Skip to content

StatusVia - Facebook Statusupdate faken

Mit StatusVia können, wie der Name schon sagt, Statusupdates auf Facebook veröffentlicht werden. Der kleine Unterschied zum üblichen Statusupdate ist eine Auswahl des Endgerät oder der Anwendung mit dem die Meldung abgesetzt werden soll. Das Tool kann fast 100 verschiedene Quellen emulieren, die in eurem Facebook Beitrag als Herkunft ("über/via") angeben werden. Vom Kühlschrank über Google+ bis zum NASA Satellit, es sind fast keine Grenzen gesetzt.

statusvia

So kann man einerseits seine Freunde verwirren oder aber beeindrucken. Leider sind die verfügbaren Quellen nur auf Englisch verfügbar, dem Spaß tut dies aber keinen Abbruch, denn wer kann schon Status Updates via Excel oder Google+ vorweisen.
Viel Spaß damit und ein schönes Wochenende :)

statusvia



Eigene App für Google Chrome erstellen

Der Chrome Web Store ist ein buntes Sammelbecken für alle Arten von Apps, darunter finden sich Extensions, Spiele oder Webseiten. Mit wenigen Schritten kann jeder seine eigene App erstellen. In diesem Artikel dreht es sich um sogenannte "Hosted Apps", das sind Anwendungen, die der Nutzer nicht lokal abspeichern kann und die im Bedarfsfall einen eigenen Server benötigen. Die andere Variante, weclhe hier nicht behandelt wird, sind die sogenannten "Packaged Apps", diese bestehen in Normalfall aus HTML und CSS.

Voraussetzung

Für eine eigene Hosted Applikation im Chrome Browser werden grundsätzlich zwei Dateien benötigt. Eine Manifest Datei und ein Icon. Wobei das Icon eure Anwendung im Browser präsentiert, die Manifest Datei ist im JSON Format gehalten und beinhaltet die Konfiguration für eure Anwendung.

Das Icon

Wir erstellen im ersten Schritt ein Icon für eine Anwendung. Dieses Icon wird später auf der Chrome Startseite oder im Chrome Web Store zu sehen sein. In unserem Fall machen wir einen Screenshot von ITrig und erstellen mit einem Bildeditor (Irfanview oder Aviary) ein Icon in der Größe 128 x 128 Pixel. Diese Größe ist zwingend notwendig. Soll die Anwendung ein Favicon anzeigen, wird zusätzlich ein Icon in der Größe 16 x 16 Pixel benötigt.

ITrig

Das Icon legen wir in einem zuvor erstellen Ordner "ITrig-App" im PNG Format auf der Festplatte ab.

Die Manifest Datei

Im nächsten Schritt erstellen wir die Manifest Datei. Dazu macht man im bereits erstellen Ordner "ITrig-App" einen Rechtsklick und erstellt ein neues Textdokument. Diese Datei öffnet man in einem Editor und füllt sie mit den unten stehenden Befehlen. Danach benennt man sie in manifest.json um.

{
//Unbedingt noetig
"name": "ITrig",
"version": "1.0",
//Empfohlen
"description": "ITrig - dein Blog rund um die IT Welt",
"icons": {
"128": "ITrig.png"
},
"app": {
"urls": [
"http://www.itrig.de/"
],
"launch": {
"web_url": "http://www.itrig.de"
}
}
}

Unter Namen trägt man den gewünschten Titel ein und hinterlegt zusätzlich eine Versionsnummer. Optional kann eine Beschreibung hinterlegt werden. Wichtig ist die richtige Einbindung des gewünschten Icons "Itrig.png". Weiter muss nun noch die URL zu eurem Blog hinterlegt werden. Achtet darauf, dass alle Klammern wieder schließen, sonst kommt es später zu Fehlermeldungen. Weitere Befehle findet ihr in der Dokumentation

App testen

Um den ersten Entwurf eures Chrome App zu testen, müsst ihr im Browser unter Werkzeug/Tools/Erweiterungen rechts oben den Entwicklermodus aufrufen. Dort könnt ihr unter dem Punkt "Entpackte Erweiterung laden" den zuvor angelegten Ordner "Itrig-App" aufrufen und erhaltet folgendes Ergebnis, falls keine Codefehler in der manifest.json Datei vorhanden sind.

