Skip to content

Ubuntu Server 18.04 LTS - Was ist der Unterschied zwischen der „live" und der "alternative" Version?

Mit dem Ubuntu LTS Server 18.04 wurde eine neue Langzeitversion der bekannten Distribution veröffentlicht.

Das Release wurde mit einem neuen Installer mit dem Namen Subiquity versehen und es wurden viele weitere Änderungen und Neuerungen gemacht. Die kompletten Release Notes zum Ubuntu Server 18.04 LTS gibt es hier.

Zusätzlich steht Ubuntu Server nun in einer Live ubuntu-18.04-live-server-amd64.iso und einer alternativen Version ubuntu-18.04-server-amd64.iso zur Verfügung. Der Standarddownload auf der Canonical Seite verweist auf das "live" Image. 

Doch worin unterscheiden sich die Versionen und warum hat man überhaupt zwei Server im Programm?

Der wesentliche Unterschied dieser Servervarianten besteht in den mitgelieferten Paketen und der damit verbundenen Ausrichtung. Wobei die live Variante auf Cloud Installationen ausgerichtet ist und die alternative Variante auf Standard Installationen. 

ubuntu-18.04-live-server-amd64

Die Cloud Variante beinhaltet beispielsweise das Paket cloud-init und den openssh-server. Beide werden mitausgeliefert und sind nach der Installation aktiv.

Das Paket cloud-init ist auf Anbieter wie DigitalOcean, Azure und Co Installationen spezialisiert (siehe Screenshot) , es läuft im Hintergrund und bezieht diverse Systemkonfigurationen über die Cloud.

Diverse Einstellungen lassen sich unter sudo /etc/cloud/cloud.cfg einsehen.

Eine interaktive Konfiguration ist ebenfalls möglich.

sudo dpkg-reconfigure cloud-init

cloud-init

Über cloud-config würden sich theoretisch wichtige Konfigurationen setzen lassen.

Die Notation ist in YAML gehalten, hier ein Beispiel:

 

#cloud-config
users:
  - name: Dr.Cloud
    ssh-authorized-keys:
      - ssh-rsa AAAAxxxxxx
    sudo: ['ALL=(ALL) NOPASSWD:ALL']
    groups: adm
    shell: /bin/bash
    write_files:
  - path: /etc/ssh/sshd_config
    content: |
         Port 22
         Protocol 2
         HostKey /etc/ssh/ssh_host_rsa_key
         HostKey /etc/ssh/ssh_host_ed25519_key
         PermitRootLogin no
         PubkeyAuthentication yes
         KexAlgorithms curve25519-sha256@libssh.org,diffie-hellman-group-exchange-sha256
         …


Zusätzlich werden bei der live Installation noch andere Partitionen angelegt und weitere Änderungen gemacht, welche ich hier nicht im Detail erwähnen möchte.

Wichtig sollte sein, dass Einstellungen wie Hostname oder feste IPs via Cloud Konfiguration gesetzt werden und sich klassisch via hostnamectl  nicht dauerhaft ändern lassen, ohne die Cloudabfrage zu deaktivieren oder anzupassen.

Download

ubuntu-18.04-server-amd64

Die alternative Variante verhält sich etwas anders, sowohl bei der Installation, als auch bei der Konfiguration.

Canonical schreibt dazu:

The next generation Subiquity server installer, brings the comfortable live session and speedy install of Ubuntu Desktop to server users at last.

N.B., If you require LVM, RAID, multipath, vlans, bonds, or the ability to re-using existing partitions, you will want to continue to use the alternate installer which can be downloaded from http://cdimage.ubuntu.com/releases/18.04/release/

Neben klassischem LVM ist im Vergleich zur live Version beim Standardinstaller eine Language Pack language-pack-en vorinstalliert.

Für Fernwartungen muss der SSH Server manuell installiert werden.

Eine Konfiguration des Hostnamens wird auf dem bekannten Weg via hostnamectl  vorgenommen. Wie oben bereits erwähnt, würde die live Version diesen Eintrag wieder überschreiben.

Allerdings hat sich durch netplan die IP Konfiguration ebenfalls geändert und ist nun unter /etc/netplan/01-netcfg.yaml zu finden und wie der Name erkennen lässt, im YAML Format gehalten.

logo-ubuntuDownload

Fazit

Für eine normale Serverinstallation ist die Standardvariante ausreichend, denn das cloud-init Paket und einen SSH Server sollte jeder im Bedarfsfall selbst nachinstallieren können. 

Durch gängige Automatisierung bietet sich ein Cloud Initialisierung natürlich ebenfalls an, sollte die Infrastruktur dafür schon vorhanden sein.

