Skip to content

Bild Editor Paint.net 4.0 veröffentlicht

Die freie Bildbearbeitungssoftware Paint.NET ist nach über einem Jahr Entwicklungszeit in Version 4.0 erschienen. Der Editor setzt in der neuen Version .NET Framework 4.5 und Windows 7 SP1 voraus. Sind diese Anforderungen erfüllt, erhält der Anwender zahlreiche Neuerungen, wie beispielsweise eine neue Rendering Engine mit Multi Core Unterstützung.

paint.net-v4.0

Paint.net 4.0 Neuerungen

  • Geringerer Speicherverbrauch
  • Schnellerer Programmstart
  • Schnelleres Rendering
  • Bessere Responsiveness
  • aufgefrischtes Antialiasing
  • Weniger CPU Auslastung dank GPU Beschleunigung
  • Einfachere Bedienung der Oberfläche
  • Der Einstellungsdialog wurde erneuert
  • Darstellung der geöffneten Bilder als Thumbnails
  • Thumbnails lassen sich per Drag & Drop anordnen
  • Die Bildverkleinerungsqualität wurde optimiert
  • Neuer Fotoeffekt "Vignette"
  • Der "Rote Augen entfernen" Effekt wurde verbessert
  • usw... (kompletter Changelog)

Version 4.0 unterstützt ebenfalls Plugins. Darum hier der Hinweis auf das beliebte Paint.NET PSD Plugin, welches weiterhin einwandfrei funktioniert.

Download Paint.net 4.0

Serendipity 2.0 beta veröffentlicht

Nach knappen 15 Monaten ist es soweit, die Entwickler rund um Serendipity haben eine erste Beta der kommenden Version 2.0 der Öffentlichkeit präsentiert.

Unter der Haube des Blogsystems hat es einige Veränderungen gegeben, welche nun ausgiebig getestet werden müssen. Die auffälligsten Anpassungen sind:

  • Responsive Design
  • Neues Dashboard
  • Neue Strukturierung des gesamten Backends (Smarty)
  • Der alte WYSIWYG Editor wurde durch den CKEditor abgelöst
  • Die Mediendatenbank hat eine neue Filterfunktion
  • Alle Spartacus Plugins laufen bereits mit v.2.0
  • Metatron - Ein Admin Tool für die Kommandozeile
  • usw.

serendipity-2.0

Piwik 2.1 - Bessere Performance, neue Plugins und CSV Unterstützung

Pünktlich drei Monate nach dem großen Release der Version 2.0 steht für die Webanalysesoftware Piwik Matomo der nächste Meilenstein an. In der neuen Version 2.1 wurde hauptsächlich an der Performance Schraube gedreht. 

Laut Entwickler sollen einzelne Prozesse bis zu 80% weniger Speicher verbrauchen, was sich im High End Level sicherlich stark bemerkbar macht. 

In der bereits in 1.12 eingeführten Suchengine für mobile Geräte wurden zahlreiche Bugfixes vorgenommen, so sind unter anderem zahlreiche Geräte und Marken hinzugefügt worden. Changelog

piwik2.1

Die nützlichen Email Reports unterstützen nun neben HTML und PDF auch das CSV Format.

Wer eine Analyse direkt auf Piwik vornehmen möchte, der hat nun die Möglichkeit mehrere Super User einzurichten. Die Benutzerberechtigungen kommen dem des Administrator gleich. Dieser Anwender darf Benutzer anlegen, Berechtigungen vergeben oder Plugins installieren.

Piwik Marketplace

Bei den Plugins, welche sich auf dem Marketplace herunterladen lassen, hat sich ebenfalls etwas getan. So wurde ein Plugin entwickelt, welches anstatt der normalen Authentifizierung, das HTTP Auth Protokoll unterstützt.

Auch ein individuelle Opt-Out Plugin an den Weg in den Store gefunden, ebenso ist eine Unterteilung der Nutzer in IPv4 oder IPv6 via Plugin möglich.

Für das Entwickeln eigener Plugins ist sicherlich das cacheBuster Tool interessant, welches temporäre Dateien auf einen Rutsch entfernt.

Download Piwik 2.1

Download Piwik Mobile 2 für Android 

CAINE 5.0 BLACKHOLE - Forensik Distribution unterstützt nun UEFI und Secure Boot

Die italienische Distribution CAINE (Computer Aided INvestigative Environment) ist in Version 5.0 erschienen. Ich hatte die alte Version bereits im letzten Jahr vorgestellt. Mit v5.0 Blackhole läuft das System nun unter Kernel 3.8.0-35 mit Ubuntu 12.04.3 64BIT, sowie der Unterstützung für UEFI/SECURE Boot. 

Als neuer Installer kommt Systemback zum Einsatz. Als neuer Partner konnte Win-UFO (Ultimate Forensic Outflow) gewonnen werden, dabei handelt es sich um ein Sammlung von Windows Tools mit diversen Cache und Log Viewern, Malware Scannern, Passwort und Registry Tool, einige aus dem NirSoft und Piriform Umfeld.

