Skip to content

Eigene Linux Distribution - Tools um Live CDs oder ISO Images von Ubuntu Installationen zu erstellen (Version 2016)

Im letzten Jahr hatte ich verschiedene Varianten vorgestellt, um aus der eigenen Linux Installation ISO Images bzw. Sicherungen zu erstellen. Der ursprüngliche Artikel ist bald ein Jahr alt. Somit ist es Zeit nach dem aktuellen Wasserstand zu schauen.

Zunächst noch kurz was zu eventuellen Altlasten auf der Platte.

Der Artikel über das mittlerweile veraltete Remastersys liegt ja noch länger zurück, sollte es dennoch auf der Platte installiert sein, hilft folgendes um es endgültig zu entfernen.

sudo apt-get purge remastersys

 

Systemback

Mein Favorit aus dem letzten Jahr ist immer noch verfügbar und erhält regelmäßige Updates. Am Aufbau des Backup und ISO Tools hat sich wenig geändert.

Die aktuelle Version 1.8.402 unterstützt Ubuntu 16.04 LTS, kann mit Snap packages umgehen und beherrscht verschiedene Sprachen.

Eigentlich erübrigt sich die Frage nach anderen Tools, denn Systemback deckt in meinen Augen alles ab, was der Nutzer für das Erstellen einer eigenen Distribution auf Ubuntu benötigt.

Dennoch gibt es inzwischen weitere Möglichkeiten sich der Aufgabe "Linux Images erstellen" zu widmen.

systemback

Installation Systemback auf Ubuntu Systemen

Die Installation des Tools ist dank ppa recht einfach.

     sudo add-apt-repository ppa:nemh/systemback

     sudo apt-get update

     sudo apt-get install systemback


Distroshare

Hier sieht die Sache schon etwas anders aus. Die Homepage ist leider nicht mehr erreichbar und das Github Repository wurde zuletzt im Jahr 2015 aktualisiert.

Ob das Script noch mit aktuellen Ubuntu Releases funktioniert ist daher fraglich.


Pinguy Builder

Ein weiterer Fork vom guten alten Remastersys ist der Pinguy Builder. Er ist eigentlich für Pinguy OS gedacht. Da dieses auf Ubuntu basiert, können auch andere Systeme damit erstellt oder gesichert werden.

Momentan existieren zwei Versionen. Ein ältere Version 3 basierend auf Ubuntu 14.04 und Beta Version 4 basierend auf Ubuntu 15.04.

Letztere ist unter Ubuntu 16.04 lauffähig.

pinguybuilder

 

Da es sich um einen Fork handelt unterscheidet sich der Pinguybuilder nicht sonderlich von Remastersys oder Systemback.

Eine ISO Erstellung sollte somit einfach von der Hand gehen.

Fertige ISOs können mit dem Startup Disk Creator auf CD oder USB-Stick gebracht werden.

 

Installation Pinguy Builder auf Ubuntu 16.04 LTS

Das Tool setzt die Installation von xresprobe voraus, welches nicht mehr in den offiziellen Repository von Ubuntu vorhanden ist.

Es muss von Hand installiert werden.

wget https://launchpad.net/ubuntu/+source/xresprobe/0.4.24ubuntu9/+build/1274262/+files/xresprobe_0.4.24ubuntu9_amd64.deb

sudo dpkg -i xresprobe_0.4.24ubuntu9_amd64.deb

 

wget http://downloads.sourceforge.net/project/pinguy-os/ISO_Builder/pinguybuilder_4.3-8_all-beta.deb

sudo dpkg -i pinguybuilder_4.3-*

 

Sollte es zu weiteren Problemen mit Abhängigkeiten kommen hilft ein apt-get install -f eventuell schon aus.


Respin

Beim Aufruf der alten Remastersys URL landen Anwender auf Linux Respin. Die Seite verspricht Custom Distros für Debian, Ubuntu und Mint. Im Prinzip stimmt das , allerdings befindet sich der Fork immer noch in der Entwicklung.

Die Pakete für Ubuntu und Mint werden zwar via Github fleißig gepflegt, leider ist ein GUI noch nicht verfügbar und es bleibt nur das CLI für die Verwendung. Was allerdings nicht schlechter als die Oberfläche und auch für verwöhnte Klicker zu meistern ist.

respin

 

Installation auf Ubuntu 16.04

sudo nano /etc/apt/sources.list.d/respin.list

deb http://ppa.launchpad.net/sergiomejia666/respin/ubuntu xenial main

deb-src http://ppa.launchpad.net/sergiomejia666/respin/ubuntu xenial main

sudo apt-get install respin

Respin starten und verwenden

sudo respin

Wichtige Respin Optionen

sudo respin backup (normales backup erstellen)

sudo respin backup mein.iso (normales backup mit iso Erstellung)

sudo respin clean (temporäre dateien löschen)


Fazit

Das erfreulichste an diesem Fazit, ist die Tatsache: Auf dem "Custom Distro Tool" Markt hat sich etwas getan und alle hier vorgestellten Tools (Distroshare ist außen vor) haben im ersten Test ohne Probleme ein Image von Ubuntu 16.04 erstellen können.

Somit bleibt es dem Anwender überlassen, welches Tool er nutzt. Da die Anwendungen Respin oder Pinguy Builder sowieso von Remastersys abstammen, ist die Funktionsweise und Handhabung so oder so ähnlich.

