Skip to content

GIMP wie Photoshop aussehen lassen

Im Bereich der digitalen Bildbearbeitung ist GIMP im FOSS Gebiet für viele das Tool der Wahl.
GIMP was für "GNU Image Manipulation Program" steht ist somit auf vielen privaten Rechnern als freies Bildbearbeitungsprogramm installiert.

Allerdings arbeiten viele beruflich mit Photoshop oder sind von Tutorials und Co die Adobe Oberfläche gewöhnt.
Glücklicherweise ist Gimp hier sehr flexibel und kann schnell auf einen anderen Look umgestellt werden.

GIMP Photoshop Theme installieren

Windows

1. GIMP beenden
2. CMD starten
3. cd C:\Users\x\AppData\Roaming\GIMP\
4. ren 2.10 2.10.backup
5. git clone https://github.com/BenShoeman/gimp-photoshop-profile
6. In den Einstellungen die Themes mit SegoeUI auswählen


Linux

1. GIMP beenden
2. Terminal starten
3. cd /.config/GIMP/
4. mv ~/.config/GIMP/2.10 ~/.config/GIMP/2.10.backup
5. git clone https://github.com/BenShoeman/gimp-photoshop-profile

Alternativ wurde ich auf Github noch auf anderer Seite fündig, allerdings ist das Repository schon 4 Jahre alt. Ausprobieren lässt es sich dennoch.

git clone --depth=1 https://github.com/doctormo/GimpPs.git .gimp-2.10

Vorher

gimp-dark-theme

Nachher

gimp-dark-Photoshop

Tastaturbefehle

Aussehen ist nicht alles, auch Tastaturbefehle sind vielen wichtig. Darum kann man diese ebenfalls herunterladen. Ich konnte die Funktionalität leider nicht überprüfen.

  1. Keybinds herunterladen http://epierce.freeshell.org/gimp/ps-menurc
  2. Unter Windows die Datei "C:\Users\name\AppData\Roaming\GIMP\2.10\menurc" ersetzen
  3. Unter Linux die Datei "~/.config/GIMP/2.10/menurc" ersetzen

Fazit

Letztendlich ist es Geschmackssache, ob und wie eine andere Oberfläche das Arbeiten vereinfacht. Ich werde bei der originalen GIMP Oberfläche bleiben und verbuche die Photoshop Oberfläche unter abgeschlossene Experimente.

Ubuntu 12.04 - Hostname, IP Adresse und DNS Server eines Linuxsystems über die Konsole ändern

Hin und wieder kommt es vor, das bei Ubuntusystemen der Hostname bzw. die IP geändert werden muss. Dieser Vorgang ist über die Konsole schnell durchgeführt:

Hostname ändern

sudo nano /etc/hostname

sudo nano /etc/hosts

sudo hostname -F /etc/hostname


Hostname in Postfix anpassen

Sollte Postfix installiert sein muss auch dort der Hostname angepasst werden

sudo nano /etc/postfic/main.cf

myhostname = hostname
mydestination = hostname

sudo nano /etc/mailname

sudo service postfix restart

IP Adresse ändern

sudo nano /etc/network/interface

auto eth0
iface eth0 inet static
address 192.168.0.2
netmask 255.255.255.0
network 192.168.0.0
broadcast 192.168.255.255
gateway 192.168.0.1

sudo /etc/init.d/networking restart

DNS Server ändern

sudo nano /etc/resolv.conf

nameserver 192.168.0.101
nameserver 192.168.0.102

Für einen Hostname Look Up kann zusätzlich noch die Domäne angegeben werden

search domain.de

Zwei Tools, um die Windows Firewall einfach zu konfigurieren

Wie den meisten bekannt sein dürfte, verfügt Windows Vista und 7 über eine integrierte Firewall. Diese reicht für die Zwecke eines Normalnutzer völlig aus. Wer sich etwas mehr absichern will, der kann auf zusätzliche Programme zurückgreifen die das Windows Sicherheitstool verbessern und um Funktionen erweitern. Zwei davon möchte ich euch heute vorstellen.

Windows 7 Firewall Control

Die Windows 7 Firewall Control von Sphinx Software ist wohl das bekanntere Programm, es bindet sich in die Infoleiste von Windows 7 ein und meldet per Popup sobald ein Programm ins Internet möchte.

firewall-controll firewall-control

Dort kann für die jeweilige Anwendung festgelegt werden, ob das Programm einmalig ins Netz darf oder einen dauerhaften Zugang bekommt. Bei Programmen die dauerhaft keinen Zugang zum Internet haben sollen, empfiehlt es sich den Haken bei "Disable Blocked Notification Ballon" zu setzen, da ansonsten bei jedem Versuch in Netz zu gelangen eine Infoblase die Taskleiste verdeckt.
Die gemachten Einstellungen kann man jederzeit per Klick auf das Firewall Icon überarbeiten. Dort werden neben allen eingerichteten Programmen auch Statistiken dazu aufgelistet.

Das Programm ist als Freeware in einer 32bit und 64bit Version zu haben

Windows Firewall Notifier

Eine Alternative zum oben erwähnten Controller ist das Tool Firewall Notifier. Das Programm eines französischen Entwicklers ist portabel und muss nur einmal kurz gestartet werden, damit es im Hintergrund aktiv ist. Danach integriert es sich ebenfalls in die Infoleiste und zeigt ausgehende Aktivitäten per Infoblase an. In einem darauf folgenden Popup kann die Vorgehensweise mit dem jeweiligen Programm definiert werden.

firewall-notifierfirewall-notifier-popup

Auch hier kann eine Auswahl zwischen einmalig akzeptieren/blockieren und dauerhaft akzeptieren/blockieren getroffen werden. Im Unterschied zur Firewall Control werden diese Informationen direkt in die Windows 7 Firewall Regeln geschrieben. Das heißt dort ("Systemsteuerung/Windows-Firewall/Erweiterte Einstellungen") kann man sie auch jederzeit wieder bearbeiten oder löschen. Somit stellt das Tool eine noch kompaktere Lösung dar um seine Programme im Blick zu behalten.

Um das Programm zu deinstallieren, muss man es schlicht nochmal starten und es deinstalliert sich automatisch. Alternativ kann man mit "Systemsteuerung/Windows-Firewall/Standard wiederherstellen" den gleichen Effekt erzielen.

Fazit

Momentan läuft auf diesem Rechner noch Windows 7 Firewall Control. Ich hatte an dem Programm bisher eigentlich wenig auszusetzen. In Zukunft werde ich wohl auf den Windows Firewall Notifier umsteigen, da er einen Tick kompakter und anders als die Firewall Control komplett Freeware ist.

Betreibt ihr eine Software Firewall auf euren PCs oder regelt ihr die Zugangskontrolle nur über euren Router? Über Kommentare freue ich mich immer.