Skip to content

Unlocker, Stealthy und Co - Grooveshark aus Deutschland nutzen

Nachdem Grooveshark diese Woche die Pforten in Deutschland geschlossen hat, haben viele in die Röhre geschaut (dazu kam noch der medienwirksame Abgang von Megaupload). Der Streaming Dienst hatte in unseren "Ich will alles und möglichst umsonst" Landen eine recht hohe Beliebtheit. 

grooveshark

Schnell wurden Wege gesucht, um den Dienst weiterhin zu Nutzen. Denn wie so oft ist der Musikdienst nur aus Deutschland nicht erreichbar, aber weiterhin online.

Um dieses Problem zu lösen kann ein Proxy verwendet werden. Im Detail bedeutet dies, dass eure Daten über einen extra Rechner gesendet werden, steht dieser beispielsweise in den USA denkt die besuchte Webseite, dass der Besucher ebenfalls Amerikaner ist.

Lange Rede kurzer Sinn, es gibt für Firefox einige Erweiterungen die solche Dienste bereitstellen, ohne dass ein eigener Proxy gesucht werden muss:

Firefox

Nachdem ich alle Erweiterungen kurz ungetestet habe, stellte sich heraus das Grooveshark Unlocker die zurzeit einzige brauchbare Alternative zur Nutzung der Streamingseite darstellt. Alle anderen haben schon beim Laden der Seite aufgegeben oder sind dem momentanen Ansturm nicht gewachsen.

Chrome

Für Chrome konnte ich leider nicht alle Erweiterungen prüfen, somit liegt es an euch die richtige zu finden.

Prinzipiell könnt ihr mit solchen Erweiterungen auch gesperrte YouTube Videos schauen, außer das Add-on ist direkt auf Grooveshark zugeschnitten, wie es beim Unlocker der Fall ist. Auch die mobile Seite von Grooveshark ist inzwischen nicht mehr erreichbar und stellt somit keine Lösung des Problems mehr dar.

Vorrangig gilt aber auch hier, einfach mal ein paar Cent für Musik ausgeben, inzwischen sollten solche Dienste ja für jeden bezahlbar sein.

GrooveDown - Grooveshark Songs downloaden

Im letzten Jahr hatte ich ein paar Streamingdienste vorgestellt. Darunter auch den immer noch sehr beliebten Dienst Grooveshark. Für diese Streamingseite existieren diverse Zusatzprogramme, unter anderem auch um Songs lokal abzuspeichern. Viele davon funktionieren jedoch eher schlecht als recht. GrooveDown will hier Abhilfe schaffen und stellt ein kleines portables Programm zur Verfügung.

groovendown

Das Tool ist simpel aber effektiv aufgebaut. Es besteht aus einer Suchmaske und zwei Listen, eine für die Suche und eine für den Download. In den Einstellungen kann zusätzlich mit Platzhaltern die Speicherart angepasst werden. Für den Nutzer ohne Englischkenntnisse steht eine deutsche Übersetzung zur Verfügung. Die Version 6.5 ist stabil und besitzt eine Autoupdatefunktion. Dem lokalen Musikgenuss steht somit Nichts mehr im Wege.

groovendown

Download

Streaming Dienste - Kostenlos Musik hören

Dienste die Musik ins Netz streamen liegen voll im Trend und das nicht erst seit dem Erfolg von Spotify. Da dieser Dienst in Deutschland ohne Umwege leider noch nicht nutzbar ist, möchte ich hier mal ein paar Streamingseiten vorstellen.

Den Anfang mach ein Dienst der zur Zeit wohl zu den beliebtesten gehört. Grooveshark nennt sich die Seite aus Florida. Auf der Seite kann man ganz ohne Registrierung MP3s bzw. Radio hören. Wer eigene Listen verwalten möchte, der kommt um eine Registrierung nicht herum. Für den Service gibt es auch externe Player wie GrooveWalrus. Sogar Grooveshark Downloader sind im Netz zu finden, wobei man sich dabei wohl nicht mehr auf legalem Terrain bewegt. Basic Thinking hat die Legalität des Dienstes mal genauer unter die Lupe genommen und festgestellt, dass die Nutzung bei reinem Hören kein Problem darstellt.

Grooveshark

Deezer ist ein weiterer Streamingdienst von unseren französischen Nachbarn. Auch hier habt ihr ohne Registrierung Zugriff auf MP3 Streaming und Webradio. Zusätzlich wird noch ein App für iPhone, Android und BlackBerry angeboten. Leider sind in letzter Zeit viel Songs ausgegraut worden. 2008 standen wohl noch 3,7 Millionen Songs zur Verfügung.

Deezer

Von Frankreich geht es nach Berlin. Simfy heißt das Startup aus der Hauptstadt, das mit 6 Millionen Songs die Nutzer auf seine Seite ziehen will. Leider ist das Hören nur nach einer Registrierung möglich. Finanziert wird der Dienst mit Werbeeinblendungen zwischen den Songs, das kann teilweise etwas stören. Gegen Bezahlung von 9,99€ kann man aber eine Musikflatrate buchen, die dann komplett werbefrei ist. Zusätzlich bekommt man eine Desktop bzw. Mobile Anwendung zur Verfügung gestellt.

simfy

Zu guter Letzt geht es wieder über den Teich nach New York, zu Jango. Bei Jango handelt es sich um eine große Internetradioseite. Man wählt einfach Stationen mit der gewünschten, Musik aus und los gehts. Wobei die Auswahl recht groß ist. Wenn man seine Listen abspeichern will muss man sich jedoch zuvor registrieren. Das ganze ist einfach zu bedienen und selbsterklärend, einziger Nachteil ist eventuell die nicht vorhandene mobile Variante.

jango

Neben diesen vier Diensten gibt es natürlich auch noch andere Streamingdienste, man denke da nur an das Urgestein last.fm oder an muziic, das auf die riesige YouTube Datenbank zurückgreift. Auch den deutschen Dienst Steereo sollte man nicht vergessen.

Welche Dienst einem am Ende am meisten liegt, wird bestimmt an der Bedienbarkeit und den verfügbaren Songs entschieden. Ich persönlich nutze Grooveshark und Jango man liebsten.

[Nachtrag] Wie zu lesen ist wird simfy steereo übernehmen, um Kosten zu sparen