Skip to content

Facebook Timeline - Privatsphäre der Chronik testen

Es gibt viele Einstellungsmöglichkeiten die Facebook für die neue Chronik anbietet. Es können Aktivitäten eingeblendet, Gefällt mir Angaben ausgeblendet und persönliche Einstellungen bearbeitet werden. 

Nachdem das Profil auf die eigene Belange angepasst wurde, kann es nun aus der Sicht eines Freundes oder der Öffentlichkeit betrachtet werden. Diese Funktion erleichtert es, die Kontrolle über bestimmte Inhalte zu behalten. Nicht das der Chef zu viel von privaten Erlebnissen erfährt.

Profil aus Sicht eines Freundes oder der Öffentlichkeit

Die Funktion befindet sich auf dem eigenen Profil, dort versteckt sie sich neben "Informationen bearbeiten" und Aktivitätsprotokoll" in einem Drop-Down-Menü als "Anzeigen aus der Sicht von".

fb-profil-oeffentlichkeit

Nach Auswahl der Funktion wird euch euer Profil aus Sicht der Öffentlichkeit angezeigt. Zusätzlich könnt ihr noch überprüfen, wie die Seite für einen Freund, den Chef oder die Lebensabschnittsgefährtin aussieht. Dies ist allerdings nur sinnvoll, wenn ihr eure Bekanntschaften in Freundschaftslisten mit verschiedenen Rechten organisiert habt.

timeline-oeffi-check

Praktische Tools um Schriftarten auf Webseiten zu erkennen

Nicht nur für Webdesigner ist es interessant zu wissen welche Schrift eine Webseite verwendet. Um nicht gleich in den Quellcode schauen zu müssen gibt es verschieden Möglichkeiten beziehungsweise Tools um Schriftarten von Webseiten auszulesen.

WhatFont

WhatFont ist eine einfache Erweiterung für Chrome, die sich als Button in die Add-on Leiste einbindet. Sobald das Tool per Klick aktiviert wurde, muss nur noch der Mauszeiger auf das gewünschte Schriftbild der Webseite gezogen werden und die Schriftart wird angezeigt. Wer mehr Informationen wie Schriftgröße, Schriftfamilie oder Farbcode möchte benötigt einen weiteren Mausklick um ein nettes InfoPopup einzublenden.

whatfont

Für Firefox Nutzer steht ein Bookmarklet zur Verfügung, welches gleiche Funktionalität wie die Erweiterung bietet.

Download

Font Finder

Wer für den Firefox Browser lieber eine Erweiterung anstatt des Bookmarklets möchte, der wird eventuell beim FontFinder fündig. Die Erweiterung bindet sich ebenfalls in die Add-on Leiste ein und zeigt ähnlich wie WhatFont alle relevanten Werte zum gewünschten Textausschnitt an (Color, Font, Spacing, Decoration). Zusätzlich können weitere Funktionen per Rechtsklick aufgerufen werden. So können Werte wie Schriftgröße, Farbe oder Schriftart individuell angepasst oder bei Bedarf komplett deaktiviert werden.

fontfinder

Download

Welche Erweiterung einem schlussendlich am ehesten liegt muss jedem wohl selbst überlassen werden. Optisch und funktional hat mich WhatFont am meisten angesprochen, andererseits verwende ich zur Webseitenanalyse fast immer Firebug, welcher relevante Werte ebenfalls anzeigt, allerdings nicht so komfortabel.

