Skip to content

Jitsi Videobridge und Jitsi Meet - eigene Web und Videokonferenzen via Browser

Vor ca.3 Jahren hatte ich bereits über Jitsi Meet berichtet. Mittlerweile ist das Thema WebRTC und Web Videokonferenzen ein alter Hut und es wird nicht mehr jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf getrieben.

jitsi-meet-2018

Jitsi Meet

Jitsi wurde inzwischen von Atlassian übernommen und die Entwicklung an der Webkonferenzlösung still und heimlich weitergeführt.

Es wurden stets stabile Releases der Software veröffentlicht, diese waren bisher allerdings etwas schwerer zu erkennen, die hat sich nun geändert.

Die aktuellste stabile Version trägt die Nummer 2988 und der aktuelle Changelog kann auf Github eingesehen werden.

Installation unter Ubuntu

Zunächst möchte ich kurz zeigen, wie sich die neueste Version installieren lässt, dieser Vorgang wurde im Vergleich zu früher stark vereinfacht.

Ausgangsystem ist ein Ubuntu 16.04 (ja ich weiß 18.04 ist schon verfügbar)

wget -qO - https://download.jitsi.org/jitsi-key.gpg.key | sudo apt-key add 
sudo sh -c "echo 'deb https://download.jitsi.org stable/' > /etc/apt/sources.list.d/jitsi-stable.list"

sudo apt-get -y update
sudo apt-get -y install jitsi-meet

Ein Lets Encrypt Zertifikat kann nun ebenfalls automatisch erstellt werden:

/usr/share/jitsi-meet/scripts/install-letsencrypt-cert.sh

Aufrufen lässt sich die fertige Installation über https://meineServerAdresse.de

Die Software selbst hat einige Schritte nach vorne gemacht, nicht nur das Design ist besser, auch die Stabilität wurde um einiges verbessert. Neben dem eingebauten Chat lassen sich YouTube Videos oder der eigene Bildschirm teilen. Auch verschiedene Sprachen werden nun unterstützt.

jitsi-meet-2018Für Tastaturfreunde wurden ausreichend Kürzel implementiert.

jitsi-tastaturbefehle

Fazit

Wer einen eigenen Videokonferenzserver betreiben möchte, ist mit Jitsi Meet sicherlich gut bedient, die Software bietet genügend Funktionen für einen Jour fixe. 

Die schnelle und einfache Installation spricht für sich, sowie die Unterstützung für Lets Encrypt.

Falls kein Server zur Installation vorhanden ist, kann die offizielle Variante unter meet.jit.si verwendet werden.

Seit letztem Jahr wird zusätzlich auf Mobile Clients gesetzt, für Android oder für iOS stehen stabile Veröffentlichungen zur Verfügung.

Auch im Hinblick auf unsichere Programme, wie Skype und Co, bietet Jitsi Meet mit ZRTP und OTR Verschlüsselung die richtige und sichere Alternative für Videotelefonie an.

https://github.com/jitsi/jitsi-meet

Cryptorider - Reite auf der Bitcoin Welle

Kryptowährungen sind in aller Munde, besonderes Augenmerk gilt den Kursen, diese können schon mal stark schwanken und dem einen Gewinne und dem anderen große Verluste einfahren.

cryptorider-logo

Wer diesen wilden Ritt noch einmal nachspielen möchte, der kann mit Cryptorider Kursentwicklungen der bekannten Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum, Litecoin oder Neo durchfahren. Insgesamt stehen 10 Währungen zur Verfügung.

Neben der Strecke kann zwischen 9 verschiedenen Autos gewählt werden. 

cryptorider

Gesteuert wird nach dem One Touch Prinzip. Heißt ihr beschleunigt mit einem Finger Tipp und könnt genauso Saltos schlagen. Wenn eine Landung gestanden wird, erhaltet ihr eine extra Beschleunigung.

Android

Download

iOS

Download

 

Portainer - Docker Container über eine grafische Oberfläche verwalten

Containerisierung in der IT ist nicht mehr wegzudenken, viele sind mit Docker und Co schon einmal in Berührung gekommen.

Arbeit mit Docker bedeutet viel Konsolenarbeit. Ein docker ps da oder ein docker save dort. Um diese Arbeit zu vereinfachen wurde Portainer entwickelt.

Portainer – Open Source Container Dashboard

Das Open Source Tool erlaubt einen Überblick und eine Bearbeitung der vorhandenen Docker Container, ist unter Linux leicht zu installieren (natürlich als Docker Container) und benötigt anders als Rancher nicht zwingend ein signiertes TLS Zertifikat.

Auch das Erstellen von neuen Containern oder eine Beschränkung auf bestimmte Nutzergruppen ist über die Oberfläche einfach zu realisieren.

Über jeden Container lassen sich ausführliche Informationen wie Logs, Pfade oder Laufzeit auslesen. Selbst eine Konsole lässt sich über die Verwaltung starten.

portainer

Eine eigene Installation ist schnell erstellt.

Zunächst kann das Docker Dashboard einfach ohne TLS gestartet werden.

docker volume create portainer_data

docker run -d -p 9000:9000 -v /var/run/docker.sock:/var/run/docker.sock -v portainer_data:/data portainer/portainer

Der Aufrug erfolgt dann über den Browser und http://local-IP:9000

Für einen dauerhaften Betrieb würde sich ein persistenter Ordner, sowie ein Autostart anbieten. Sollte SELinux im Einsatz sein, muss zusätzlich mit „privileged“ gearbeitet werden.

docker run -d --privileged -p 9000:9000 -v /var/run/docker.sock:/var/run/docker.sock -v /path/on/host/data:/data portainer/portainer

In den Standardeinstellungen speichert Portainer seine Daten unter /data.

