Skip to content

Distrotest.net – über 200 Linux Versionen online testen

Linux Distributionen gibt es bekanntlich einige und die Auswahl welche Version nun die richtige für die aktuellen Anforderungen oder den eigenen Geschmack sein soll, fällt durchaus mal schwer.

Normalerweise würde für einen ersten Test ein VMware oder Virtualbox Image heruntergeladen, das gewünschte System installiert und fertig ist das Testsystem.

Doch dies nimmt Zeit in Anspruch und es müssen Images heruntergeladen werden.

DistroTest.netDiesen Vorgang wollen die Jungs von Distrotest.net vereinfachen.

Distrotest.net

ist ein Service der momentan 753 Versionen von 234 verschiedenen Betriebssystemen online anbietet. (komplette Liste)

Das Prinzip ist mehr als simpel. Gewünschtes System aussuchen, in eine Warteschlange einreihen und los geht es mit dem Online Linux Test. Möglich macht dies eine Mischung aus Debian und QEMU.

Allerdings gibt es teilweise starke Perfomanceunterschiede bei den einzelnen Systemen.

Ein Alpine ist in wenigen Sekunden verfügbar, ein Elementary OS lädt sich quasi tot, ein OpenSUSE andererseits funktioniert wieder recht flüssig.

DistroTest.net-suse

Die einzelnen Systeme werden über ein intergrierten noVNC Viewer angesteuert. Es kann allerdings auch auf eigene Clients zurückgergriffen werden. Die benötigten Logindaten sind auf der Webseite gelistet.

Da die Images in einem extra Fenster starten, sollten Popup Blocker deaktiviert werden.

Auch die Laufzeit ist begrenzt, kann aber individuell verlängert werden,wenn gewünscht.

Fazit

Ein Service der diese Masse an Linux/Unix Systemen online zur Verfügung stellt ist ohne Zweifel aller Ehren wert.

Allerdings hat der Service, wie oben bereits erwähnt, durchaus seine Schwankungen. Es kann vorkommen, dass der Server überlastet ist und eine lange Wartezeit in Kauf genommen werden muss.

Das Laden der Images dauert ebenfalls manchmal seine Zeit und stellt sich je nach Distribution als quälend langsam heraus. Hier ist noch Luft nach oben. (Es darf gespendet werden)

Distrotest richtet sich an Interessierte, welche mal einen Blick auf das bunte Linux Universum richten möchten, ohne sich mit der Installation und virtuellen Images auseinandersetzen zu müssen.

Distrotest.net

 

Kurztipp: Firefox mit Windows Zertifikatspeicher in der Domäne nutzen

Firefox mit Windows Zertifikatspeicher zu nutzen ist sicherlich schon eine ältere Funktion (glaube das war Firefox 49). Ich bin aber erst gerade wieder darüber gestolpert.

Der Internet Explorer oder Chrome greifen in der Standardeinstellung auf die Windows System Zertifikate zurück. Firefox macht dies von Haus aus nicht. Hier muss unter about:config der Schlüssel

security.enterprise_roots.enabled auf true gesetzt werden.

zertifikate_firefoxDanach verfügt Firefox über die gleichen Zertifikate wie Windows selbst.

So könnten beispielsweise Zertifikate, welche in einer Domäne via GPOs ausgerollt wurden, im Firefox genutzt werden.

Um zu sehen welche Zertifikate im Store sind, kann unter Windows einfach certmgr.msc aufgerufen oder ein Blick in die Registry unter  HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\SystemCertificates\Root\Certificates geworfen werden.

Jitsi Videobridge und Jitsi Meet - eigene Web und Videokonferenzen via Browser

Vor ca.3 Jahren hatte ich bereits über Jitsi Meet berichtet. Mittlerweile ist das Thema WebRTC und Web Videokonferenzen ein alter Hut und es wird nicht mehr jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf getrieben.

jitsi-meet-2018

Jitsi Meet

Jitsi wurde inzwischen von Atlassian übernommen und die Entwicklung an der Webkonferenzlösung still und heimlich weitergeführt.

Es wurden stets stabile Releases der Software veröffentlicht, diese waren bisher allerdings etwas schwerer zu erkennen, die hat sich nun geändert.

