Skip to content

Avira - Tschüss Notifier, Hallo Adware?

Hossa, gestern das verdammt gute Finale von Breaking Bad (ich werde dich vermissen Walter) und heute verkündet Avira, dass der hauseigene frei verfügbare Virenscanner (Luke Filewalker) keine Werbung via Notifier mehr einblendet.

Im Vergleich zu letzten Folge des Crystal Meth Dramas, kann der " Werbefrei Meldung" von Avira  nicht ganz getraut werden. Bisher hatte der Anwender die Wahl zwischen Werbung oder der berühmt und berüchtigten Ask Toolbar (durch die Installation des Webguard).
Sollte jedoch die Adware-Leiste in Zukunft in der Standardeinstellung installiert werden, kann Avira, welches zurzeit sowieso nicht für Performance im Überschwung bekannt ist, gerne ignoriert werden.

Notifier_Avira

Logischerweise muss ein freies Produkt wie dieses auch finanziert werden, denn die Produktion solcher Programme kostet ebenfalls Geld. Wenn ein Antivirenhersteller jedoch auf Tools wie Ask setzt, stellt sich durchaus die Frage, vor was dieser dann eigentlich noch schützen soll,...denn Dank Aks werden unwissende Nutzer nicht nur getrackt, sondern bekommen ebenfalls eine Toolbar installiert, die nun wirklich niemand benötigt.

Ähnliche Schlagzeilen machte vor kurzem die Seite SourceForge, die bei bestimmten Softwarepaketen (FileZilla) versuchte werbefinanzierte Software zu installieren. Beim Webdownloader von Java ist dies seit langer Zeit leider auch gang und gäbe.

Im Falle Avira bleibt nur abzuwarten, welchen Weg das Unternehmen einschlägt. Der Weg ohne Ask-Toolbar wäre sicherlich der sinnvollere.

Adobe Alternative Foxit Reader 5

Seit kurzem ist Version 5 des PDF Betrachters Foxit Reader verfügbar. Er stellt eine praktische Alternative zum bekannten Adobe Reader dar.

foxit-reader5

Zu praktischen Dingen, die die Konkurrenz nicht bietet (beispielsweise Tabs), gesellen sich mit der neuen Version eine Rechtschreibprüfung für die Kommentarfunktion, sowie eine bessere Unterstützung von Formularen und ein Sicherheitsmodus.

Foxit 5

Größtes Manko der Adobe Alternative ist auch bei der fünften Ausgabe, die Installation der Ask Toolbar. Diese wird automatisch installiert, auch wenn man sie beim Installationsvorgang abwählt. Geht gar nicht! Sie wird nur nicht installiert, wenn man die Punkte "Make Aks my browser default search provider" und "Set Ask as my homepage" abwählt und auf "Decline" klickt.
Ein weiterer Nachteil ist eventuell die englische Standardsprache. Es kann jedoch unter "Tools/Preferences/Languages" ein deutsches Sprachpaket nachinstalliert werden.

Fazit

Foxit Reader stellt immer noch eine kompakte, schnelle und praktische Alternative zum Adobe Reader dar. PDFs öffnen schnell und lassen sich einfach bearbeiten. Durch die Tabnavigation kann man flott zwischen mehreren Dokumenten hin und her schalten. Die Rechtschreibeprüfung ist natürlich ebenfalls praktisch, jedoch nicht zwingend nötig. Lässt man die Ask Installation außen vor, ist Foxit mein momentaner Favorit, wenn es ums PDF betrachten geht. Weitere Alternative wäre beispielsweise der PDF X Change Viewer