Skip to content

Inkscape 0.48 released - Open Source Vektorprogramm

Nach langer Entwicklungszeit wurde heute eine neue Version 0.48 des Vektorprogramms Inkscape veröffentlicht. Mit Inkscape ist es möglich Vektorgrafiken zu erstellen oder zu bearbeiten. Der eigenen Kreativität kann man hier freien Lauf lassen, sei es bei der Erstellung von Diagrammen für Präsentationen, Landkarten fürs Urlaubsalbum, Schriftzüge für den gepimpten Audi A4 oder CD Hüllen für die eigene Sammlung. Da das Programm Open Source ist entstehen (außer Zeitaufwand bei der Einarbeitung;) keine weiteren Kosten. Zu den Highlights der Version 0.48 zählt unter anderem das Spray Tool, mit dem einzelne Gegenstände kopiert/geklont werden können. Weitere Neuerungen sind unter anderem:

  • multipath editing
  • improved text tool: subscript, superscript, numerical input for text kerning, tracking and more
  • new Airbrush tool
  • LaTeX export with PDF/PS/EPS
  • JessyInk extension to create presentations
  • numerous bugfixes
Die kompletten Release Notes könnt ihr hier einsehen. Das Programm bietet eine gute Alternative zu kommerziellen Produkten wie Illustrator oder Freehand. Außerdem ist eine breite Palette an Tutorials im Netz zu finden, sowie ein umfangreiches Wiki

Virtuelles Schulbankgekritzel

Jeder kennt es und jeder hat es bestimmt schon mal gemacht. Sei es in der Schule, in der Uni oder beim telefonieren. Sobald Langeweile aufkommt, fangen Menschen an Dinge auf den nächsten Schreibblock zu malen. Oft sind das nur wilde Formen, aber manchmal kommen auch richtig nette kleine Zeichnungen dabei heraus. Diese unbegründete Motivation des Malens hat sich superfreedraw.com zu Herzen genommen. Es handelt sich um ein freies Kunstprojekt, das Nutzern eine unendlich grosse Wand bereitstellt, auf der sich jeder per Zeichnung, Spruch oder Tag verewigen kann. Dabei kommen lustige, anrüchige, aber auch schlechte Dinge heraus.

Gezeichnet wird per Maus, natürlich nur in schwarz weiss, wie es sich für Gekritzel gehört. Zusätzlich kann man rein und rauszoomen und das ganze auch als PDF abspeichern.

Damit auch Nichts verloren geht, kann man sich im Menü die neusten Zeichnungen anschauen oder gleich zum Archiv wechseln. Dort besteht die Möglichkeit, sich alle "Kunstwerke" noch einmal einzeln anzuschauen und eine Bewertung oder ein Kommentar abzugeben.

Man kann sich quasi den halben Tag auf der unendlichen Wand bewegen und entdeckt immer wieder Neues. Das macht dieses Projekt wirklich interessant, sei es als aktiver Zeichner oder als passiver Betrachter.