Skip to content

PGCenter - PostgreSQL Datenbank Statistiken und Leistungsdaten auf einen Blick

PostgreSQL ist die Tage in Version 9.5 erschienen (siehe Artikel). 
Egal ob neues oder altes DB System, eine Analyse der Performance und Auswertung von Zugriffszeiten- oder daten, usw. ist bei vielen Anwendungsszenarien unerlässlich.

PGCenter

Eine Auswertungsmöglichkeit bringt PostgreSQL selbst mit. Unter dem Prefix "pg_stats" stehen verschiedene Mechanismen für Auswertungen zur Verfügung.

Weiter geht PGCenter. Es bündelt diese Auswertungen in einer Ausgabe, die der Prozessüberwachung top ähnelt. Dies sorgt für eine schnelle Übersicht und bringt zusätzlich die Möglichkeit selbst Aktionen auszuführen.

Die Hauptfunktionen von PGCenter werden wie psql Befehle ausgeführt und bieten momentan folgende Möglichkeiten:

postgresql

  • top-like interface
  • use same connection options as with psql
  • show current system load and cpu/memory/swap usage
  • show input/output statistics for devices and partitions like iostat
  • show network traffic statistics for network interfaces like nicstat
  • show current postgres state (connections state, longest transaction, autovacuum)
  • show statistics about tables, indexes, functions, activity, replication
  • show pg_stat_statements statistics: calls, rows
  • show pg_stat_statements statistics: cpu timings, io timings
  • show pg_stat_statements statistics: blks i/o (hits, reads, dirtied, written, temp)
  • show relations sizes info
  • configuration files editor and postgres reload
  • log files viewing (full log or tail)
  • cancel/terminate queries or processes by pid or whole group
  • query reporting

Installation von PGCenter Statistik

Referenzsystem ist ein Ubuntu Server 14.04. Weitere Installationsarten werden auf der Homepage beschrieben 

sudo add-apt-repository ppa:lesovsky/pgcenter
sudo apt-get update
sudo apt-get install pgcenter

Benutzung von PGCenter

Wie bereits oben erwähnt ist die Nutzung von PGCenter an psql Befehle angelehnt. Damit alle Daten ausgewertet werden können, muss ein superuser account wie "postgres" verwendet werden, ansonsten kann es zu Einschränkungen kommen

Eine Möglichkeit die PGCenter Konsole zu starten wäre beispielsweise

sudo -u postgres pgcenter

Hier wird das Tool direkt als Benutzer Postgres gestartet.

pgcenterpgcenter

Befehle für PGCenter

Ein interaktive Bedienung erfolgt mit folgenden Befehlen (Hilfe mit F1).

 

general actions:
  a,d,i,f,r       mode: 'a' activity, 'd' databases, 'i' indexes, 'f' functions, 'r' replication,
  s,t,T           's' sizes, 't' tables, 'T' tables IO,
  x,X,c,v         'x' stmt timings, 'X' stmt general, 'c' stmt IO, 'v' stmt temp.
  Left,Right,/    'Left,Right' change column sort, '/' change sort desc/asc.
  C,E,R           config: 'C' show config, 'E' edit configs, 'R' reload config.
  p                       'p' start psql session.
  l               'l' open log file with pager.
  N,Ctrl+D,W      'N' add new connection, Ctrl+D close current connection, 'W' write connections info.
  1..8            switch between consoles.
subscreen actions:
  B,I,L           'B' iostat, 'I' nicstat, 'L' logtail.
activity actions:
  -,_             '-' cancel backend by pid, '_' terminate backend by pid.
  >,.             '>' set new mask, '.' show current mask.
  Del,Shift+Del   'Del' cancel backend group using mask, 'Shift+Del' terminate backend group using mask.
  A               change activity age threshold.
  G               get report about query using hash.

other actions:
  , Q             ',' show system tables on/off, 'Q' reset postgresql statistics counters.
  z,Z             'z' set refresh interval, 'Z' change color scheme.
  space           pause program execution.
  F1              show help screen.
  q               quit.

Fazit

PGCenter bindet sich gut in die Umgebung ein und liefert viele wichtige Werte rund um einen PostgreSQL Datenbankbetrieb. Anwender, welche mit "top" arbeiten, werden pgcenter mögen.

https://github.com/lesovsky/pgcenter

Patentklagen - Eine Übersicht zum Trendsport unserer Zeit

Sollte die Entwicklung im IT und Technologie Sektor so weiter gehen, hat das Wort "Patentklagen" gute Karten zum Unwort des Jahrzehnts zu werden.
Es vergeht kaum ein Tag, an dem keine Meldung über neue, laufende oder verlorene Klagen veröffentlicht wird. So berichtet die FTC zurzeit über Apple und Samsung, der Focus geht auf die zuständigen Gerichte ein und der Spiegel widmet sich dem sterbenden Fotoriesen Kodak.