Ultimate Windows Customizer - Über 70 Möglichkeiten um Windows anzupassen

Auf ITrig gab es ja schon einige Tipps und Tools um Windows 7 anzupassen oder zu verändern. Den Ultimate Windows Customizer kann man als große Sammlung daraus sehen. Er vereint ca. 70 Funktionen zur Windowsanpassung in einer Oberfläche. Um dabei die Übersicht zu behalten wurde die Software in neun Kategorien unterteilt

  • Explorer
  • Kontextmenüs
  • Bibliotheken
  • Logon Screen
  • Start Orb
  • Taskbar
  • Sonstiges
  • Weitere Einstellungen
  • Windows Media Player 

Innerhalb dieser Bereiche sind zig verschiedene Optionen zu finden um eure Installation optimal anzupassen. Allein in der Kategorie "Explorer" finden sich über 25 Einstellmöglichkeiten. Daneben lassen sich der Startmenü Button oder Startbildschirm einfach abändern. Sogar ein automatisches Update wurde implementiert.

uwc

Sobald eine Änderung am System per "Apply Defaults" bestätigt wird, erstellt das Programm einen Wiederherstellungspunkt, damit im Notfall Windows wiederhergestellt werden kann.

Insgesamt ist der Ultimate Windows Customizer sicherlich ein praktisches All in One Tool für Windows Optimierer. Leider kam es bei einem Testlauf in unregelmäßigen Abständen zu Warnungen des .NET Frameworks wegen unzulässiger Registryzugriffe.

net-warnung

Diese können zwar per Klick auf "Weiter" übergangen werden, verhindern dennoch teilweise ein sinnvolles Arbeiten mit dem Programm, ohne in die Konfiguration des .NET Frameworks einzugreifen.


Windows 7 Tool um den Startbildschirm zu ändern

Die Windows Nutzer unter euch suchen wahrscheinlich immer wieder nach Möglichkeiten ihre Windows Installation so individuell wie möglich zu gestalten. Dazu zählt natürlich auch ein geänderter Startbildschirm. Das Hintergrundbild des Logins lässt sich per Hand in der Registry anpassen oder für alle die es einfach und schnell mögen mit dem Tool "Logon Personalization".

Logon-Personalization

Das kleine portable Tool besitzt nur zwei Reiter:

Unter "Logon Screen" kann das Hintergrundbild angepasst werden und unter "Logon Settings" das Windows Symbol abgeschaltet, sowie Nachricht und Buttondesign des Willkommensbildschirm geändert werden.

startbildschirm-aender

Bei Bedarf können natürlich alle Einstellungen wieder auf den Ursprungszustand zurückgesetzt werden. Um die Einstellungen zu testen muss man sich abmelden. via intowindows

Eigene Themes für Google Chrome erstellen

Der Chrome Browser aus dem Hause Google wird ja immer beliebter. Wie vom Konkurrent Firefox unter dem Namen "Personas" bekannt, kann man bei Google Chrome ebenfalls die Oberfläche nach dem eigenen Geschmack einrichten. Wem die vorhandenen Chrome Themes nicht genügen, der kann mit einfachen Mitteln sein eigenes Theme erstellen. Alles was dazu benötigt wird, ist ein Foto und ein Bild Editor (IrfanView reicht hier völlig aus)
Anfangen wollen wir mit dem Ergebnis, damit ihr eine Vorstellung habt, was am Ende dabei heraus kommen soll

Vorher

foto

Nachher

chrome_theme

Schritt 1

Ihr erstellt einen Ordner, ich habe den Ordner "Cossi" genannt. In diesem Ordner erstellt ihr zusätzlich einen Ordner "Images"

chrome_dateien

Schritt 2

Nun müsst ihr die einzelnen Elemente für eure Oberfläche erstellen. Dazu reicht ein einfaches Bildbearbeitungsprogramm, wie IrfanView. Damit könnt ihr einzelne Bilder aus dem Hauptbild ausschneiden. Insgesamt werden 4 Elemente benötigt. Wobei immer nur auf die Höhe der Bilder geachtet werden muss, die Breite ist nicht so wichtig.

