Skip to content

Franz - WhatsApp, Facebook, Skype, Slack und Co für Linux Desktop Systeme

Die Tage geisterten mehrere Artikel über Franz durch das Netz. (z.B. t3n)
Das Tool des österreichischen Designers Stefan Malzner vereint momentan 14 Messenger Systeme unter einem Hut.
Die bekannteren konnten bereits der Überschrift entnommen werden, dazu gesellen sich Telegram, HipChat, GroupMe, Grape, Gitter, WeChat, Hangouts, ChatWork, Discord und Steam Chat.

franz-logo

Franz - Kommunikationszentrale

Im ersten Moment klingt dies nach einer eierlegenden Wollmilchsau, muss aber von anderen Messengern klar getrennt werden.
Denn Franz vereint nur Dienste, welche einen Webservice zur Verfügung stellen.
So wird beispielweise für Whatsapp der bekannte QR Code eingeblendet. Das ist natürlich nicht schön, aber dafür kann Franz natürlich Nichts.

Als Anlaufstelle für die täglichen Chats bietet sich das Programm durchaus an.

Dafür bietet Franz ein Paket für Linux an, was wiederum sehr löblich ist.
Dieses lässt sich einfach herunterladen und ist nach dem Entpacken sofort startbereit


wget http://downloads.meetfranz.com/releases/0.9.10/Franz-linux-ia32-0.9.10.tgz
tar xvf Franz*
./Franz

franz

Gibt es Alternativen?

Klar gibt es für Linux Alternativen, beispielsweise existiert Skype for Linux oder Whatsie.
Allerdings haben diese Varianten ihrerseits durchaus ein paar Probleme oder werden vom Hersteller gesperrt (siehe Whatsup und Co).

Für Facebook wäre eventuell der  Messenger for Desktop zu erwähnen, welches ebenso einen alternativen Client stellt.

Die Installation der Alternativen geht ähnlich einfach von der Hand, hier ein paar Beispiele.

Installation Whatsie

sudo apt-key adv --keyserver pool.sks-keyservers.net --recv-keys 1537994D
sudo sh -c 'echo "deb http://dl.bintray.com/aluxian/deb stable main" >> /etc/apt/sources.list.d/whatsie.list'
sudo apt update
sudo apt install whatsie

Installation Skype for Linux

sudo add-apt-repository "deb http://archive.canonical.com/ $(lsb_release -sc) partner"
sudo dpkg --add-architecture i386
sudo apt-get update
sudo apt-get install skype

WhatsApp-Web


Fazit

Franz bietet mit der zentralen Messenger Verwaltung eine praktische Sammelstelle für Nachrichten Junkies. Durch die Auflistung webbasierter Anwendung bleibt Franz wohl in Zukunft leicht zu betreuen und hat somit gegenüber Anwendungen wie Whatsie sicherlich einen Vorteil.
OpenSource Clients sind immer von der Gunst des Anbieters abhängig.

Da ich eigentlich nur ein bis zwei Messenger verwende und diese noch nicht unterstützt werden, ist Franz für mich allerdings kaum eine Option. Für die Facebook, WhatsApp Generation sieht es da sicherlich anders aus.

Ich frage mich eher, warum  ICQ nicht dabei ist, das ist doch wieder da :)

Admin Panels Part2: Cockpit - Leitstand für Fedora, CentOS oder Ubuntu

Tools für eine zentrale Verwaltung von Linux Servern gibt es einige. Mit Ajenti und LinuxDash hatte ich bereits zwei vorgestellt.
Einen weitern interessanten Ansatz verfolgt Red Hat seit einiger Zeit.

Cockpit - Serververwaltung

Mit Cockpit haben sie eine frei über Github entwickelte Linux Steuerzentrale in petto, welche auf neueren Distributionen von Fedora, CentOS oder ArchLinux bereits vorinstalliert oder zumindest als fertiges Installationspaket bereit liegt.
Cockpit setzt auf systemd und ist somit auf dem aktuellen Ubuntu 14.04 LTS nicht unbedingt praktikabel, da aber Ubuntu 16.04 bereits in den Startlöchern steht, sieht es für Cockpit auf Ubuntu Systemen in Zukunft ebenfalls gut aus.

Das Verwaltungstool unterstützt nicht nur verschiedene Systeme, es kann über das zentrale Dashboard auch auf eine ganze heterogene Umgebung zugreifen, um diese zu verwalten. Die Kommunikation zwischen den Maschinen erfolgt über SSH.

cockpit

Schlicht aber effektiv

Die einfache Bedienung des Tools fängt beim Login an, hier werden automatisch hinterlegte Nutzer mit root Rechten für den Login freigeschaltet.
Nicht nur die moderne und aufgeräumte Oberfläche wirkt erfrischend, auch die Auswertungen von Systemperformance ist schlicht und ausreichend.
Die Usability endet bei einem eingebundenen Terminal, welches das Arbeiten auf der Konsole über die Oberfläche ermöglicht.

cockpit-login

Sichere Sache

Anders als Webmin, Ajenti und Co, benötigt Cockpit keinen Apache Server oder ähnliches, welcher ständig in Betrieb sein muss. Der eigene Dienst cockpit-ws startet den Webserver nur, sobald eine Anfrage auf dem Standard Port 9090 ankommt. Sollten keine weiteren Anfragen auf dem Port ankommen, legt er sich nach 90 Sekunden Inaktivität wieder schlafen.

