Skip to content

KeePass oder KeePassX Datenbank Passwort auf Sicherheit testen

Heute will ich mich dem Thema Passwortsicherheit widmen.

Passwörter verwaltet der Kenner nicht nur im Browser oder in der Cloud, sondern im Idealfall lokal.

Unter Windows kommt hier oft KeePass zum Einsatz, unter Ubuntu Desktop häufig KeePassX. Hierbei handelt es sich um Programme zur Kennwortverwaltung.
Beide Tools sichern den Passworttresor mit einem Masterpasswort, welches der Nutzer selbst vergeben kann.

hashcat-keepass-pw

Ich will hier kurz demonstrieren, wie dieses Hauptpasswort auf Sicherheit getestet werden kann. Immerhin enthält es im Normalfall alle eure Zugangsdaten.

KeePass oder KeePassX Passwort knacken ?!

Für das Testen der Passwortsicherheit werden relativ wenige Tools benötigt, eines davon ist Hashcat, welches unter Ubuntu in den Repositories enthalten ist.

Da ich gerade kein funktionales Ubuntu zur Hand habe, sondern unter Windows arbeite, verwende ich einfach das Windows Subsystem for Linux. Dieses kann über die Windows Powershell installiert werden.

Enable-WindowsOptionalFeature -Online -FeatureName Microsoft-Windows-Subsystem-Linux

Danach kann Hashcat direkt über die Ubuntu Konsole installiert werden. Da für diesen Test nicht die allerneueste Version benötigt wird, kann die Version aus dem Paketmanager installiert werden.

sudo apt-get install hashcat

Nach der Installation lässt sich prüfen, wie hashcat auf eurem Rechner performed.

sudo hashcat --benchmark

hashcat-keepassSollte es zu Fehler kommen, kann ein weiterer Parameter angehangen werden und ihr erhaltet die erwartete Hashrate zum "Knacken" des Passworts.

sudo hashcat --benchmark --force

Eine leistungsstarke Nvidia Grafikkarte ist von Vorteil.

Nachdem dies erledigt ist, wird der Hash des Masterpassworts der KeePass Datenbank benötigt. Dafür gibt es einige Scripte, ich habe mich für keepass2john.py entschieden.

Da ich den Test unter Windows Wsl mache, platziere ich dieses Script und die dazugehörige KDBX Datenbank unter \\wsl$\Ubuntu-18.04\home\profilname und kann somit über Windows unter Ubuntu darauf zugreifen.

Das Script wird nun wie folgt ausgeführt

python keepass2john.py database.kdbx

Ihr erhaltet einen Hashwert, welcher noch etwas nachbearbeitet werden sollte.

Database:$keepass$*2*60000*222*1fa5e92ef046202f54d3a675466be38fb61cdaff21ab367a170eadf4e8f378ae0ee4c1f175

Der Text hinter Database: "$keepass$*2*60000*222*1fa5e92efa4...." wird nun in eine Textdatei keepass.txt kopiert, um sie weiterverarbeiten zu können.

Im nächsten Schritt kann mit Hashcat quasi das Passwort erraten werden, allerdings muss zunächst die richtige Methode gewählt und eine Wortliste besorgt werden. Hashcat bringt bereits die gängigsten Methoden mit, diese müssen nur angegeben werden.

hashcat --help | grep -i "KeePass"
    13400 | KeePass 1 (AES/Twofish) and KeePass 2 (AES)      | Password Managers

   
Im letzten Schritt wird nun eine Passwortliste benötigt, welche für das "Durchprobieren" von Passwörtern verwendet wird.

wget hxxp://downloads.skullsecurity.org/passwords/rockyou.txt.bz2
bunzip2 rockyou.txt.bz2

Die RockYou Liste ist eine bekannte Liste aus dem Jahr 2009 mit ca. 32 Millionen unverschlüsselten Passwörtern.

hashcat

Der Vorgang kann jetzt endgültig gestartet werden.