Es ist mir allerdings ein Rätsel, warum Canonical dies auf der Downloadseite nicht klar unterscheidet und nur kurz im Text erwähnt, anstatt gleich zwei Downloadvarianten anzubieten. So werden sich die meisten erst einmal die gepushte Cloudvariante laden, um sich danach noch einmal zu belesen bzw. das cloud-init Paket wieder entfernen oder eine andere Variante laden.
Sicher gut als Lerneffekt, aber wenig zielführend.

Ubuntu - Welche der installierten Pakete erhalten eigentlich noch Updates?

Mit der Veröffentlichung von Bionic Beaver (18.04) hat Canonical eine neue Long Term Support (LTS) Version veröffentlicht, welche die bestehende 16.04 LTS Version ablösen soll.

Ein Update muss sicher nicht überstürzt werden, denn Ubuntu 16.04 LTS erhält noch Updates bis ins Jahr 2021. Irgendwann ist allerdings das "End of Life" erreicht.

eol-ubuntu

Wer ältere Versionen einsetzt, dem bietet Ubuntu selbst eine Abfrage an, ob und wie lange Pakete noch unterstützt werden.

Dazu muss nur der Befehl ubuntu-support-status aufgerufen werden.

Für eine ausführliche Ausgabe kann der Schalter "--show-unsupported" oder "--show-supported" verwendet werden.

g@ubuntu:~$ ubuntu-support-status --show-unsupported
Support status summary of 'ubuntu':

You have 1 packages (0.1%) supported until April 2019 (3y)
You have 11 packages (1.4%) supported until January 2023 (5y)
You have 689 packages (85.6%) supported until April 2021 (5y)

You have 1 packages (0.1%) that can not/no-longer be downloaded
You have 103 packages (12.8%) that are unsupported

No longer downloadable:
wkhtmltox

Unsupported:
auditd cgroupfs-mount comerr-dev composer containerd coturn docker
docker.io golang golang-1.6-race-detector-runtime golang-doc
golang-go golang-race-detector-runtime golang-src jsonlint
libapache2-mod-php7.1 libauparse0 libgd3 libhiredis0.13 libjbig-dev
libjbig0 libjpeg-dev libjpeg-turbo8-dev libjpeg8-dev libjs-excanvas
liblcms2-dev liblxc1 liblzma-dev libmagic-dev libpcre3 libpng12-dev
libseccomp2 libssl-dev libssl-doc libssl1.1 libwebp-dev libwebp5
libwebp6 libwebpdemux2 libwebpmux3 libxext-dev libxft-dev libxml2
libxml2-dev libxrender-dev libxss-dev libyaml-dev libzip5 lxc-common
lxcfs lxd lxd-client mercurial mercurial-common openssl
php-cli-prompt php-common php-composer-semver
php-composer-spdx-licenses php-json-schema php-mongo
php-symfony-console php-symfony-filesystem php-symfony-finder
php-symfony-process php5.6-cli php5.6-common php5.6-curl php5.6-fpm
php5.6-intl php5.6-json php5.6-opcache php5.6-readline php5.6-xml
php5.6-xsl php7.1 php7.1-bcmath php7.1-cgi php7.1-cli php7.1-common
php7.1-curl php7.1-fpm php7.1-intl php7.1-json php7.1-mbstring
php7.1-mysql php7.1-opcache php7.1-readline php7.1-zip
postgresql-server-dev-9.5 pybootchartgui python-pip python-pip-whl
python-software-properties python-wheel runc tcl8.6-dev tk8.6-dev
x11proto-render-dev x11proto-scrnsaver-dev x11proto-xext-dev xdelta3
xmlstarlet

 

Node.js 4.2 LTS Argon auf Ubuntu 14.04 LTS Trusty installieren

Ein Node.js Release ist nicht gerade eine bahnbrechende Meldung. Da es sich aber um eine sogenanntes LTS Version handelt, soll diese auf dem Blog nicht fehlen.

Node.js

Node.js 4.2 LTS auf Ubuntu 14.04 LTS installieren

Die Entwickler der nun wieder vereinten Lager Node.js und Io.js haben mit 4.2 eine Version mit Lang Zeit Support veröffentlicht. Das bedeutet, diese Version wird 18 Monate mit Bug- und Sicherheitsfixes versorgt, danach folgt eine 12 monatige Wartungsphase  in der nur noch Sicherheitsupdates gefixt werden.

Alle die auf Sicherheits bedacht sind und einen stabilen Node.js benötigen, können sich über diese neue Release Politik freuen. Ähnlich wie bei Canoical sollen die LTS Releases unabhängig von den üblichen Releases laufen, darum auch der Zusatzname "Argon".

Die Installation unter Ubuntu 14.04 LTS ist leicht zu bewältigen

curl --silent --location https://deb.nodesource.com/setup_4.x | sudo bash -
apt-get install nodejs

Falls zusätzlich Buildtools benötigt werden, fehlt noch folgender Befehl

apt-get install build-essential

Die Überprüfung der installierten Version erfolgt mit

node -v

Der komplette Changelog ist hier zu finden, ebenso Verweise auf Binaries oder Windows Installationspakete.


