Skip to content

SSD Festplatten Check mit CrystalDiskInfo 4.5.0

SSD Festplatten sind im Trend und finden immer öfters den Weg in den heimischen PC. Da die Technik aber noch lange nicht die Lebenserwartung einer herkömmlichen Festplatte hat, sollte regelmäßig nach verschiedenen Lebenszeichen der SSD Disk geschaut werden:

  • SMART Werte
  • Temperatur
  • Firmware
  • Firmware Version
  • Schreib und Lesevorgänge

Am Besten können solche Werte mit der Freeware CrystalDiskInfo ausgelesen werden

crystaldiskinfo

Das Tool informiert ausführlich über alle wichtigen Werte einer Solid State Disk und zeigt den momentanen Gesundheitszustand an. Zusätzlich können verschiedene Einstellungen beispielsweise bei Geschwindigkeit gesetzt werden.

Bei Bedarf kann eine dauerhafte Überwachung mit Alarm aktiviert werden, welcher sich bei kritischen Werten meldet.

Changelog Version 4.5.0

  • Added Micron RealSSD P300/P400 support
  • Added Wear Leveling Count of Micron/SAMSUNG support
  • Added OCZ PETROL/OCTANE S2 support
  • Added tooltip help for main window
  • Fixed bugs
  • Updated language files

Download CrystalDiskInfo 4.5.0

Mehr Surfgeschwindigkeit und weniger Zensur - Alternative DNS Server mit namebench finden

Google bietet schon länger (2009) DNS Server zur öffentlichen Nutzung an. Seit ein paar Tagen ist der Domain Name Service nun offiziell. Die Google DNS Server sind über die IP Adressen 8.8.8.8 und 8.8.4.4 erreichbar. Zusätzlich stehen auch IPv6- Adressen 2001:4860:4860::8888 und 2001:4860:4860::8844 zur Verfügung.

Hintergrund: DNS ist für die Namensauflösung zuständig und somit einer der "wichtigeren" Dienste im Netz, denn ohne DNS müsste sich jeder Unmengen an IP Adressen merken müssen.


Geschwindigkeit erhöhen

Es kann vorkommen, dass die DNS Server eures Providers die Internetverbindung ausbremsen. Aus diesem Grund entstand auch das Googles DNS Projekt. Ziel ist es das Internet schneller zu machen.

Um zu erfahren wie schnell die verwendeten DNS Server sind, kann das Tool namebench verwendet werden. Das portable Programm findet nach dem Start automatisch die eigenen DNS Server und beginnt die Geschwindigkeit der Verbindung zu prüfen. Wahlweise können bei dieser Überprüfung Dienste wie Google DNS ausgeschlossen und nur regionale Anbieter verwendet werden.

namebench

Die komplette Überprüfung kann durchaus etwas Zeit in Anspruch nehmen. Am Ende erhaltet ihr jedoch eine ausführliche Auswertung, welcher DNS Server eure Verbindung verbessern könnte.

namebench


Zensur oder DNS Sperren umgehen

Da über die DNS Funktion auch Zensur betrieben werden kann (siehe geforderte Internetsperren von Ursula von der Leyen), ist es manchmal sinnvoll alternative DNS Server zu verwenden. Dafür existieren freie und zensurfreie Server. Auch Googles Server lassen sich bedingt für das Umgehen solcher Sperren verwenden, da sie nicht an deutsche Gesetze gebunden sind.

DNS Server anpassen

Unter Windows ist es recht einfach den DNS Server zu ändern. Unter "Systemsteuerung\Netzwerk und Internet\Netzwerkverbindungen" muss dazu die verwendete LAN Verbindung mit "Rechtsklick\Eigenschaften" geöffnet werden. Dort können wiederum die "Eigenschaften" des verwendeten "Internetprotokolls" angepasst werden. Im Normalfall ist das zurzeit noch IPv4.

LAN-Verbindung-Alternativer-DNS

So bremsen Addons Firefox 4 aus

Seit ein paar Tagen ist das neue Rennpferd aus dem Stall Mozilla auf der Piste. Seitdem lässt er alle Konkurrenten hinter sich.

Fluch und Segen zugleich bleiben für den den neuen Browser jedoch seine Addons. Diese verhalfen ihm in den Anfangszeiten zu einem schnellen Erfolg, da es innerhalb kürzester Zeit unzählige praktische kleine Helfer gab (inzwischen über 5000).
Die große Auswahl an Addons hat aber auch seine  Nachteile.
Je mehr man von diesen kleinen Tools im Einsatz hat, desto langsamer und träger wird der Browser und eh man sich versieht ist aus dem schnellen Pferd ein lahmender Gaul geworden, der ewig startet lange lädt und hin und wieder hängt.

"So bremsen Addons Firefox 4 aus" vollständig lesen

Flüge immer Blick

Auch wenn die Aschewolken in letzter Zeit etwas nachlassen und nur noch rudimentär auftreten, ist es dennoch interessant zu sehen wie viel über unseren Köpfen eigentlich los ist. Als der isländische Vulkan sich noch in vollen Zügen erbrochen hat, konnte man nur an Hand der Zahlen ermessen, um wie viel Flugausfälle es sich weltweit gehandelt hat. Auf der Seite www.flightradar24.com kann man mit Hilfe von Google Maps gut sehen wie viel im Luftraum momentan ist. Man kann in einer ausklappbaren Liste am rechten Rand alle Flugzeuge sehen, dir zur Zeit in der Luft sind. Außerdem ist es möglich sich über Filter einzelne Flugzeuge herauszupicken und nach Geschwindigkeit bzw. Höhe anzeigen zu lassen.

Alles in allem eine interessante Seite, um auch mal bei vulkanischer Inaktivität z.B. das Urlaubsflugzeug der Verwandtschaft im Auge zu behalten.

Flieger live