Respin machte einen guten Eindruck auf der Konsole, Systemback erfreut sich regelmäßiger Updates und Bugfixes und der Pinguy Builder bringt mit der Beta Version 4 schon Unterstützung für Ubuntu 16.04 mit.

Remastersys - Eigene Ubuntu 12.10 Live CDs erstellen - How to

Bei Remastersys handelt es ich um ein Open Source Tool, das es dem Nutzer erlaubt seine eigene Ubuntu Live CD zu erstellen. Dazu wird ein installiertes Ubuntu mit gewünschten Treibern und Programmen aufgesetzt und danach eine brennbare ISO Datei davon erstellt. Die ISO kann zusätzlich individuell angepasst werden. So kann zum Beispiel ein eigener Name oder der Hintergrund beim Bootvorgang angepasst werden. Auf diese Weise lassen sich schnell und einfach eigene individuelle Live CDs erstellen oder viele Rechner mit gleichem System aufsetzen.

remastersys

Da Remastersys das komplette System sichert, kann das Programm auch für Backups inklusive eigener Dateien verwendet werden. Auch davon kann eine Live CD erstellt werden, falls ihr euren "PC" mal auf CD mitnehmen müsst.

Ich möchte euch nun Schritt für Schritt zeigen wie eine eigene Live CD für Ubuntu 12.10 erstellt werden kann. Voraussetzung ist ein schon installiertes Ubuntu 12.10. Remastersys selbst ist als Konsolenversion oder mit einer Oberfläche erhältlich.

Remastersys in Ubuntu 12.10 installieren

  • Remastersys Schlüssel herunterladen und abspeichern
  • Den Schlüssel über "Systemeinstellungen-> Software-Paketquellen -> Authentifizierung/Schlüssel importieren" laden
  • Eine neue Quelle hinzufügen "Systemeinstellungen-> Software-Paketquellen -> Andere Software /Hinzufügen"
    • deb http://www.remastersys.com/ubuntu quantal main
  • Nachdem die Paketquellen aktualisiert wurden kann "Remastersys" über das "Software Center" installiert werden

softwarequellen

Remastersys in Ubuntu 12.10 über die Konsole installieren

Der Kenner installiert das Tool schnell über die Konsole

  • sudo wget -O - http://www.remastersys.com/ubuntu/remastersys.gpg.key | apt-key add -
  • sudo nano /etc/apt/source.list
    • deb http://www.remastersys.com/ubuntu quantal main
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install remastersys
  • sudo apt-get install remastersysgui (wenn eine Oberfläche gewünscht wird)

Eigenes Ubuntu zusammenstellen und zusätzliche Treiber entfernen

Nun kann das System auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden, Programme installieren, Treiber aktualisieren usw. Am Ende "sudo apt-get update & upgrade" nicht vergessen :)

Ist das System bereit, sollten "Zusätzliche Treiber" deinstalliert werden. Bei älteren Systemen war dies mit dem "jockey-gtk utility" möglich. Unter Ubuntu 12.10 ist dieses unter  "Systemeinstellungen-> Software-Paketquellen -> Zusätzliche Treiber" zu finden oder über das Paket ubuntu-drivers-common.

Zusätzliche Treiber können zu Problemen führen und es wird geraten diese zu entfernen.

System mit Ubuntu Tweak und BleachBit bereinigen

Bevor die Live CD erstellt wird, kann das System von unnötigen temporären Dateien befreit werden. Am besten eignet sich für so einen Vorgang "Ubuntu Tweak" welches jedoch erst installiert werden muss:

ubuntu-tweak

  • sudo add-apt-repository ppa:tualatrix/next
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install ubuntu-tweak

Im Programm selbst kann unter "Hausmeister" alles gelöscht werden, was nicht mehr benötigt wird, dadurch wird einiges an Platz frei werden.

Weiter kann mit BleachBit etwas Platz geschaffen werden. BleachBit löscht unnötige Dateien von über 70 Programmen. Auch dieses Tool muss zunächst installiert werden

  • sudo apt-get install bleachbit
  • sudo bleachbit 
ubuntu-bleachbit

Individuelle Live CD fertigstellen

Danach kann "Remastersys" gestartet werden. Je nach Bedarf können Einstellungen wie Nutzer, Hintergrund oder CD Name angeben werden. Schlussendlich kann mit dem Menübefehle "Distribution" die eigene Live CD im ISO Format erstellt werden. Die ISO kann wahlweise auf CD oder auf einen Stick gespielt werden. Zum Testen ist sicherlich der Stick die erste Wahl.

ISO über USB Stick installieren

Dazu kann zum Beispiel der "Startmedienersteller" geöffnet werden. Ist ein Stick eingesteckt, sollte dieser erkannt werden. Als Quelldatei wird nun einfach das ISO File ausgewählt. Zu finden ist dieses unter "/home/remaster". Der Stick sollte auf jeden Fall kein U3 installiert haben, wie dieses entfernt wird, hatte ich ja erst erklärt.

War der Kopiervorgang erfolgreich, könnt ihr ab sofort euer eigenes Ubuntu direkt vom Stick starten und habt somit immer eure eigene Arbeitsumgebung in der Tasche.