WIN-UFO

Rebuild Fstab Festplatten im Lesemodus mounten

Für eine sichere Untersuchung von anderen Festplatten eignet sich das Tool Rebuild Fstab, ist dieses aktiviert, werden angesteckte Festplatten im Lesemodus gemountet. Gleiches gilt für das Systray Tool Mounter. Weitere Details, sowie den Changelog findet ihr auf der Homepage.

Download CAINE 5.0

caine

Graylog2 v0.20.0 - OpenSource Log-Analyse-Server mit neuem Meilenstein

Graylog dürfte wohl den meisten Anwendern nicht unbedingt ein Begriff sein. Dabei ist der Log Analyse Server bei vielen bekannten Firmen wie Xing oder SoundCloud im Einsatz und das Nicht nur Dank seiner Geschwindigkeit. Im Gegensatz zu kommerziellen Anbietern wie Splunk, Logzilla oder LogAnalyzer ist Graylog komplett Open Source und unterliegt keinen Einschränkungen.

Das Backend des Syslog System basiert auf Elasticsearch und MongoDB, wobei beim Web-Frontend Ruby on Rails zum Einsatz kommt. Zeichnete sich die letzte Version der Software noch durch eine für den Laien etwas aufwendigere Installation aus, stehen für Graylog v0.20.0 Debian oder RPM Pakete für die Installation zur Verfügung. Wobei es auch noch einfacher geht, doch dazu später mehr.

graylog2

Features

Die Oberfläche wurde komplett überarbeitet und sticht nach dem ersten Start mit einem neuen Dashboard und anderer Bedienfelder ins Auge. Weitere praktische Funktionen zur Log Analyse sind:

  • Streams: erlauben das Filtern bestimmter Log Dateien für einzelne Server, z.B. alle mit Error Level.
  • Alerts: Ermöglicht das Versenden einer Alarm-Email bei bestimmten Werten, sollten z.B. 20 Errormeldungen pro Minute auftreten.
  • On the fly log level Management: Erlaubt das Ändern der internen Log Levels, ohne das System neu starten zu müssen.
  • Dynamisches Dashboard: Zeigt Grafiken, Widgets oder gespeicherte Suchanfragen nach Wunsch an.
  • Automatische Fehlersuche bei Suchanfragen: Bisher war die Fehlersuche aufwendige Handarbeit.
  • Lesemodus: Für Anwender ohne Rechte, stellt einen Read Only Modus für Streams und Co bereit.
  • Gesamtüberblick aller Server mit allen Logmeldungen.
  • Suchergebnisse lassen sich nun sortieren.
  • Die erstellen dynamischen Analyse Grafiken lassen sich pinnen (d.h. diese werden bei zukünftigen Suchabfragen ebenfalls eingeblendet).
  • Charts können per Drag & Drop miteinander kombiniert werden.
  • Suchanfragen können abgespeichert werden.
  • LDAP Integration ist möglich.
graylog-streams

Download

Wie bereits erwähnt stehen Debian und RPM Pakete zur Installation bereit. Dort ist ebenfalls eine Anleitung zur schnellen Installation der Pakete vorhanden. Bei einem ersten Quick & Dirty Versuch scheiterte bei mir allerdings eine lauffähige Installation.

Download Graylog2 v0.20.0 Source
Download Graylog2 v0.20.0 Debian Paket
Download Graylog2 v0.20.0 RPM Installer

graylog-dashboard

Installation Graylog2 Server mit Webinterface und Elasticsearch

Für eine schnelle und einfache Installation des Graylog Logging Server, wurde von Everything Should Be Virtual netterweise ein komplettes Installationscript veröffentlicht. Ihr müsst Nichts weiter tun, als dieses Script herunterladen und ausführen. Folgende Pakete installiert das Script für euch:

  • git
  • curl build-essential
  • openjdk-7-jre
  • pwgen
  • elasticsearch-0.90.10.deb
  • graylog2-server-0.20.0-rc.1.tgz
  • graylog2-web-interface-0.20.0-rc.1.tgz
  • mongodb-10gen

Die automatische Installation könnt ihr ohne Bedenken ausführen, um die benötigten Programme zu installieren, ich konnte Nichts Kritisches finden. 

sudo apt-get -y install git

git clone https://github.com/mrlesmithjr/graylog2/

chmod +x ./graylog2/install_graylog2_ubuntu.sh

sudo ./graylog2/install_graylog2_ubuntu.sh

Abschließend sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass es sich aktuell noch um einen Release Candidate handelt, also durch aus noch Änderungen vorgenommen werden können. Der RC1 läuft jedoch schon sehr flüssig und bietet eine gute Möglichkeit erste Schritte auf der neuen Oberfläche zu machen.