Ist der Webserver aktiv kann er über HTTP und HTTPS erreicht werden, HTTP wird aber automatisch auf HTTPS umgeleitet.  Ein Zertifikat kann unter "/etc/cockpit/ws-certs.d" abgelegt werden. SSL3 und RC4 sind von Haus aus deaktiviert.

Die wichtigsten Cockpit Konsolen Befehle

Prüfen welches Zertifikat verwendet wird

sudo remotectl certificate

Cockpit manuell starten

sudo systemctl enable cockpit.socket
sudo systemctl start cockpit.service
sudo systemctl status cockpit.service

Cockpit Autostart Eintrag erstellen

sudo systemctl enable cockpit.socket

Anderen Port hinterlegen

Temporär

sudo nano /usr/lib/systemd/system/cockpit.socket

oder permanent

sudo cp /lib/systemd/system/cockpit.socket /etc/systemd/system
sudo nano /etc/systemd/system/cockpit.socket

ListenStream=666

sudo systemctl daemon-reload
sudo systemctl restart cockpit.socket

Cockpit Oberfläche (Standardport)

https://cockpit-server:9090

cockpit_install

Installation unter CentOS

Unter bereits voll unterstützen Systemen, ist die Installation ein Kinderspiel

yum install cockpit
sudo systemctl start cockpit

Den Dienst erlauben

systemctl enable cockpit.socket

Wenn nötig die Firewall öffnen

firewall-cmd --permanent --zone=public --add-service=cockpit
sudo firewall-cmd --reload

Das System ist nun über den oben erwähnten Port ereichbar.

cockpit-uebersicht


Installation from Source (Ubuntu)

Eine Installation ist eigentlich erst ab Ubuntu 15.10 sinnvoll, aber dennoch auf 14.04 möglich.

Pakete installieren

sudo apt-get install xsltproc libglib2.0-dev libjson-glib-dev libpolkit-agent-1-dev libkrb5-dev liblvm2-dev libgudev-1.0-dev libssh-dev libpam0g-dev libkeyutils-dev libpcp3-dev libpcp-import1-dev libpcp-pmda3-dev intltool xmlto libxslt1-dev selinux-policy-dev checkpolicy selinux-policy-doc libdbus-1-dev libsystemd-dev glib-networking

wget https://github.com/cockpit-project/cockpit/releases/download/0.102/cockpit-0.102.tar.xz
tar xvf cockpit-0.102.tar.xz
cd /cockpit-0.102
sudo ./configure
make
make install

Mögliche Fehler

Starting Cockpit Web Service...
remotectl[26324]: Generating temporary certificate using: openssl req -x509 -days 36500 -newkey rsa:2048 -keyout /usr/local/etc/cockpit/ws-certs.d/0-self-signed.P7XPFY.tmp -keyform PEM -nodes -o
remotectl[26324]: remotectl: /usr/local/etc/cockpit/ws-certs.d/0-self-signed.cert: TLS support is not available
systemd[1]: cockpit.service: Control process exited, code=exited status=1
systemd[1]: Failed to start Cockpit Web Service.
systemd[1]: cockpit.service: Unit entered failed state.
systemd[1]: cockpit.service: Failed with result 'exit-code'.

Lösung

sudo apt-get install glib-networking

Installation von PPA (Ubuntu)

Via PPA fällt die Installation um einiges leichter, allerdings kommt hier ein relativ altes Installationspaket zum Einsatz (0.38).

    sudo add-apt-repository ppa:jpsutton/cockpit

    sudo apt-get update

    sudo apt-get install cockpit

cockpit-dashboard

 

Ubuntu 14.04

Um Cockpit unter älteren Systemen zu starten, kann nicht auf systemd zurückgegriffen werden, es startet hier wie folgt.

sudo /usr/sbin/remotectl certificate --ensure --user=root
sudo /usr/libexec/cockpit-ws

Natürlich kann die mit einem eigenen Init Script automatisiert werden, dies bleibt jedem selbst überlassen.

Fazit

Sowohl für einzelne Server, als auch für kleinere Netzwerke, bestehend aus Linux Rechnern, bietet Cockpit eine Möglichkeit Server einfach zu warten und zu überwachen. Durch die leichte Installation und die klare Oberfläche ist sie besonders für Einsteiger geeignet.