Die aktuellste stabile Version trägt die Nummer 2988 und der aktuelle Changelog kann auf Github eingesehen werden.

Installation unter Ubuntu

Zunächst möchte ich kurz zeigen, wie sich die neueste Version installieren lässt, dieser Vorgang wurde im Vergleich zu früher stark vereinfacht.

Ausgangsystem ist ein Ubuntu 16.04 (ja ich weiß 18.04 ist schon verfügbar)

wget -qO - https://download.jitsi.org/jitsi-key.gpg.key | sudo apt-key add 
sudo sh -c "echo 'deb https://download.jitsi.org stable/' > /etc/apt/sources.list.d/jitsi-stable.list"

sudo apt-get -y update
sudo apt-get -y install jitsi-meet

Ein Lets Encrypt Zertifikat kann nun ebenfalls automatisch erstellt werden:

/usr/share/jitsi-meet/scripts/install-letsencrypt-cert.sh

Aufrufen lässt sich die fertige Installation über https://meineServerAdresse.de

Die Software selbst hat einige Schritte nach vorne gemacht, nicht nur das Design ist besser, auch die Stabilität wurde um einiges verbessert. Neben dem eingebauten Chat lassen sich YouTube Videos oder der eigene Bildschirm teilen. Auch verschiedene Sprachen werden nun unterstützt.

jitsi-meet-2018Für Tastaturfreunde wurden ausreichend Kürzel implementiert.

jitsi-tastaturbefehle

Fazit

Wer einen eigenen Videokonferenzserver betreiben möchte, ist mit Jitsi Meet sicherlich gut bedient, die Software bietet genügend Funktionen für einen Jour fixe. 

Die schnelle und einfache Installation spricht für sich, sowie die Unterstützung für Lets Encrypt.

Falls kein Server zur Installation vorhanden ist, kann die offizielle Variante unter meet.jit.si verwendet werden.

Seit letztem Jahr wird zusätzlich auf Mobile Clients gesetzt, für Android oder für iOS stehen stabile Veröffentlichungen zur Verfügung.

Auch im Hinblick auf unsichere Programme, wie Skype und Co, bietet Jitsi Meet mit ZRTP und OTR Verschlüsselung die richtige und sichere Alternative für Videotelefonie an.

https://github.com/jitsi/jitsi-meet

Mozilla Page Shot - Screenshots direkt im Browser machen und sharen

Firefox Test Pilot gibt es schon eine ganze Weile. Dabei handelt es sich um eine Mozilla Plattform für interessierte Firefox Nutzer.

Firefox-Test-Pilot
 
Diese können im Rahmen des Projekts verschiedene Browser Erweiterungen ausprobieren oder auch einreichen, welche später evtl. den Weg ins Hauptprogramm finden könnten.

Die Plattform ist seit diesem Jahr auf Deutsch verfügbar und dürfte somit auch hierzulande Anklang finden.

Zurzeit befinden sich vier Experimente auf der Pilot Seite, darunter sind Cliqz für Suchvorschläge, Min Vid für YouTube Freunde, Tab Center für Seitenleisten Fans und Page Shot für Screenshots.

Letzteres habe ich seit einiger Zeit im Einsatz und möchte es darum etwas in den Fokus rücken.

Firefox-test-Pilot-PageShot


 
Page Shot - Schnelles und einfaches Bildschirmfoto

Das Page Shot Tool bindet sich nach Aktivierung des Test Pilot Addons und Installation der PageShot Erweiterung als kleines Scherensymbol in die Addon-Leiste ein.

Via Click können entweder die ganze Seite oder ein bestimmter Bereich abfotografiert werden. Jeder neue Screenshot wird in einen eigenen Bereich für eine begrenzte Zeit hinterlegt und ist somit später noch abrufbar. Zusätzlich wird der gemachte Screenshot automatisch in die Zwischenablage kopiert.