Anzahl_der_US_Patente_von_Tech_Unternehmen

Liest man sich durch einige wenige Artikel, könnte man meinen, der Patentkrieg wird heute hauptsächlich von Smartphone Herstellern wie Apple, Samsung, HTC, Nokia, Microsoft, Google und Motorola geführt. Jedoch kommt es auch hinter der Medienfront zu weiteren Scharmützeln zwischen Firmen wie AOL, Facebook, Yahoo, ZTE, Huawei usw.

Das Gros der Kläger und Verklagten hat seinen Ursprung in amerikanischen Tech-Firmen, die eine Unmenge an Patenten angehäuft haben und diese nun zu Geld machen wollen. Jedoch ist auch ein wachsender Patenmarkt in China zu beobachten, gerade im Smartphone-Sektor häufen sich auch hier die Patentklagen.

Um einen Überblick zu bekommen ist auf visua.ly eine praktische Infografik zu dieser Thematik zu finden. Die Übersicht zeigt, wer mit wem streitet und wie viele Patente dabei angeblich verletzt worden sind. Wie unschwer zu erkennen ist, sind Firmen wie Microsoft und Apple am häufigsten in Patentklagen verwickelt, wobei sie sich direkt, laut Grafik wohl aus, dem Weg gehen.

patenklagen_uebersicht


Deutschland ist so gut wie Europameister...beim Abfragen von Nutzerdaten bei Google

Seit ungefähr zwei Jahren gibt Google den Transparency Report heraus. Dieser erlaubt den Einblick in Sperranträge von Firmen oder anderen Rechteinhabern zwecks Urheberrechtsverletzung, aber auch den Einblick in Nutzerdatenabfragen von Regierungen.

Zu ersterem hat Google bereits im Mai einen Artikel veröffentlicht, indem einige Zahlen genannt werden. So wurden Stand heute ca. 1,8 Millionen Adressen und spezifische 24000 Domains auf Anfrage entfernt. Führend bei den Domains sind bekannte Filesharingseiten wie filestube, torrentz oder extratorrent. Die Daten sind nicht weiter verwunderlich, da auf solchen Seiten wohl zu 90% illegales getauscht wird.

Domains-Specified

Interessanter sind da schon die neuen Zahlen, auf welche Google heute im Rahmen ein Blogbeitrags aufmerksam gemacht hat.

Stellten die deutschen Behörden von Juli 2009 bis Dezember 2009 noch 458 Anträge auf Nutzerauskunft, so sind diese stetig angestiegen (Zahlen pro Halbjahr: 2010/1: 668, 2010/2: 768, 2011/1: 1065 ). Glaubt man den Zahlen vom Juli 2011 bis Dezember so ist die Nutzerdaten-Abfrage inzwischen durchschnittlich bei 1426 Datenabfragen angekommen.

Damit hat Deutschland im Schnelldurchlauf zu anderen EU Ländern, wie Großbritannien oder Frankreich aufgeschlossen und ist spätestens beim nächsten Google Report (betrachtet man das Wachstum) führend in Europa.

Behoerdenanfragen

Seit 2011 liefert Google noch mehr Details zu den einzelnen Anfragen, somit kann sich der interessierte Nutzer detailliert anzeigen lassen, wie beispielsweise die 1722 Löschanträge im zweiten Halbjahr 2011 zu Stande gekommen sind. Zusätzlich können einige Daten über eine Weltkarte abgerufen werden.

Transparency-Report

Wie sind diese Zahlen insgesamt zu deuten? Einerseits sind die steigenden Werte bei Datenabfragen bedenklich, andererseits ist das Internet stetig am wachsen und zieht nicht nur brave Lämmchen an.Knapp 1500 Abfragen in 6 Monaten, sind dennoch sehr geringe vergleicht man beispielsweise die Abmahnungen in diesem Zeitraum.

Chrome ist nun auf Platz 1. der meistbenutzten Browser weltweit

Letzte Woche wurde Nokia abgelöst nun folgt der Internet Explorer. Glaubt man den Zahlen von Statcounter, hat Google Chrome den Internet Explorer seit kurzem überholt und steht nun weltweit an der Spitze bei den meistgenutzten Browsern.

chrome-nutzung-weltweit

Hatte Chrome seine restliche Konkurrenz (Firefox, Opera, Safari) schon lange auf die Plätze verwiesen, war es nur noch eine Frage der Zeit bis auch der IE geknackt wird. Wie lange die Führung anhält ist fraglich, denn im mobilen Sektor hat sich zwischen Googles Android und Opera Mobile bereits ein ständiger Wechsel der Führungsposition etabliert.

chrome-android-nutzung-weltweit.

Dropbox - aktuelle Zahlen und Fakten zum Cloud Dienst

Die Erfolgsgeschichte von Dropbox geht weiter, seit kurzem stellt der bekannte Webdienst sogar eine Integration von Facebook zur Verfügung. Der Cloud Service bietet seit 2007 die Synchronisation von Dateien zwischen System wie Mac OS X, iOS, Linux, Android, Blackberry und Windows an. 50 Millionen Nutzer speichern und teilen ihre Daten über die Dropbox Cloud.

Dropbox-facts