  • Frame: Dieses Bild wird später den Hintergrund in der  oberen Leiste darstellen. Man wählt also am besten einen etwas dunkleren Ton, damit sich die die Tabs später davon abheben. Dieser Frame solle mindestens 30 Pixel hoch sein, die Breite ist egal, das Format muss *png sein. Am Ende solltet ihr ein Bild "frame.png" mit in eurem Image Ordner liegen haben
  • Toolbar: Dieses Bild stellt später die Farbe für die aktiven Tabs samt Tableiste bereit. Das Bild sollte mindestens 120 Pixel hoch sein und als "toolbar.png" im Ordner "Images" abgespeichert werden.
  • Tab Background: Wie der Name schon sagt ist dieses Bild für den inaktiven Tab zuständig. Es sollte mindestens 65 Pixel hoch sein und wird als "tab.png" im Ordner "Images" abgelegt.
  • Page Background: Zu guter Letzt fehlt noch das Hintergrundbild. Dieses sollte Minimum 800x600 Pixel haben. In meinem Fall habe ich es auf meine Bildschirmauflösung 1280x024 angepasst und als "backgroung.png" unter "Images" abgespeichert

chrome_bilder

Schritt 3

Nun wird noch eine sogenannte Manifest Datei benötigt (manifest.json). Diese stellt die nötigen Informationen für das Browser Theme bereit.

chrome_manifest

In dieser Datei sind die Pfade zu den Bildern, sowie der Name des Ordners hinterlegt. Zusätzlich können noch Informationen zu Farbe, Größe, etc. abgespeichert werden. Um so eine Datei zu bauen, erstellt ihr eine neue Textdatei und kopiert folgende Befehle einfach hinein (Den Pfad und die Namen müsst ihr bei Bedarf natürlich anpassen). Das ganze speichert ihr dann in eurem Theme Ordner unter "manifest.json" ab.

{
"version": "1.0",
"name": "Cossi",
"theme": {
"images" : {
"theme_frame" : "images/frame.png",
"theme_toolbar" : "images/toolbar.png",
"theme_ntp_background" : "images/background.png",
"theme_tab_background" : "images/tab.png"
},
"colors" : {
"ntp_link": [255,255,255],
"ntp_text": [255,255,255],
"ntp_section_link": [255,255,255],
"ntp_section_text": [10 , 17 , 27],
"ntp_background": [10 , 17 , 27],
"frame": [10 , 17 , 27],
"toolbar": [10 , 17 , 27],
"tab_text": [255,255,255],
"tab_background_text": [10 , 17 , 27],
"bookmark_text": [255,255,255]
},
"tints" : {
"buttons" : [0.33, 0.5, 0.47]
},
"properties" : {
"ntp_background_alignment" : "bottom",
"ntp_background_repeat": "no-repeat"
}
}
}

Sollten Fehler in der Steuerdatei vorhanden sein, so werden diese beim ersten Test des Themes samt Zeilennummer angezeigt und können einfach behoben werden.

Schritt 4

Nachdem alle Schritte erfolgreich abgeschlossen worden sind, kann es nun ans Testen des erstellen Themes gehen. Dazu öffnet man den Chrome Browser und tippt in der Adressleiste "chrome://extensions" ein. Danach gelangt man auf eine Seite wo rechts oben "Entwicklermodus" steht. Diesen aktiviert man per Klick auf "+". Nun kann man über "Entpackte Erweiterung laden" sein Theme, in unserem Fall den Ordner "Cossi" öffnen und bekommt sein eigenes Chrome Theme angezeigt.
Sollte die Manifest Datei fehlerhaft sein, bekommt ihr spätestens jetzt eine Meldung angezeigt, aus der ihr entnehmen könnt wo genau sich der Fehlerteufel eingeschlichen hat.

chrome_fehler

Wenn ihr alle Fehler behoben habt und mit dem Aussehen eures Themes zufrieden seid, könnt ihr im gleichen Menü die "Erweiterung packen" und als offizielles Theme Format abspeichern. Viel Spaß beim ausprobieren. Quelle lifehacker

[Update]

Der Chrome Theme Generator könnte für alle hilfreich sein, die mit der manifest Datei oder anderem Probleme haben.

[Update 2]

Hier findet ihr weitere Möglichkeiten (Theme Creator App) für das eigene Chrome Design.