Skip to content

Linphone 4.1 - freier VoIP Client

Bereits vor ein paar Monaten ist Linphone 4.x erschienen. Der freie SIP Client hat eine dringend benötigte Oberflächenkur erhalten.

Die Telefonie Software für Linux, Mac OS X und Windows basiert auf Qt 5.9 und hat neben der modernen UI eine intelligente Suchleiste erhalten. Diese erlaubt es Kontakte zu suchen, Chats zu starten oder Anrufe zu tätigen.

Linphone-Suchleiste

Anrufe können nun auch via HD Video geführt werden, Konferenzen werden unterstützt, sowie Chats als Ergänzung zum Gespräch.
Zur Nachverfolgung wurde ein globaler Verlauf für Anrufe, Chats und Co integriert. Die Software steht weiterhin unter GPLv2 Lizenz und somit frei zur Verfügung.

Installation unter Ubuntu, Mint und Elementary OS

Für Debian Systeme steht ein Repository zur Verfügung, welches allerdings nicht auf einem aktuellen Stand ist und nur Version 3.9.x anbietet:

sudo add-apt-repository ppa:linphone/release

sudo apt-get update

sudo apt-get install linphone


Es besteht die Option das Programm selbst zu builden, bei mir sind allerdings die ersten Versuche gescheitert...in einer virtuellen Umgebung. Eventuell hat einer hier mehr Glück, mir fehlt dazu gerade etwas die Zeit.

sudo apt-get install git build-essential automake autoconf libtool   \
intltool libgtk2.0-dev libspeexdsp-dev libavcodec-dev libswscale-dev \
libx11-dev libxv-dev libgl1-mesa-dev libreadline-dev libgsm1-dev     \
libtheora-dev libsqlite3-dev libupnp-dev libsrtp0-dev open-vm-tools   \
open-vm-tools-dev cmake-* libmbedtls-dev libmbedtls-doc libmbedtls10   \
libcunit1 libcunit1-dev libantlr3c-dev libantlr3-runtime-java antlr3 \
libortp-dev libortp9 libmediastreamer-base3 libmediastreamer-dev     \
extra-cmake-modules yasm libv4l-dev libasound2-dev python-pip doxygen graphviz xcode ninja

git clone https://github.com/BelledonneCommunications/linphone-desktop.git
cd linphone-desktop
git submodule sync && git submodule update --init --recursive
./prepare.py

make
sudo make install

Linphone_VoIP


Fazit


Die Software hat mit der neuen Oberfläche eine riesen Schritt gemacht, auch die frischen Funktionen sind nicht zu verachten. Wie schon beim letzten Artikel über Linphone ist die Konkurrenz immer noch relativ klein. Ekiga 5 lässt weiterhin auf sich warten, X-Lite/Bria ist Closed Source. Lediglich Jitsi bietet ähnliche Funktionen. 

Wer sichere Kommunikation für wichtig hält, ist mit Linphone relativ gut beraten, da es moderne Technologien wie zRTP, TLS und SRTP unterstützt.

Bevor es keine Möglichkeit gibt Version 4.x via Repository zu beziehen, ist zumindest für Alltags Linux Nutzer die Einstiegshürde etwas hochgelegt. Windows und Mac Anwender, können allerdings bereits einen Installer laden, was ich für meinen ersten Test auch getan habe.

Download LinPhone

Jitsi Meet - Eigenen Server für Videokonferenzen auf Ubuntu installieren

Erst vor wenigen Tagen wurde ein neuer Entwurf für WebRTC 1.0 vom W3C veröffentlicht.
Schon heute gibt es bereits einige Webdienste die Video Chats via Browser anbieten.
Mit vline, talky, Firefox Hello oder JitsiMeet lassen sich bereits heute Videokonferenzen mit dem neuen Standard ausprobieren.
Letzteres lässt sich mit wenigem Aufwand auf dem eigenen Server installieren.

Für das heutige Beispiel wird Ubuntu 14.04 LTS als Referenzsystem verwendet. Als Browser ist Google Chrome nötig.

Server für Videokonferenzen unter Ubuntu mit Jitsi Meet installieren

Im Prinzip handelt es sich bei Jitsi Meet um einen Nginx Server, welcher mit Jitsi-Videobridge, dem XMPP Server Prosody und WebRTC Chat Client Otalk zusammen läuft.
Diese Komponenten können gerne einzeln installiert und konfiguriert werden.
Da dies aber etwas aufwendiger ist, will ich hier nur auf die Installations Doku verweisen und den schnellen Weg für debianbasierte Systeme direkt zeigen. Los gehts

Zunächst müssen die Software Properties (wenn nicht schon vorhanden) für den Befehl add-apt-repository installiert werden

sudo apt-get -y install software-properties-common

Repository für Jitsi Meet hinzufügen

sudo add-apt-repository 'deb http://download.jitsi.org/nightly/deb unstable/'
sudo wget -qO - https://download.jitsi.org/nightly/deb/unstable/archive.key | apt-key add -

Jitsi Meet installieren

sudo apt-get update
sudo apt-get -y install jitsi-meet

Die Installation läuft voll automatisch ab und es wird nur nach dem Hostnamen und dem gewünschten Zertifikat gefragt. In diesem Fall wird es automatisch generiert.

jitsi meetjitsi meet

Setting up jicofo (1.0-37-1) ...
useradd: warning: the home directory already exists.
Not copying any file from skel directory into it.
Stopping jicofo: jicofo doesn't seem to be running.
Starting jicofo: jicofo started.
Processing triggers for ureadahead (0.100.0-16) ...
Setting up jitsi-meet-prosody (1.0.380-1) ...
Generating a 4096 bit RSA private key
...............................................++
.................................++
writing new private key to '/var/lib/prosody/jitsit-meet.key'
-----
 * Restarting Prosody XMPP Server prosody                                                                                                                                                                  [ OK ]
Stopping jitsi-videobridge: jvb stopped.
Starting jitsi-videobridge: jvb started.
Stopping jicofo: jicofo stopped.
Starting jicofo: jicofo started.
Setting up jitsi-meet (1.0.380-1) ...
 

Damit ist die Installation auch schon beendet und ihr könnt unter https://IPAdresse/ euren Jitsi Meet Server aufrufen und loslegen. Für Sreensharing via Browser ist, bisher leider nur für den Google Chrome Browser, der Jitsi Desktop Streamer verfügbar.

jitsi-meet-server

Es handelt sich beim aktuellen Jitsi Meet Server natürlich um keine finale Version, da verhält es sich ähnlich wie beim WebRTC Standard ansich. Dennoch lassen sich mit dem WebRTC Server bereits verschlüsselte Videokonferenzen über die ganze Welt abhalten.

Sollte kein eigener Server vorhanden sein, kann dieses Web Tool jederzeit auf meet.jit.si getestet werden, vorausgesetzt ein Chrome Browser ist zur Hand.