Das könnte dich auch interessieren

Ubuntu 12.04 LTS Precise Pangolin - bessere Unity Oberfläche, weitere Neuerungen und wie mache ich ein Update

Vor wenigen Tagen noch angekündigt, ist sie nun schon da, die neue Ubuntu Version 12.04 mit Langzeitsupport. Die 16. Ubuntu Edition enthält den Kernel 3.2, der langfristig unterstützt werden soll. Neben der neuen Stromspartechnik  RC6 ist die offensichtlichste Änderung wohl die überarbeitete Unity Oberfläche, welche seit 11.04 zum Standard gehört.

HUD - Head Up Display

Die HUD Oberfläche kann mit der ALT Taste aufgerufen werden und soll eine Alternative zum klassischen Menü darstellen. Ähnlich wie im Windows 7 Menü können dort Programme oder die nächsten Schritte eingegeben werden und die Ausgabe präsentiert die besten Lösungen. Der Anwender muss in Zukunft nicht mehr wissen, wo er welchen Menüpunkt findet, per HUD erreicht er diesen zur jeder Zeit auf schnelle Weise. Eine kurze Einführung ist auf YouTube zu finden.

hud-ubuntu

Videolinse

In Precise Pangolin wurde mit "Video Lens" erstmals eine schnelle Videosuche integriert. Diese durchsucht nicht nur die lokale Festplatte nach passenden Treffern, sondern scannt auch YouTube nach passenden Einträgen ab.

video-lens

Neues Softwarecenter

Das neue Softwarecenter bietet nicht nur Zugriff auf tausende freie Anwendungen, die nach Rating oder Downloadanzahl sortiert werden können, sondern integriert nun auch kommerzielle Anwendungen, welche per Paypal bezahlt werden können. Sprachprobleme gehören auch der Vergangenheit an, da die richtige Sprache automatisch gefunden und installiert wird.
Zusätzlich wurde OneConf eingebaut. Das Programm ermöglicht es über Ubuntu One die installierten Apps und Einstellungen zwischen mehreren Ubuntu Installationen zu synchronisieren. Praktische Sache für den Anwender, muss er so nicht jeden Rechner einzeln einrichten und aktuell halten.

Weitere Neuerungen

  • Neuer Standard Musikplayer ist nun Rhythmbox
  • Der Browser wurde auf Firefox 11 aktualisiert
  • Auch Thunderbird 11 ist in neuer Version vorhanden
  • Libre Office 3.5.2.2 ist mit dabei
  • Der Dateimanager Nautilus hat eine neue Quicklist erhalten

Wichtige Änderungen für Admins und Interessierte

  • Die Gruppe "admin" wurde in "adm" umbenannt
  • Das Paket resolvconf verwaltet nun die Datei /etc/resolv.conf, das heißt die dort hinterlegten Einträge werden nach Neustarts oder Installationen überschrieben. Um DNS Einträge zu hinterlegen stehen nun folgende Optionen zur Verfügung.
    • Einträge wie "dns-nameservers", "dns-search" und "dns-domain" direkt im Interface unter "/etc/network/interfaces" oder
    • in /etc/resolvconf/resolv.conf.d/ können nun Dateien wie "base, "head, "original" und tail" hinterlegt werden.
      • base: Wird verwendet, wenn keine anderen Daten gefunden werden
      • head: Wird als Header von resolv.conf verwendet. Damit kann sichergestellt werden, dass ein DNS Server primär verwendet wird
      • original: Ein Backup der resolv.conf zur Installationszeit
      • tail: Eintrag wird am Ende der resolv.conf abgerufen
    •  Alternative Lsg., aber nicht sinnvoll, wäre es die Datei zu sperren mit "sudo chattr +i /etc/resolv.conf"


  • Systeme mit Network Manager (z.B Desktop), verwenden nun "dnsmasq" zur DNS Auflösung, d.h. um die verwendeten DNS Server abzurufen, muss nun anders vorgegangen werden.
    • Die DNS Konfiguration der Datei /run/nm-dns-dnsmasq.conf entnehmen oder
    • das nm-tool verwenden

Von Ubuntu Desktop 11.10 oder Ubuntu 10.04 LTS auf 12.04 aktualisieren

Da viele bereits ein Ubuntu System im Einsatz haben, kommt für diese nur ein Update in Frage. Auf einem Desktop System geht das recht einfach:

  • Mit ALT+F2 die Eingabezeile aufrufen
  • "update-manager -d" eingeben
  • Nun sollte der Update Manager aufgehen und das neue 12.04 Release zum Installieren anzeigen

Ubuntu 11.10 oder 10.4 Server updaten

  • Das "update-manager-core" Paket installieren
  • und mit "sudo do-release-upgrade -d" ausführen

Download Ubuntu 12.04 64Bit