Skip to content

chkservice - ein Tool um systemd Einheiten im Terminal zu verwalten

Vor Jahren hatte ich mal eine Infografik zu systemd und sys-v-init auf ITrig.
Seitdem hat sich viel getan, systemd ist auf dem Vormarsch und sys-v-init gerät ins Hintertreffen. Dienste bzw. Einheiten werden heute meistens mit systemctl verwaltet.

Doch wie lassen sich Einheiten mit mit systemd noch einfacher verwalten?
Ein Autostart mit systemctl enable xyz.service ist schnell gemacht, praktischer wäre allerdings eine Übersicht, ähnlich wie sie noch von sysv-rc-conf oder chkconfig bekannt ist.

chkservice

Chkservice

bietet dem Anwender genau diese umfassende Sicht auf alle systemrelevanten Dienste und ermöglicht deren schnelle Anpassung.
Der Systemmanager nutzt ncurses als Schnittstelle und erlaubt es Einheiten zu aktivieren, deaktivieren oder zu maskieren.

Chkservice installieren

Das Paket ist in Ubuntu 18.04 integriert und lässt sich fix installieren

sudo apt install chkservice

Chkservice verwenden

Die Bedienung ist ebenfalls leicht.

  • Die Navigation erfolgt über die Pfeiltasten.
  • Eine Einheit kann mit der Leertaste für den Bootvorgang aktiviert oder deaktiviert werden.
  • Start oder Stop lässt sich via s realisieren.
  • Mit der Taste r kann eine laufende Einheit neu geladen werden.
  • Das ? zeigt euch die Hilfe an.
  • Maskieren, quasi vollständig deaktivieren (/etc/systemd/system symbolic link to /dev/null) lässt sich über m bewerkstelligen.

chkservice-hilfe


Fazit

Wer mit dem Terminal weniger zurecht kommt, hat mit chkservice ein gutes Tool an der Hand, um sich einen Überblick zu verschaffen und Einstellungen vorzunehmen.
Allen anderen wird wohl systemctl list-units, systemctl disable xyz.service und Co weiterhin ausreichen.

DuckDuckGo Suche über die Kommandozeile

Die Kommandozeile ist für die einen ein Fremdwort, für die anderen ein Stück Heimat.

Natürlich lässt sich damit auch in den Tiefen des Internets forschen, z.B. mit googler, aber auch mit ddgr für DuckDuckGo. Bei beiden handelt es sich um Open Source Suchmaschinen Tools für das Terminal.

Der Vorteil einer Suche mit DuckDuckGo ist Sicherheit. Anders als die bekannte Datenkrake versucht DuckDuckGo so wenig wie möglich an Nutzerdaten zu speichern. Damit auch Kommandozeilenfreunde in diesen Genuss kommen, wurde ddgr entwickelt.

Neben einer normalen Suche unterstützt die Terminalsuche die bekannten Bangs. Eventuell erinnert sich noch jemand an !itrig. Die Suchmaschine erlaubt auch eigene Bangs. (Artikel). Außerdem gibt es weitere Befehle um die Suche einzugrenzen.

Doch zunächst sollte das Kommandozeilen Tool installiert werden.

ddgr

Installation DuckDuckGo Suche für die Kommandozeile

sudo add-apt-repository ppa:twodopeshaggy/jarun
    
sudo apt update
    
sudo apt install ddgr

Verwendung DuckDuckGo Suche auf der Kommandozeile

Einfache Suche

ddgr suchwort

Erstes Suchergebnis öffnen

ddgr -j Suchwort

URLs vollständig anzeigen

ddgr -j Suchwort

Eine Webseite durchsuchen

ddgr -w itrig.de Suchwort

Einen Bang verwenden

ddgr !itrig ssh

Fazit

Die Variante mit dem Bang hat bei mir auf Anhieb leider nicht funktioniert. Ansonsten ist die Terminalsuche sicher ganz praktisch, sollte man auf ein Terminal beschränkt sein oder einfach eine Konsole bevorzugen. Der w3m Browser wäre sicherlich noch hilfreich, um das Terminalerlebnis zu vervollständigen.

Download ddgr


 

Know your terminal skills - CMD Challenge für KonsolenKönner

Wer zum Wochenanfang seine Terminalkenntnisse unter Beweis stellen möchte, der findet mit der CMD Challenge genau das Richtige.

Die Webseite fragt momentan 32 Terminal Befehle ab. Am Anfang noch relativ einfach, dann immer komplexer.

Sowohl für Einsteiger zum Üben als auch für Profis für Zwischendurch, bietet der kleine interaktive Fragenkatalog die nötige Abwechslung.

Commandline-ChallengeDas Kommandozeilen Tool ist Open Source und kann auf Github jederzeit erweitert oder verbessert werden.

CMD Challenge

 

#Montagsmotivation - Sneakers Hacker Effekt fürs Terminal

Kennt jemand Sneakers, also "Sneakers – Die Lautlosen" aus dem Jahr 1992?
Einigen wird der Film sicherlich ein Begriff sein.  In einer Szene (Link) wird ein wild aussehender Text entschlüsselt, quasi ein netter Terminal Effekt.