Firefox-PageShots 
Neben der Screenshotfunktion wurde eine Sharingfunktion eingebunden, welche das direkte Teilen via Facebook, Twitter, Pintererst oder Mail erlaubt. Dazu wird ein einmaliger Link zum Bild erstellt z.B. https://pageshot.net/sartUdxxXXsnxxrRcI/testpilot.firefox.com

Kleine Bemerkung am Rande, anders als die Testpilot Seite oder die Pageshot Info Seite, ist die Screenshot Erweiterung selbst allerdings wieder auf Englisch. 


Wer sich Sorgen um die online gestellten Screenshots macht, den kann ich auf folgende Mozilla Aussage verweisen

„Wir speichern Ihre Screenshots auf Mozillas Servern und haben Zugang zu diesen Screenshots. Wir greifen aber nur auf Ihre Screenshots zu, wenn diese für den Betrieb unserer Dienste verhältnismäßig erforderlich ist, zum Beispiel, wenn uns ein Screenshot gemeldet wird oder zur Diagnose von Problemen. Wir analysieren außerdem alle Screenshots gemeinsam, um Page Shot zu verbessern, zum Beispiel indem wir die durchschnittliche Größe und Zahl von Screenshots pro Benutzer erfassen.“

Mehr unter der Hauptseite


Fazit

Für den schnellen Screenshot zwischendurch ist das Tool perfekt, besonders wenn es gilt diesen übers Netz zu teilen.

Schön wäre es, wenn in Zukunft noch ein paar Bearbeitungsfunktionen wie Markierungen hinzufügen, Größe anpassen oder Rahmen dazu kommen würden, ohne das Tool zu mächtig werden zu lassen. 

So komme ich momentan noch nicht ganz ohne Programme wie GreenShot oder PicPick zurecht, da die oben erwähnten Funktionen dort vorhanden sind und hin und wieder eben gebraucht werden

Download

Kiosk Systeme für alle - kein Problem mit FullPageOS

Nicht nur im professionellen Bereich sind Kiosk Systeme gerne gesehen, auch im privaten Bereich erfüllen sie durchaus ihren Zweck.
In Firmen dienen sie der steten Überwachung im Netzwerkbereich oder einer ersten Firmenpräsentation in der Lobby. Im privaten Sektor können damit aktuelle Wetter- und Temperaturdaten auf den Bildschirm oder neuerdings den Spiegel gebracht werden.

Meistens steckt hinter solchen Systemen nicht mehr als ein RaspberryPi oder andere Mini Computer. Diese werden mit einem schlichten System bestückt und booten in die gewünschte Umgebung. Doch bis zum fertigen Kiosksystem sind oft mehrere Handgriffe notwendig, hier setzt FullPageOS an.

FullPageOS

FullPageOS - Kiosk System fürs Volk

FullPageOS ist ein Fork von OctoPi, welches im 3D Druckbereich verbreitet ist. Beide Systeme basieren auf Raspbian und bringen lediglich einige Scripte mit, welche das System zu einem reinen Kiosk System umwandeln.
Das FullPageOS bootet in diesem Fall einen Chromium Browser im Vollbildmodus, nicht mehr und nicht weniger, fast ganz ohne manuellen Eingriff ist aber auch das nicht möglich.
Die gewünschte Webseite zur Präsentation kann individuell festgelegt werden.

Installation FullPageOS

Konfiguration von FullPageOS

Auch wenn das System als fertiges Kiosk System angepriesen wird, sind ein paar wenige Handgriffe für die Erstkonfiguration notwendig.

Zunächst sollten die Lan- oder Wlan Einstellungen unter "/boot/fullpageos-network.txt" angepasst werden.

Ist dieser Schritt erledigt, wird das System nochmal gebootet.

Nun erfolgt eine Einwahl über SSH auf das Gerät (am besten mit Putty). Ein Login ist mit "pi" und "raspberry" möglich. Nach der ersten Verbindung sollte das Passwort des Standardnutzers mit "passwd pi" geändert werden. Weitere Konfigurationen können mit "sudo raspi-config" erfolgen.

Die Startseite eures Kiosk Systems kann unter "boot/fullpageos.txt" angepasst werden.

raspi-config

Auf dem System ist ein VNC Server zur Wartung vorinstalliert, solltet ihr diesen nicht benötigen, schaltet ihn besser ab.

sudo apt-get remove x11vnc

Je nach Sicherheitslevel können weitere Härtungsmaßnahmen ergriffen und unnötige Pakete oder Dienste deaktiviert werden.

