Skip to content

Unsichere Add-Ons – Was ist noch sicher?

Gerade geistert das Gespenst der bösen Add-ons durch die Medien.
Der NDR hat recherchiert und festgestellt, dass die Erweiterung Web of Trust (wot) nicht nur Daten sammelt, sondern diese auch weiterverkauft.

Mich wundert dieses Verhalten ehrlich gesagt nicht. Add-Ons mit einer Firma im Hintergrund sind oft gewillt mit ihrer Software Geld zu verdienen.
Das ist nicht nur bei Web of Trust so, auch Add-ons wie AdblockPlus oder Ghostery sind da kritisch zu betrachten. 

Anwender solcher Erweiterungen machen sich selten die Mühe AGBs durchzulesen, auch bei WOT war in den Datenschutzbestimmungen nachzulesen, dass Daten erhoben werden.

wotDas Web of Trust Daten an Dritte weitergibt ist natürlich nicht schön, aber auch kein riesiger Skandal. Wer solche Add-ons verwendet, ist teilweise selbst Schuld. (Weitere Details zu diesem Thema können bei Kowabit nachgelesen werden).

Dank des offenen Quellcodes hätte jeder die genauen Abläufe des Add-ons nachvollziehen, vorausgesetzt er versteht, was da vor sich geht. Ich schätze die meisten Wot Anwender konnten dies nicht. Somit stellt sich die Frage, welchen Add-ons nun Vertrauen schenken?

Um in Zukunft solchen Enthüllungen aus dem Weg zu gehen, sind weiterhin OpenSource Add-ons zu empfehlen, hier kann jeder den Quellcode einsehen und eventuelle Datenweitergaben aufspüren.

Allerdings sollte ein wenig darauf geachtet werden, wer für die Entwicklung solcher Add-ons verantwortlich ist und was in den Datenschutzbestimmungen steht.

Die besten Open Source Sicherheits Add-ons für Firefox

Erweiterungen der Electronic Frontier Foundation können als relativ unbedenklich angesehen werden. 
Die EFF ist eine amerikanische Organisation, welche sich für Rechte im Informationszeitalter einsetzt. Bekannte Persönlichkeiten wie Bruce Schneier gehören der Organisation an.


PrivacyBadger  - von der Electronic Frontier Foundation, um Tracking zu umgehen bzw. zu blockieren.

privacybadger

 

HTTPS Everywhere - von der Electronic Frontier Foundation, um HTTPS zu nutzen.

HTTPS-Everywhere

uBlock Origin - um Werbung zu blockieren. Als Alternative zum bekannteren AdblockPlus.

ublock-origin

Self-Destructing Cookies  - um unnötige Cookies automatisch zu entfernen

selfdestructingcookies

 

User Agent Switcher - Damit können Webseiten andere Browser untergejubelt werden. Wer also seinen Fingerprint nicht hinterlassen möchte, der kann den Switcher nutzen.

User-Agent-switcher

Alle hier erwähnten Add-Ons können auf GitHub eingesehen und analysiert werden. Für ein einigermaßen absichertes Surfen sollten diese fünf Add-ons ausreichen. Natürlich gibt es noch weitere wie disconnect und Co, aber das darf jeder selbst entscheiden.
 

Digitale Forensik - DEFT 8.1 und DART 2 2014 veröffentlicht

Im Zuge der Defcon 2014 wurde eine aktualisierte Version des Digital Evidence & Forensic Toolkit, kurz DEFT veröffentlicht. Das kleine Update auf Version 8.1 der forensischen Lubuntu live DVD enthält die aktualisierte Variante der Tool Sammlung Dart 2 (Digital Advanced Response Toolkit).

Leider ist immer noch keine VMware Version der Distribution verfügbar. 

deft-8.1

Weiter zeigt der File Manager des Livesystem nun an, in welcher Form Festplatten gemountet wurden. Außerdem wird Bitlocker nun voll unterstützt.

Folgende Tools und Funktionen wurden ebenfalls aktualisiert oder sind neu dabei:

  • The Sleuthkit 4.1.3
  • Digital Forensics Framework 1.3
  • Full support for Android and iOS 7.1 logical acquisitions (libmobiledevice & adb)
  • JD GUI 
  • Skype Extractor 0.1.8.8
  • Maltego 3.4 Tungsten
  • Neue Version des OSINT Browser

Download DEFT 8.1

Übersicht IT Forensik System I

Übersicht IT Forensik Systeme II 

[Update]

DEFT 8.1 ist nun auch als virtuelle Maschine für VMware verfügbar. Download

Cloud Dienste verschlüsseln mit BoxCryptor

Cloud Dienste wie Dropbox oder Ubuntu One (10 weitere Diente mit kostenlosen Webspace) sind immer noch in aller Munde und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Da Daten unverschlüsselt in der Wolke liegen, ist es gerade bei sensiblen bzw. persönlichen Daten, sinnvoll diese zu verschlüsseln. Eine Möglichkeit wäre das bekannte TrueCrypt einzusetzen, diese stößt aber nicht überall auf Zustimmung. Eine einfachere Lösung ist das Tool BoxCryptor.

Dropbox mit BoxCryptor verschlüsseln

Das Tool hat eine automatische Dropbox Erkennung und bietet nach der Installation das Einrichten eines verschlüsselten Ordners an

boxcryptor

Im Zuge dieser Konfiguration muss das Quelllaufwerk (Dropboxordner) festgelegt werden, dieses wird normalerweise automatisch erkannt. Der zukünftige Laufwerksbuchstabe, sowie der Name müssen selbst gewählt werden, hier werden später die zu verschlüsselnden Daten abgelegt.

boxcryptor-einstellungen

Nun muss nur noch ein Passwort vergeben werden und schon können die Daten verschlüsselt im Netz abgelegt werden.

boxcryptor-passwort

Beim verschlüsselten Ablegen der Daten ist zu beachten, dass die Dateien nicht in den Boxcryptor Ordner innerhalb der Dropbox abgelegt, sondern einfach in das verbundene Boxcryptor Laufwerk (hier L:) gespeichert werden. Dies ist die Schnittstelle zur Dropbox und legt die Daten verschlüsselt in besagtem Dropboxordner ab bzw. speichert Dateien im Falle, dass die Dropbox nicht verfügbar ist.

boxcryptor-anleitung

Die nicht kommerzielle Version des BoxCryptor ist frei verfügbar und verschlüsselt bis zu 2GB mit dem AES-256 Standard. Das Tool kann zusätzlich auch unter Android, Ubuntu und MacOS verwendet werden.

Boxcryptor mit anderen Cloud Diensten

Das Verschlüsselungstool unterstützt inzwischen auch andere Cloud Services. So können StratoHiDrive und SugarSync nun auch mit erhöhter Datensicherheit verwendet werden.