ITrig-App

App im Web Store veröffentlichen

Der erste Entwurf unserer App ist nun lauffähig und kann theoretisch veröffentlicht werden. Die Applikation stellt zwar nur einen Link auf ITrig dar, ist aber laut Chrome Webstore als vollwertige Anwendung anzusehen.

Zuerst muss die Erweiterung gepackt werden. Dazu wählt man in den Erweiterungen den Button "Erweiterung packen" und Chrome erstellt eine .crx und eine .pem Datei. Die .crx Datei enthält die eigentliche Anwendung und kann nun von euch weitergegeben werden oder im eigenen Chrome Browser geöffnet werden. Die .pem Datei wird nur benötigt wenn die Applikation im Chrome Webstore veröffentlicht wurde und aktualisiert werden muss.

ITrig-App-Chrome

Um die Anwendung im Chrome Web Store zu veröffentlichen, muss jedoch einfach eine *.zip Datei aus dem Ordner "ITrig-App" erstellt werden.

Leider ist für die Veröffentlichung einer eigenen Applikation ein Developer Account notwendig, dieser muss per Google Checkout für 5 Dollar verifiziert werden. Googles Checkout unterstützt bisher leider nur Kreditkarten. Wer also keine Kreditkarte besitzt, schaut hier erst einmal in die Röhre und kann das Chrome App nur privat oder auf dem eigenen Blog anbieten.
Finde ich persönlich sehr schade, das nicht einmal Paypal unterstützt wird. Vielleicht ändert sich das in Zukunft ja noch.

Hier für alle Interessenten die fertige ITrig-App zum Download. Zum Installieren einfach in den Browser ziehen. Viel Erfolg

Pick&Zip - Facebook Bilder oder Alben speichern

Schon seit Ende 2010 können HD Bilder im Facebook Netzwerk hochgeladen werden. Der Trend Fotos in Facebook online zu stellen scheint bislang ungebrochen, so sollen im Sommer bereits 100 Milliarden Fotos innerhalb des Netzwerkes kursieren.


Pick & Zip ist ein einfaches Facebook App, mit dessen Hilfe diese Masse an Bildern heruntergeladen werden kann. Die Bilder werden in einem Rutsch, wahlweise im ZIP oder PDF Format, auf der Festplatte abgelegt. Natürlich kann nicht jedes Bild gespeichert werden, sondern nur Fotos aus eurem Freundeskreis. Ihr werdet jedoch schnell feststellen, dass eure Freunde schon eine ganze Menge an Bildmaterial online gestellt haben.

picknzip

Das Vorgehen ist erschreckend einfach. Der Nutzer muss sich nur per Facebook Connect mit Facebook verbinden und der Anwendung diverse Genehmigungen  (Profilinformationen einsehen, Fotos und Videos abrufen, Informationen der Freunde abrufen, usw.) zusprechen.

picknzip

Danach kann munter durch die einzelnen Profile der Freunde, Gruppen oder Pages navigiert und die gewünschten Alben oder getaggten Fotos herunterladen werden.

picknzip

Dazu klickt man lediglich den "Pfeil", der rechts unten auf einem Album erscheint und die Anwendungen bietet zwei Formate zum Download an:

picknzip

Wer nicht explizit ganze Alben herunterladen möchte, der hat zusätzlich die Möglichkeit einzelne Bilder zu markieren und eine eigene Auswahl zusammenzustellen. Diese ist dann über den Reiter "My Selection" einsehbar und kann mittels "Download" auf der Festplatte abgelegt werden.

Fazit

Im Prinzip eine sehr praktische Anwendung, um Bilder aus Facebook lokal zu sichern. Besonders durch die neuen hochauflösenden Bilder erscheint das sehr sinnvoll. Das Missbrauchsrisiko ist jedoch ebenso hoch, denn einfacher kommt man kaum an alle Bilder seiner Freunde. Darum ist es immer noch sehr wichtig darauf zu achten, was ins Netz gestellt wird und was nicht. Auch sollte man nicht außer Acht lassen, das die Rechte am Bild in den Nutzungsbestimmung nicht genau geklärt sind. (siehe rechtambild)