Das Tool bindet sich in die Taskleiste ein und ermöglicht per Drag & Drop das superschnelle Hochladen von Screenshots, Daten oder Bildern.
Mit FluffyApp 2.0 Beta 2.1 hat das Sharing App einen weiteren Schritt nach vorne gemacht und bietet nun volle 64Bit Unterstützung. Daneben wurde die Oberfläche überarbeitet, eine History für die Mac Cloud eingeführt, Hotkeybearbeitung integriert, usw.

Am Freemiummodell hat sich Nichts geändert, umsonst sind 10 Dateien mit einer maximalen Größe von 25MB, für mehr wird zur Kasse gebeten.

fluffy

Trotz des Uploadbeschränkungen bietet kaum ein Tool einfacheren Upload in die Cloud an. Somit stellt FluffyApp 2.0 ein gute Alternative zu Dropbox, Box.net oder dem noch nicht gestarteten Google Drive dar.


Download Fluffy App 2.0 Beta 2.1