Leider gibt es für Ubuntu Systeme bisher keine offiziellen Pakete. Das PPA ist leider nicht auf dem neuesten Stand. Eventuell ändert sich dies mit Ubuntu 16.04 LTS.

Mit dem Landscape Server bietet Canonical bereits eine eigene Ubuntu Server Verwaltung und Performance Analyse an, welche auf bis zu 10 Systemen umsonst angewendet werden kann. (siehe Artikel).

Welches Admin Tool für die eigenen Bedienungen geeignet ist, muss wohl immer individuell entschieden werden.


Quellen

http://www.golem.de/news/cockpit-angesehen-die-einfache-steuerzentrale-fuer-linux-server-1507-115035-3.html
http://cockpit-project.org/guide/latest

 

Clink - cmd.exe und Bash Shell Kommandos unter Windows kombinieren

Der gemeine Anwender staunte nicht schlecht (kleine Floskel, wer kennt sie nicht), als Microsoft auf der letzten Konferenz ein natives Ubuntu für Windows ankündigte (siehe Artikel). Darin sollen bekannte Größen wie Emacs oder die Unix-Shell Bash enthalten sein.

Clink

Falls das Warten schwer fällt und aktuell schon die Lust auf ein wenig Bash in der Windows Kommandozeile groß ist, muss nicht gleich zu Komplettlösungen wie Wine oder Cygwin gegriffen werden.

clink

Mit Clink gibt es ein kleines, aber feines Tool, welches die Bedienung der Windows cmd.exe um einiges vereinfacht bzw. verbessert.
Basierend auf der gleichen Readline Library wie Bash, erweitert es die Kommandozeile um Funktionen wie Autovervollständigung, Kopieren, Einfügen, Rückgängig machen oder eine History.

Die interessantesten Befehle sind wohl

    Einfügen aus der Zwischenablage (Ctrl-V).
    Suche im Verlauf(Ctrl-R/Ctrl-S).
    Autovervollständigung (TAB).
    Rückgängig machen (Ctrl-Z).
    Auto  "cd .." (Ctrl-PgUp).
    Alle Befehle (Alt-H)

Anwender, welche die Vorteile der Bash kennen und nutzen, werden sich sicherlich über diese kleine Hilfestellung auf Windows Systemen freuen.

Clink

dRemote - freier und nutzerfreundlicher Multi Remote Manager

Vor nahezu sechs Jahren hatte ich mit mRemoteNG ein Tool fürs Connection Management im Netzwerk vorgestellt. 
Es galt als freier Nachfolger von mRemote. Beide Tools sind in dieser Form nicht mehr existent, bzw. aktuell.
mRemote kostet Geld und wird nun unter dem Namen royal ts gehandelt und mRemoteNG wird seit einiger Zeit nicht mehr weiterentwickelt.

Da für ein Multi Verbindungsmanagement im Netzwerk nicht nur Protokolle wie RDP, VNC, ICA, SSH, Telnet oder HTTPS, sondern auch eine gewisse Aktualität des Produkts gefragt ist, musste ein Nachfolger für mRemoteNG ausfindig gemacht werden.

dRemote

dRemote

Mit dem Multi Verbindungs Manager dRemote wurde neben einem Entwickler auch ein funktionierender und aktueller Nachfolger gefunden. 
Das frische Projekt hat sofort die Arbeit aufgenommen und dem Programm einen frischen Anstrich verpasst.

dRemote2


Verbindungen werden nun in Tabs angezeigt und lassen sich beliebig verschieben. Putty wurde aktualisiert und vieles mehr, siehe Changelog.
Da es sich um einen Fork handelt bleibt die Handhabung des Tools im Vergleich zu mRemoteNG so gut wie gleich. 

Für Interessierte steht eine eigene Manual Seite zur Verfügung

Fazit

Es wurde bitter Zeit für einen Forks des praktischen Tools. Mit dRemote scheint ein würdiger Nachfolger gefunden zu sein, der regelmäßig mit Updates versorgt wird und alle Funktionen der Vorgänger unterstützt. Bleibt zu hoffen, dass dies so bleibt.

Sollte das Tool nicht gefallen, gibt es mit Terminals oder RDTabs durchaus Alternativen.

Download

Super Grub2 Disk 2.02s4 - Erste Hilfe Boot CD mit neuer Version

Auch 2016 gibt es eine neue SuperGrub Disk. Sie hört auf die Version 2.02s4.

Zu den Neuerungen der "Erste Hilfe Boot CD" zählt eine Verbesserung der Windows Erkennung.

Systeme wie Windows 7 oder XP werden nun ohne installiertes GNU/Linux erkannt und lassen sich booten.

super-grub-disk

Das Team, welche auch das Rescatux Live System entwickelt, bittet um Rückmeldung falls sich Systeme nicht booten lassen oder es zu anderen Problemen kommt.

Super Grub2 Disk hat wohl auch in diesem Jahr seine Daseinsberechtigung auf Rettungsdatenträgern und Co verdient.