Nach diesen letzten Schritten sollte ein fertiges Kiosk System vorhanden und funktionstüchtig sein.

Weitere Infos sind auf der Entwickler Webseite zu finden.



Für ein Kiosk System ist sicherlich nicht zwingend ein extra Betriebsystem notwendig, denn auch vorhandene Raspbians lassen sich einfach in ein Präsentations System umwandeln.

Kiosk System auf einem vorhandenen Raspbian installieren

Hier gilt, wie so oft, viele Wege führen ans Ziel, den einfachsten für ein vorhandenes Raspbian System möchte ich hier kurz aufzeigen.

Iceweasel installieren

Ein Kiosk System ist mit jedem Browser möglich, in diesem Beispiel wird Iceweasel verwendet, welches dem bekannten Firefox entspricht.

apt-get install iceweasel iceweasel-l10n-de

Beim zweiten Paket handelt es sich um das deutsche Sprachpaket

Verknüpfung von Iceweasel im Autostart erstellen und die Startseite anpassen

sudo cp /usr/share/applications/iceweasel.desktop /home/pi/.config/autostart/iceweasel.desktop

sudo nano /home/pi/.config/autostart/iceweasel.desktop
        Exec=iceweasel https://kioskmodus.online

Bildschirmschoner deaktivieren

Hier ist der einfachste Weg, einen vollwertigen Bildschirmschoner zu installieren und zu deaktivieren, damit erspart man sich die Suche nach den genauen Einstellungen.

sudo apt-get install xscreensaver

Unter den Einstellungen des Xscreensavers kann nach der Installation einfach auf  "deaktivieren" geklickt werden.  Als Alternative hier noch die Einstellungen via Kommandozeile.

sudo nano /etc/xdg/lxsession/LXDE/autostart

#@xscreensaver -no-splash

@xset s off #(Screensaver ausschalten) Geht alternativ auch über die Oberfläche.
@xset -dpms #(Energiesparmodus deaktivieren) Geht alternativ auch über die Systemeinstellungen
@xset s noblank #(Screensaver ausschalten)

Der Energiesparmodus sollte in jedem Fall ausgeschaltet werden, unabhängig davon wie der Bildschirmschoner deaktiviert wird.

Vollbildmodus via Plugin oder F11

Für Iceweasel/Firefox gibt es zwei Plugins, welche einen Kioskmodus verwalten, bzw. unterstützen. Unter dem Namen mKiosk oder rKiosk sind diese zu finden. Beide erfüllen ihren Zweck und bieten alles, was es zur Verwaltung eines Kiosksystems braucht.
 

firefox-kiosk


Sollten ihr damit nicht zurechtkommen, reicht es aus den Browser so zu konfigurieren, dass er nach einen Neustart mit den alten Einstellungen wieder hoch kommt. Danach startet ihr Iceewasel  mit F11 im Vollbild, diese Einstellungen wird er sich merken und nach dem nächsten Neustart habt ihr immer noch ein Vollbild (Hier besteht allerdings die Möglichkeit, dass andere Nutzer in das System eingreifen, da kein Password hinterlegt werden kann).

Manche Nutzer stören sich sicherlich am Mauszeiger, dieser kann mit Unclutter ausgeblendet werden.

sudo apt-get install unclutter

sudo nano /etc/xdg/lxsession/LXDE/autostart

@unclutter -idle 5

Fazit

FullPageOS ist eine praktische Variante für einen Kiosk Modus, wenn noch kein System vorhanden ist. Bei installiertem Raspbian ist der Betrieb als Kiosksystem mit wenigen Handgriffen auf gleichem Niveau möglich.

Bei Varianten erfüllen ihren Zweck, wobei sich FullPageOS auf Chromium eingeschossen hat. Der händische Kiosk Modus erlaubt den Einsatz verschiedener Browser und Einstellungen, egal ob Midori, Iceweasel oder Chrome. Hier wäre eine Auswahlmöglichkeit bei der Installation von FullPageOS sicherlich eine feine Sache.