Der Nutzer bartobri hat sich auf Github diesem "wichtigen" Thema angenommen und mit "no more secrets" ein Tools geschrieben, das genau diesen Effekt auf euer Terminal bringt.

sneakers


Installation no more secrets auf Ubuntu

sudo apt-get install lib32ncurses5-dev lib32ncursesw5-dev make git

git clone https://github.com/bartobri/no-more-secrets.git
cd ./no-more-secrets
make
sudo make install

Terminal verschlüsseln und entschlüsseln

Das Tool ist kinderleicht in der Anwendung. Die Terminalausgabe wird via pipe an nms weitergegeben und zeigt euch den tollen Sneaker Effekt.
Via Tastendruck oder Timer kann der Text dann wieder dechiffriert werden. Zusätzlich lässt sich die Farbe anpassen.

Beispiel

ls -l / | nms -f blue

oder

ps aux |nms -a

Was will man mehr am Montag?!?

Bevor ichs vergesse, mit dem Befehl "sneakers" lässt sich der orginal Filmeffekt natürlich ebenfalls darstellen.

sneakers

Ubuntu - ASCII Art Logos beim Login auf der Kommandozeile anzeigen

Zum kleinen Freitag mal wieder leichte Kost.

Linux Logos in ASCII Art im Terminal darstellen sind eigentlich ein alter Hut. Da ich diese hier im Blog noch nie erwähnt hatte, wird es Zeit es nachzuholen.

Im Prinzip gibt es mehrere Möglichkeiten, zwei davon stelle ich hier vor, da diese auch mit einem aktuellen System (Ubuntu 14.04) gut funktionieren.

ASCII Art auf der Konsole mit Linux Logo

Dieses alte Paket ist schon eine Weile bei Ubuntu mit dabei und lässt sich dementsprechend einfach installieren

sudo apt-get install linuxlogo

Der Start erfolgt mit linuxlogo -L "Option", so lässt sich beispielsweise das Ubuntu Logo mit Systemwerten ausgeben.

linuxlogo -L ubuntu

ubuntu-ascii-art

Ein Liste mit alle verfügbaren Logos lässt sich ebenfalls auflisten.

linuxlogo -L list

Available Built-in Logos:
        Num     Type    Ascii   Name            Description
        1       Classic Yes     aix             AIX Logo
        2       Classic Yes     bsd             FreeBSD Logo
        3       Banner  Yes     bsd_banner      FreeBSD Logo
        4       Classic Yes     irix            Irix Logo
        5       Banner  Yes     solaris         The Default Banner Logos
        6       Banner  Yes     banner-simp     Simplified Banner Logo
        7       Banner  Yes     banner          The Default Banner Logo
        8       Classic Yes     classic-nodots  The Classic Logo, No Periods
        9       Classic Yes     classic-simp    Classic No Dots Or Letters
        10      Classic Yes     classic         The Default Classic Logo
        11      Classic Yes     core            Core Linux Logo
        12      Banner  Yes     debian_banner_2 Debian Banner 2
        13      Banner  Yes     debian_banner   Debian Banner (white)
        14      Classic Yes     debian_old      Debian Old Penguin Logos
        15      Classic Yes     debian          Debian Swirl Logos
        16      Classic Yes     gnu_linux       Classic GNU/Linux
        17      Banner  Yes     mandrake_banner Mandrake(TM) Linux Banner
        18      Banner  Yes     mandrake        Mandrakelinux(TM) Banner
        19      Banner  Yes     mandriva        Mandriva(TM) Linux Banner
        20      Banner  Yes     pld             PLD Linux banner
        21      Banner  Yes     redhat          RedHat Banner (white)
        22      Banner  Yes     slackware       Slackware Logo
        23      Banner  Yes     sme             SME Server Banner Logo
        24      Banner  Yes     sourcemage_ban  Source Mage GNU/Linux banner
        25      Banner  Yes     sourcemage      Source Mage GNU/Linux large
        26      Banner  Yes     suse            SUSE Logo
        27      Banner  Yes     ubuntu          Ubuntu Logo

Das Tool bietet noch weitere Zusatzoptionen wie s/w oder einbinden der aktuellen Auslastung. 

Sollte ein Befehl falsch eingegeben werden erscheint ein ASCII Teufel, probiert es aus.

Linux Logo beim Login anzeigen

Damit das ASCII Logo beim Login angezeigt wird, genügt ein Eintrag in der bashrc.

nano .bashrc

if [ -f /usr/bin/linux_logo ]; then
        linux_logo -L ubuntu;
fi

Archey - Linux ASCII Art im Terminal

Eine andere Möglichkeit diverse Logos mit Systemwerten im Terminal darzustellen bietet Archey. Das ebenso betagte Paket, arbeitet auch heute noch einwandfrei.

wget https://github.com/downloads/djmelik/archey/archey-0.2.8.deb
sudo dpkg -i archey-*
archey

ubuntu-ascii-art-archey

Archey Logo beim Login anzeigen lassen

Auch hier lässt sich das Logo einfach über die bashrc in den Login mit einbinden.

nano .bashrc

if [ -f /usr/bin/X11/archey ]; then
        archey;
fi