Skip to content

CyberChef - Schweizer Messer für den Browser ?!

Die Web App CyberChef mit dem nicht ganz passenden Untertitel "Cyber Swiss Army Knife" ist nichts anderes als eine kleine Webanwendung, die Funktionen rund um Verschlüsselung, Datenanalyse, Datenformate, Hashing, Netzwerk und Komprimierung bereitstellt.

Funktionen

Daneben bietet der CyberChef Beautifier und Minifier für CSS, XML, JS, JSON, usw. an.

Auch logische Operatoren wie XOR, OR, NOT, AND oder ROT13 wurden in die einfach aufgebaute Oberfläche integriert.

Zugesagt haben mir diverse Formatoren, welche relativ einfach diverse Formate umwandeln, z.B. Base64 oder URL Encoding. Allerdings ist auch das schnelle Decodieren von AES oder DES von Vorteil.

Durch die Möglichkeit Favoriten zu hinterlegen, kann sich jeder ein Portfolio klicken, welches den eigenen Ansprüchen entspricht. Die Oberfläche unterstützt Drag and Drop und kann Einstellungen abspeichern, sowie laden.

CyberChef

Live Demo

Für den ersten Eindruck steht eine Live Demo (https://gchq.github.io/CyberChef) zur Verfügung. Gefällt diese, genügt es die ZIP Datei via Github zu laden. Die Anwedung selbst ist ein einfaches HTML Dokument, welches im Browser geöffnet wird.

Wo ist der Haken?

Wundert euch bitte nicht über den Download Link, dieser führt zum Github Account des britischen Geheimdienstes (GCHQ), der Dienst hat diese Tool-Sammlung bereits 2016 als OpenSource unter Apache Lizenz zur Verfügung gestellt.

Github Cyberchef

Fazit

Es stellt sich zunächst die Frage, ob Tools vom Geheimdienst wirklich sinnvoll sind, denn es könnte ja jederzeit Code versteckt werden, welcher Nichts Gutes im Schilde führt. Andererseits würde der GCHQ so etwas wahrscheinlich nicht über den offiziellen Account bereitstellen und OpenSource ist das Tool ebenfalls...

Schlussendlich bleibt ein teilweise echt praktisches Tool, welches auch offline verwendet werden kann, sollte die Angst vor Spionage groß sein.

Warum die Briten ihr Tool "Schweizer Messer" nennen, bleibt mir allerdings ein Rätsel. Immerhin haben sie ein "Cyber" davor gepackt.

Avidemux 2.5.6 - Neue Version des bekannten Videoschnittprogramms

Zum Ende des Jahres 2011 ist ebenfalls eine neue Version 2.5.6 des bekannten Open Source Schnittprogramms Avidemux erschienen. Ich hatte das praktische Tool erst im Tutorial für animierte GIFs verwendet.

avidemux

Die Version 2.5.6 bringt kleine aber feine Änderungen mit sich

  • Restored AC3 and MP2 encoding (Rückschritt zu v.2.5.5)
  • Unterstützung für den neuesten x264 Kern
  • Bessere Kompatibilität mit FLV Dateen
  • FFMpeg Bibliothek auf Version 0.9 aktualisiert
  • Drag-and-drop blockiert die QT Schnittstelle nicht mehr
  • Windows XP 32-bit Stabilitätsprobleme behoben (Rückschritt zu v.2.5.5)
  • Windows 7 Taskbar zeigt nun den Encoding Prozess
  • Verbessertes Crash Reporting speziell unter Windows 64bit
  • Problembehebung für OS X Snow Leopard und Lion
  • übliche Verbesserungen und Fixes

Download

Filme schneiden mit Avidemux - Open Source

Die Tage wollte ich mal wieder ein paar Videos aus früheren Tagen zusammenschneiden. Da es sich nicht gerade um Videos des letzten Türkei Urlaubs handelte, sondern eher um kleine Videos von diversen Veranstaltungen, musste ein kleines praktisches Programm her, um Video Dateien (avi oder mpeg) in einzelne Teile aufzuteilen.
Ich hatte zwar früher schon mit richtigen Schnittprogrammen experimentiert, wollte jedoch keine Effekte, darum machte ich mich auf die Suche nach einer Freeware im Netz. 
Fündig geworden bin ich bei Avidemux. Dabei handelt es sich um ein Open Source Programm, dass die wichtigsten Arten der Videobearbeitung beherrscht (Cutting, Filtering, Encoding). Das 10MB große Programm war schnell installiert und erklärte sich quasi von selbst, obwohl es in Englisch gehalten ist.

avidemux

Meine Schritte sind schnell erklärt:

  1. Video über "File/Open" öffnen
  2. Gewünschten Startausschnitt über den Schieberegler oder die Frameeingabeauforderung auswählen
  3. Startpunkt über den roten "A" Button bestätigen
  4. Gewünschten Endpunkt wähen und über den "B" Button bestätigen
  5. Datei unter "File/Save" als "Film.avi" abspeichern

Zusätzlich habt ihr natürlich noch die Möglichkeit ein Video automatisch in andere Formate wie DVD, SVCD, iPod, Playstation usw. zu konvertieren. Fall ihr Lust und Laune habt, könnt ihr gleich noch ein paar Filter über das Video legen, um es ein wenig aufzuhellen oder ähnliches.

filter

Im Endeffekt genau das richtige Tool, um mal schnell einen Filmausschnitt zu basteln oder mit ein paar Filtern zu spielen. Zu Avidemux und all seinen Funktionen existiert ein eigenes Wiki in dem man alles Wissenswerte nachlesen kann.
Zum reinen Formate umwandeln hatte ich ja schon einmal die Format Factory vorgestellt.