Skip to content

Mit Moveable Firefox Button die Firefox Schaltfläche beliebig verschieben

Das dicke orangene Ding in der linken oberen Ecke, genannt "Firefox Button", stört manche Zeitgenossen beim alltäglichen Surfen. Der Button nimmt viel Platz weg und wird selten benötigt, da viele Einstellungen beispielsweise über Shortcuts vorgenommen werden können, außerdem befindet er sich für Chrome Anwender auf der falschen Seite.

Movable Firefox Button

Eine schnelle und durchaus praktische Lösung für dieses Problem bietet das Add-on Movable Firefox Button. Wie der Name vermuten lässt, erlaubt es die Erweiterung den Firefox Button an beliebiger Stelle im Firefox zu platzieren. Egal ob Links, Rechts in der Lesezeichenleiste, Navigations- oder Tableiste, alles ist erlaubt.

firefox-schaltflaeche-verschieben

Damit die Schaltfläche verschoben werden kann, muss zuvor mit einem "Rechtsklick\Anpassen" auf die Lesezeichenleiste, Navigations- oder Tableiste, die Möglichkeit freigeschaltet werden die Symbolleiste zu bearbeiten.

firefox-schaltflaeche-verschieben-rechts


CCleaner 3.20 - Kontextmenüeinträge bearbeiten

Neuer Monat, neuer CCleaner. Mit der Version 3.2 kommen die üblichen Unterstützungen für neue Programme wie Opera 12 oder Windows 8. 

Interessanteste Änderung ist jedoch die Bearbeitung des Kontextmenüs (diejenigen Einträge welche nach einem Rechtsklick auf eine Datei angezeigt werden).

ccleaner-3.2-kontext-menue

Eine wirklich praktische Funktion, denn bisher musste man auf externe Tools von  Nirsoft und Co zurückgreifen.

Weiter gab es Verbesserungen bei der Bereinigung von Aurora und Chrome Canary.

Download CCleaner 3.20

Zugriffsrechte von Facebook, Google+ und Twitter Anwendungen auf einen Blick

Unter dem Motto "2012 wird erst einmal sauber gemacht", hat Avi Charkham eine Seite (mypermission.org) aufgesetzt die euch dabei hilft, die Zugriffsrechte von Anwendungen und Erweiterungen auf euren sozialen Netzwerken im Blick zu halten. Momentan werden Netzwerke wie Facebook, Google+, Twitter, Yahoo, LinkedIn, Dropbox, Instagram und Flickr unterstützt.

my-permission

MyPermission macht dabei Nichts anderes, als euch auf die jeweilige Seite zu verbinden, auf der Anwendungen, Apps oder Dienste verwaltet werden können. Beispielweise die Appverwaltung von Google+

google-plus-apps

Probiert es einmal aus und ihr werdet euch wundern wem ihr im Verlaufe eures "Social Network Life" so alles Zugriff gewährt habt.

Tutorial: Einfach und Schnell animierte GIFs erstellen

Animierte GIFs sind fast so alt wie das Internet, nicht erst durch die Unterstützung von sozialen Netzwerken wie Google+ sieht man die kleinen animierte Bildchen beim täglichen Weg durchs Netz auf nahezu jeder Seite. Oft bestehen solche Bilder aus Filmausschnitten oder ähnlichem. Wer selbst so ein Minifilm erstellen möchte, findet hier eine Anleitung, wie das in wenigen Schritten möglich ist.

Zwei Programme werden dazu benötigt. Zum einem Avidemux, um einen Filmausschnitt zu wählen und zum anderen Gimp, um ein animiertes GIF zu erstellen.

Film zuschneiden

Zuerst wird ein Filmschnipsel benötigt aus dem später ein GIF entstehen soll. Dazu öffnet man einen Film seiner Wahl in Avidemux und navigiert mit Hilfe der Pfeiltasten oder der Frame bzw. Zeitangabe zur gewünschten Szene. Hat man die Anfangsstelle des Ausschnitts gefunden wählt man diesen mit dem Button A aus (1). Nun geht man zu Schlussszene. Da es sich meistens nur um wenige Sekunden handelt, verwendet man am besten das Timefenster und erhöht die Sekunden bis man den Schluss erreicht hat, danach bestätigt man diesen Punkt mit Button B (2).

avidemux-schneiden

avidemux-frames

Der fertige Ausschnitt (in unserem Fall eine Affe der sich an den Kopf langt) muss nun in Bildern abgespeichert werden. Dazu wählt man im Menü "File/Save/Save Selection as JPEG Images" aus.

