Skip to content

Anonymisierungs Distribution Tails 1.1 erschienen

Quizfrage: Herr Snowden benutzt es, Herr Appelbaum genauso, die NSA trackt diejenigen, die sich dafür interessieren, also Obacht wenn ihr das hier lest;). Was könnte das wohl sein?

Genau die Rede ist von Tails (siehe Artikel), welches nun in Version 1.1 erschienen ist. Die neue Version des Anonymisierungs-Systems basiert auf Debian 7 und unterstützt nun ähnlich wie andere Distributionen UEFI.

Natürlich wurden die üblichen Lücken geschlossen und Updates eingespielt.

tails

Der Tarnmodus (Camouflage Mode) gaukelt dem Anwender nun nicht mehr ein Windows XP Oberfläche vor, sondern ein aktuelles Windows 8 Design.

Außerdem hat Gnome 3 im Fallback Modus Einzug gehalten. Im Office Bereich wurde von Open- auf Libre Office gewechselt. 

Download Tails 1.1

Anonym ins Netz - Tails 1.0 veröffentlicht

Seit nunmehr 5 Jahren wird an Tails gearbeitet, jedoch dürften die wenigsten vor Edward Snowden etwas von dieser Linux Live Distribution gehört haben. Dieser nutze das Anonymisierungssystem um den Blicken der NSA zu entgehen. Dadurch hat Tails (The Amnesic Incognito Live System) einiges an Aufmerksamkeit erlangt. Das jetzige Erreichen der Version 1.0 wird diesen Erfolg nicht schmälern.

Vorzugsweise wird das auf Debian basierende System via USB Stick oder CD gestartet. Beim Surfen im Netz setzt es auf das Tor Netzwerk. Dieses wird automatisch gestartet, es ist keine zusätzliche Konfiguration nötig.

Für den Mailverkehr ist PGP mit an Bord, sowie OTR fürs Messaging. Dazu kommen die üblichen Privacy Tools wie beispielsweise Truecrypt, PWGen oder KeePassX.

tails

Lokal werden keine Daten abgespeichert, das Debian Basissystem ist von Haus aus gehärtet.

Für Fans von Sicherheit und Privatsphäre ist dieses Linux sicherlich eine gute Wahl.

Download Tails 1.0

PS: Nicht vergessen den Download zu verifizieren.

Firefox,Chrome und IE immer im Privaten bzw. Porno Modus starten

Wer lieber seine Privatsphäre im Netz waren möchte, der kann in heutigen Browsern, den sogenannten Privaten Modus oder auch Porno Modus aktivieren. Dieser Modus macht Nichts anderes als jegliche Daten, die beim Surfen lokal gespeichert werden zu ignorieren. Das heißt also nicht das ihr vollkommen anonym im Netz unterwegs seid, ihr verwischt lediglich Spuren auf dem eigenen Rechner, wie Besuchte Seiten, Formulare, Passwörter, Cookies und Cache.

Privater Modus Firefox

Im Firefox lässt sich dieser Modus über "Firefox\Privater Modus starten" oder Strg+Umschalt+P aktivieren. Das private Browsen kann auch dauerhaft aktiviert werden. Der schnelle Weg geht über about:config, hier wird einfach der Schlüsselwert browser.privatebrowsing.autostart = true geändert.
Alternativ kann der Modus über "Einstellungen\Datenschutz\Immer den privaten Modus verwenden" aktiviert werden.

porno-modus

Wer nicht dauerhaft im Private Mode unterwegs sein möchte, der kann auch das Add-on "Open in Private" zurückgreifen. Dass Add-on ermöglicht es einzelne Webseiten per Rechtsklick zu öffnen.

Inkognito Modus Chrome

Auch Chrome besitzt einen Inkognito Modus, der über "Werkzeug\Neues Inkognito Fenster" gestartet werden kann.

porno-modus-chrome

Um diese Modus dauerhaft zu aktivieren muss die Chrome Verknüpfung auf dem Desktop oder im Startmenü bearbeitet werden. Dazu öffnet man die Eigenschaften mit einem Rechtsklick und fügt hinter den Ziel Pfad –incognito hinzu.

Auch für Chrome gibt es eine praktische Erweiterung, die automatisch *.xxx Domains im privaten Modus öffnet. Auch andere Webseiten lassen sich mit Ghost Incognito per Rechtsklick einfach öffnen oder hinzufügen.

Privatmodus Internet Explorer

Auch Microsoft bietet einen Privatmodus über "Extras\InPrivate Browsen" oder Strg+Umschalt+P an. Ähnlich wie bei Chrome kann auch der IE dauerhaft InPrivate geöffnet werden. Dazu muss der Startpfad um "-private" erweitert werden.

porno-modus-ie