Der Startbefehl besteht aus Methode (KeePass) und Angriffsmodus (0 -> Wörterbuch)
 

sudo hashcat --force -a 0 -m 13400 keepass.txt rockyou.txt

    Dictionary cache built:
    * Filename..: rockyou.txt
    * Passwords.: 14344391
    * Bytes.....: 139921497
    * Keyspace..: 14344384
    * Runtime...: 2 secs

    - Device #1: autotuned kernel-accel to 128
    - Device #1: autotuned kernel-loops to 256
    [s]tatus [p]ause [r]esume [b]ypass [c]heckpoint [q]uit => [s]tatus [p]ause [r]esume [b]ypass [c]heckpoint [q]uit =>

Mit der "Taste s" kann jederzeit der aktuelle Status abgerufen werden.

    Session..........: hashcat
    Status...........: Running
    Hash.Type........: KeePass 1 (AES/Twofish) and KeePass 2 (AES)
    Hash.Target......: $keepass$*2*60000*222*1fa5e92efa4e5597faf8204900122...c1f175
    Time.Started.....: Fri Mar 20 12:04:53 2020 (49 secs)
    Time.Estimated...: Sat Mar 21 06:51:14 2020 (18 hours, 45 mins)
    Guess.Base.......: File (rockyou.txt)
    Guess.Queue......: 1/1 (100.00%)
    Speed.Dev.#1.....:      212 H/s (10.04ms)
    Recovered........: 0/1 (0.00%) Digests, 0/1 (0.00%) Salts
    Progress.........: 10240/14344384 (0.07%)
    Rejected.........: 0/10240 (0.00%)
    Restore.Point....: 10240/14344384 (0.07%)
    Candidates.#1....: vivien -> bimbim
    HWMon.Dev.#1.....: N/A

   
Nun heißt es warten, je nach Leistung der CPU oder GPU kann dies dauern. Da aber viele gerade massig Zeit zur Verfügung haben, sollte dies kein Problem sein.

Gerne könnt ihr weitere Methoden ausprobieren oder andere Listen verwenden, da habt ihr freie Wahl. Im Hashcat Wiki findet ihr jede Menge Anleitungen zu dieser Thematik.

Dropbox - Die Online Festplatte

dropboxHeute möchte ich euch eine kleine Einführung in Dropbox geben. Für diejenigen, die den Dienst nicht kennen, gibt es natürlich eine kurze Erklärung was dieser Webdienst ist. Dropbox ist im Grunde nur ein Client, den ihr auf eurem Betriebssystem installiert und einem Account registriert. Durch die Installation wird ein neuer Ordner "Dropbox" in euren eigenen Dateien angelegt. In diesem Ordner könnt ihr nun Daten ablegen. Diese Dateien werden aber nicht lokal auf eurem PC abgelegt, sondern auf den Servern von Dropbox (in diesem Fall das Speichersystem S3 von Amazon). Die Dateien werden im Netz verschlüsselt gespeichert (AES 256), somit braucht man keine Bedenken habe, wenn etwas sensiblere Daten dabei sind.

Großer Vorteil dieses Dienstes ist nun, das man seine wichtigen Daten immer zur Verfügung hat, egal wo man auf der Welt ist. Man muss nur den Client installieren und der Ordner wird automatisch synchronisiert. Zusätzlich werden in die Dropbox noch Ordner wie "public" und "Photo" mit eingebunden. Daten die dort hinterlegt werden, können jedem zugänglich gemacht werden, auch denen die Dropbox nicht installiert haben.

Der Dienst selbst ist in der Basis Version umsonst, hat allerdings einen begrenzten Speicher von 2 Gigabyte. Wer mehr Ablageplatz möchte, der muss dafür bezahlen, dann stehen 50 bzw. 100 Gigabyte zur Verfügung, was völlig ausreichen sollte. Nun jedoch zu den Möglichkeiten die Dropbox so bietet.

Eigene Dokumente in der Dropbox ablegen

Es kann sehr praktisch sein die "Eigenen Dokumente" immer zur Verfügung zu haben. Wie bei allen Windows Versionen lässt sich dieser Ordner manuell anpassen. Dazu muss man nur einem Rechtsklick auf "Eigene Dokumente" machen und unter dem Reiter "Pfad" den Installationspfad der Dropbox eingeben. Danach wird man gefragt ob man die bestehenden Daten verschieben möchte. Dies kann man abnicken und schon hat man seine "Eigenen Dokumente" immer zur Verfügung.

eigene_dokumente


Continue reading "Dropbox - Die Online Festplatte"