Auch ein individueller Remote Host ist möglich

docker run -d -p 9000:9000 portainer/portainer -H tcp://<REMOTE_HOST>:<REMOTE_PORT>

Portainer-Remote

Portainer mit TLS zu verwenden benötigt weitere Befehle.

docker run -d -p 9000:9000 -v /path/to/certs:/certs portainer/portainer -H tcp://<DOCKER_HOST>:<DOCKER_PORT> --tlsverify --tlscacert /certs/myCa.pem --tlscert /certs/myCert.pem --tlskey /certs/myKey.pem

Eine ausführliche Portainer Dokumentation bietet noch mehr Möglichkeiten zur Konfiguration an

 

Fazit

Für eine einfache und praktische Verwaltung von Docker Containern ist Portainer wirklich gut zu gebrauchen. Es bietet genügend Funktionen an, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Portainer erlaubt dank einer integrierten Nutzerverwaltung und der Möglichkeit Container auszublenden auch eine Verwendung im professionelleren Umfeld. Neben der Einbindung eines eigenen Logos werden sogar Windows Container unterstützt.

Probiert es mal aus, eine vorhandene Docker Umgebung kann damit gut ergänzt werden.

Download Portainer

 

Ubuntu - Welche der installierten Pakete erhalten eigentlich noch Updates?

Mit der Veröffentlichung von Bionic Beaver (18.04) hat Canonical eine neue Long Term Support (LTS) Version veröffentlicht, welche die bestehende 16.04 LTS Version ablösen soll.

Ein Update muss sicher nicht überstürzt werden, denn Ubuntu 16.04 LTS erhält noch Updates bis ins Jahr 2021. Irgendwann ist allerdings das "End of Life" erreicht.

eol-ubuntu

Wer ältere Versionen einsetzt, dem bietet Ubuntu selbst eine Abfrage an, ob und wie lange Pakete noch unterstützt werden.

Dazu muss nur der Befehl ubuntu-support-status aufgerufen werden.

Für eine ausführliche Ausgabe kann der Schalter "--show-unsupported" oder "--show-supported" verwendet werden.

g@ubuntu:~$ ubuntu-support-status --show-unsupported
Support status summary of 'ubuntu':

You have 1 packages (0.1%) supported until April 2019 (3y)
You have 11 packages (1.4%) supported until January 2023 (5y)
You have 689 packages (85.6%) supported until April 2021 (5y)

You have 1 packages (0.1%) that can not/no-longer be downloaded
You have 103 packages (12.8%) that are unsupported

No longer downloadable:
wkhtmltox

Unsupported:
auditd cgroupfs-mount comerr-dev composer containerd coturn docker
docker.io golang golang-1.6-race-detector-runtime golang-doc
golang-go golang-race-detector-runtime golang-src jsonlint
libapache2-mod-php7.1 libauparse0 libgd3 libhiredis0.13 libjbig-dev
libjbig0 libjpeg-dev libjpeg-turbo8-dev libjpeg8-dev libjs-excanvas
liblcms2-dev liblxc1 liblzma-dev libmagic-dev libpcre3 libpng12-dev
libseccomp2 libssl-dev libssl-doc libssl1.1 libwebp-dev libwebp5
libwebp6 libwebpdemux2 libwebpmux3 libxext-dev libxft-dev libxml2
libxml2-dev libxrender-dev libxss-dev libyaml-dev libzip5 lxc-common
lxcfs lxd lxd-client mercurial mercurial-common openssl
php-cli-prompt php-common php-composer-semver
php-composer-spdx-licenses php-json-schema php-mongo
php-symfony-console php-symfony-filesystem php-symfony-finder
php-symfony-process php5.6-cli php5.6-common php5.6-curl php5.6-fpm
php5.6-intl php5.6-json php5.6-opcache php5.6-readline php5.6-xml
php5.6-xsl php7.1 php7.1-bcmath php7.1-cgi php7.1-cli php7.1-common
php7.1-curl php7.1-fpm php7.1-intl php7.1-json php7.1-mbstring
php7.1-mysql php7.1-opcache php7.1-readline php7.1-zip
postgresql-server-dev-9.5 pybootchartgui python-pip python-pip-whl
python-software-properties python-wheel runc tcl8.6-dev tk8.6-dev
x11proto-render-dev x11proto-scrnsaver-dev x11proto-xext-dev xdelta3
xmlstarlet

 

Canonicals offizielle Ubuntu Tutorials Sammlung

Vor ca. einem Jahr hat Canonical seine offizielle Tutorial Webseite gelauncht.

Seitdem hat sich einiges getan und es wurde eine kleine Sammlung an Anleitungen, Installationen und Tipps rund um das Ubuntu Universum aufgebaut.
Inzwischen finden sich etwa 40 Hilfestellungen für Desktop oder Server Systeme auf der Seite.

Dabei sind sowohl aktuelle Themen wie Kubernetes, aber auch Klassiker wie Apache.
Jede Anleitung kann interaktiv durchlaufen werden und zeigt die verbleibende Arbeitszeit, sowie einen geschätzten Schwierigkeitsgrad an.

Ubuntu-tutorials

Damit ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Denn jeder ist dazu eingeladen eigene Tutorials zu schreiben.

Ein wenig Markdown Kenntnisse, sowie etwas Git Wissen reichen aus, um eine eigene Installationsanleitung einzureichen.
Eine Einführung in diese Thematik ist vorhanden.

Das Tutorial Projekt ist Open Source und kann via Github geforkt werden.

 

Ubuntu Tutorial