Avidemux kann nach diesem Schritt beendet werden, da im nächsten Teil Gimp benötigt wird.

avidemux-speichern

 

Animiertes GIF mit GIMP bearbeiten und erstellen

Nachdem der Filmausschnitt in Form von Einzelbildern auf der Festplatte liegt, müssen wir diese nun in GIMP importieren. Dazu wählt man im Menü unter "Datei/Als Ebenen öffnen" alle abgespeicherten Einzelbilder aus (Strg+A) und öffnet diese.

gimp-ebenen-oeffnen

Alle Bilder erscheinen nun als Ebenen in der rechten Auswahl. Dort können nun einzelne Bilder entfernt oder testweise ausgeblendet werden. Zusätzlich können alle Ausschnitte wie bei einer normalen Bildbearbeitung nachbearbeitet werden. So kann man die Farben anpassen oder einen Text unterlegen, es sind keine Grenzen gesetzt. In unserem Fall wollen wir die Bilder nur zuschneiden, dazu muss mit dem Zuschneidewerkzeug (Umschalt+C) der benötigte Bereich einfach eingerahmt werden. Per Entertaste werden alle Bilder angepasst.

gimp-zuschneiden

Nachdem die Bildbearbeitung beendet ist, müssen die Einzelbilder wieder zu einer Animation zusammengefügt werden. Dazu benötigen wir einen Filter unter "Filter/Animation/Optimieren für GIF".

gimp-animieren

Sobald der Filter angewendet wurde, öffnet sich ein neues Fenster indem erneut unser Affe zu sehen ist. Dieses neue Bild kann nun unter "Datei/Speichern unter" als "Affe.gif" abgelegt werden (Dateiendung nicht vergessen).

In einem weiteren Fenster wird nach der Art des Exportierens gefragt, hier muss "Als Animation speichern" ausgewählt werden. Sobald man "Exportieren" drückt erscheint ein weiteres Popup, indem zwingend die Option "unendliche Schleife" aktiviert werden sollte, damit das GIF dauerhaft animiert wird.

gimp-gif-exportieren

gimp-gif-exportieren

Der letzte Schritt zur fertigen Animation ist nun gemacht und unser Affe sollte als animiertes GIF auf der Festplatte liegen.

Sollte die fertige Datei zu groß sein, hilft es nur die Größe zu skalieren oder einzelne Ebenen zu entfernen. Für unseren Beispielaffen haben 4 Bildebenen völlig ausgereicht, ursprünglich bestand der Ausschnitt aus 25 Einzelbildern.

affe3

Neues Facebook Timeline Profil - Eigene Angaben oder Gefällt mir verbergen

Offiziell hat Facebook die Timeline noch nicht eingeführt. In Verwendung haben sie dennoch einige, da sie sich mit einem kleinen Trick bereits nutzen lässt.

Durch die Umstellung sind auch einige Einstellungen an andere Orte gewandert. Eine davon ist die Sichtbarkeit der eigenen Angaben oder Interessen, so können die Angaben über sich selbst, sprich "Über Mich" oder "Gefällt mir" nun direkt in der jeweiligen Einstellungen konfiguriert werden.

Eigene Angaben anpassen

Dazu muss auf das eigene Profil gegangen und in der persönlichen Kopfleiste "Über mich" ausgewählt werden. In diesem Bereich befinden sich die Angaben für Arbeit und Ausbildung, Wohnort, Beziehung und Familie, Über dich, Lieblingszitate, Allgemeines und Kontaktinformationen.

facebook-ueber-mich

Jede einzelne Angabe im jeweiligen Bereich kann nun bearbeitet werden, d.h. man kann unterscheiden wer sehen darf wo man zu Schule gegangen ist oder wo man zurzeit arbeitet. Zur Auswahl stehen die bekannten Kategorien Öffentlich, Freunde, Freunde ohne Bekannte, Nur Ich oder Benutzerdefiniert. Neu dabei ist die Möglichkeit Angaben für die eigenen Listen freizuschalten (Freundeslisten).

Die sicherste Variante ist die Einstellung "Nur ich", welche auch weiterhin für alle sensiblen Daten gesetzt werden sollte.

Gefällt mir ausblenden

Wie schon erwähnt ist auch die Einstellung zu den eigenen Interessen mit dem neuen Profil an anderer Stelle zu finden. Ähnlich wie bei den persönlichen Angaben muss nicht mehr über Privatsphäreeinstellungen nach der jeweiligen Funktion gesucht werden, es genügt ein Klick auf die "Gefällt mir Angaben" im eigenen Profil um Einstellungen vornehmen zu können

fb-gefaellt-mir

Zunächst werden alle Interessen nach den alten Kategorien (Musik, Bücher, Filme, Fernsehen, Spiele, Sportler, Mannschaften, Aktivitäten, Interessen) angezeigt. Neu ist lediglich die zusätzliche chronische Ansicht, der man entnehmen kann, wann welche Eigenschaft hinzugefügt wurde.

fb-gefaellt-mir-bearbeiten

Um Einstellungen anzupassen oder eventuell Interessen zu entfernen muss oben rechts der Button "Bearbeiten" gewählt werden.

fb-gefaellt-mir-ausblenden

Wie schon bei den persönlichen Angaben, kann nun für jede Kategorie der Öffentlichkeitsgrad gewählt werden. Auch hier sollten persönliche Angaben nur für euch oder den engeren Freundeskreis sichtbar sein.